>Info zum Stichwort Kiefernorthopäde | >diskutieren | >Permalink 
Hamlet Hamster schrieb am 26.2. 2004 um 17:21:26 Uhr über

Kiefernorthopäde

Als ich sechs Jahre alt war, bekam ich eine Zahnspange. Keine, die festgeschraubt wurde, sondern eine, die man noch damals zusammen mit einer Corega-Tabs-Tablette http://www.chefkoch.de/forum/2,13,57274,4/Corega-Tabs-machen-fast-alles-sauber.html
in einem Wasserglas versenkte, wenn man sie nicht brauchte und ich, so kann ich mich entsinnen, brauchte sie eigentlich nie. Das war Anfang der siebziger Jahre in Mainz. Nun, den Mann verlor ich verständlicherweise sehr schnell aus den Augen bis ich vor knapp zehn Jahren ein Plattencover für eine Band fotografieren sollte, die bei Sony unter Vertrag stand. Der Geliebte der Tante des Bandleaders war besagter Kiefernorthopäde, der mir auch sofort prüfend in den Mund schaute, als ich ihn auf frühere Zeiten ansprach. »Alles in bester Ordnung!«, sagte er. Er ist Großwildjäger, hat in seinem Keller jede Menge ausgestopfte Löwen, diverse Modelle des Leopard-Panzers und was weiß ich nicht noch alles und deshalb sollte die Fotosession in seinen Gemächern stattfinden. Doch zeigte er uns zunächst noch den ersten Stock seines Hauses und dort war heimisches Feinwild säuberlichst zu Präsentationszwecken an die Wand genagelt. Allerdings befand sich unter seinen Opfern auch ein kleiner grüner Papagei. Darauf angesprochen erklärte er uns zackigen Tones - erst jetzt fielen mir seine beigenen Kniebundhosen auf: »Er hatte nur noch ein Auge. Er flog mit dem Kopf immer gegen die Scheibe. Da habe ich ihn erlöst!« Leider läßt sich seine Betonung des Wortes »erlöst« hier nur unzureichend schildern, jedoch: Es war ein schöne phonetische Einzelleistung.

Nach dem „Shooting» brachte uns der Gute in seiner Golf-Turbo-Vision nach Hause. Auf einer der Schnellstraßen Richtung Wiesbaden erdreistete sich in Sichtweite ein altes Mütterchen - zugegebenermaßen nicht ganz verkehrsregelkonform -, die Straße zu überqueren. Es gibt Menschen, die nicht in die Kirchen gehen, dafür jedoch an das natürliche Ausleseverfahrens Charles Darwins glauben. Mittels Gaspedal verlieh unser Protagonist seiner Glaubenszugehörigkeit entsprechenden Ausdruck. Daß er sie nur knapp verfehlte, war für mich nicht erschrekend, sondern daß er es tatsächlich darauf anlegte, sie zu erwischen: „Denen sollte man den Sauerstoffschein entziehen!«, krähte er, als wir sie passierten.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Laufrad:
Hamlet Hamster



   User-Bewertung: +2
Wenn Dir diese Ratschläge auf den Keks gehen dann ignoriere sie einfach.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Kiefernorthopäde«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Kiefernorthopäde« | Hilfe | Startseite 
0.0023 (0.0008, 0.0011) sek. –– 665128961