>Info zum Stichwort Huld | >diskutieren | >Permalink 
mcnep schrieb am 25.11. 2008 um 07:56:06 Uhr über

Huld

Der deutschen Frauen unwiderstehlicher Reiz [...] bestehtund zwar hauptsächlichin jenen Reizen der Seele und des Geistes, die man nur ahnt und fühlt und nennt, ohne sie expliciren zu können: ihre Zahl ist so reichhaltig, so unermeßlich, wie das deutsche Gemüth; sie heißen Anmuth, Bescheidenheit, Sanftmuth, Ergebung, Milde, Frohsinn, Hingebung, Huld, Innigkeit, Treue, Naivetät, Humor, Herzlichkeit, Unbefangenheit, und hundert andere mehr. Diese blühen, entzücken und fesseln, wenn die vergänglichen Reize der Form längst verwelkt sind. Das Absterben und Verwelken der Letzteren kann keine kosmetische Kunst, kein Zaubertrank, kein orientalischer Nektar aufhalten –; aber jene erhält sich die jungfräuliche, tugendhafte Seele für das ganze Erdenleben. Sie gehören der Psyche, die sie, aus der Raupenhülle entfesselt, als Schmetterling wie ein unzerstörbares Erbe emporträgt.

Damen Conversations Lexikon, Band 8. 1837, S. 388



   User-Bewertung: +3
Denke daran, dass alles was Du schreibst, automatisch von Suchmaschinen erfasst wird. Dein Text wird gefunden werden, also gib Dir ein bißchen Mühe.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Huld«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Huld« | Hilfe | Startseite 
0.0032 (0.0014, 0.0009) sek. –– 627316723