>Info zum Stichwort Kant | >diskutieren | >Permalink 
tedin schrieb am 1.2. 2002 um 23:18:17 Uhr über

Kant

Die Transzendentalphilosophie Immanuel Kants untersucht die apriorischen, allen Erfahrungen und Erkenntnissen vorausgehenden Bedingungen. Somit werden sie zu transzendentalen Bedingungen. Er findet sich ein transzendentales Ich (als Korrelat aller Vorstellung) als das oberste Prinzip der Erkenntnisfähigkeit, welches uns, jedem Einzelnen von uns, durch kategoriale Verknüpfungen von Sinneseindrücken die Objekte der Erkenntnis konstituiert.
Kategorien sind dabei etwa: Quantität, Qualität, Relation und Modalität. Das sind die vier Hauptklassen. Die Objekte der Erkenntnis, das für uns Erkennbare, wird für uns zugänglich durch seine Sinnlichkeit und Denkbarkeit.

So werden hier Sinnlichkeit und Verstand als Hauptquellen des Erkenntnisvermögens genannt.

Als dritte Quelle gilt die Vernunft. Die Vernunft sagt zum Beispiel: dass etwas, das wir mit dem Verstand denken, zwar ohne dass wir es dächten für uns, wohlgemerkt, nicht existent sein könnte. Doch etwas das wir dächten dadurch noch nicht sinnlich existent würde oder auch nur werden könnte. Vor allem müßte es mit den Grundkategorien übereinstimmen und den empirischen Naturgesetzen folgen.



   User-Bewertung: +2
Oben steht ein nichtssagender, langweiliger Text? Bewerte ihn »nach unten«, wenn Du Bewertungspunkte hast. Wie geht das?.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Kant«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Kant« | Hilfe | Startseite 
0.0050 (0.0035, 0.0007) sek. –– 586921076