>Info zum Stichwort Manuskriptfiktion | >diskutieren | >Permalink 
Kinski schrieb am 11.1. 2016 um 13:55:38 Uhr über

Manuskriptfiktion

Die Sternen bzw. Galaxienbilder waren toll. In manchen erkennt man mythische Gestalten wie sie ein Gemälde nicht schöner darstellen kann. Ich habe dich gestern dreimal angeschaut. So zarte Schultern. Ich schaue französische Filme und dort kucke ich mir das Leben ab. Der französische Professor hat eine etwas ältere Freundin die nur und immer mit ihm fickt, daneben verliebt er sich in eine junge Studentin aus Kuba. Das passt der Älteren gar nicht und sie sagt zu ihm, ich gebe Dir doch alles was Du brauchst. Dann kam ein Film über Mitterand, er habe sich selbst quasi als Genie gesehen. Das hat mich nicht sonderlich interessiert. Es gibt schöne Filme. Am nächsten Tag hab ich das meiste vergessen. Terror habe keine Religion sagt das Radio gerade. Nicht das man jetzt die Atheisten des Terrors verdächtigt. Ich will nicht mehr plaudern. Ich will in diese Augen sehen. Ich weis nicht ob ich Dich hören mag. Ich hab mich lange gescheut das auszusprechen. Wie gesagt, ich will nicht verschweigen, gestern fand ich 3x10mgmedikinet wovon ich heute die zweite und morgen höchstwahrscheinlich die Dritte nehme, gestern abend fühlte ich mich sehr wohl und wollte sogar eine Überschrift füllen die da lautet, ich bin sehr sehr glücklich. Das hätte ich echt gerne gelesen. Aber auch hier rasen die Gedanken weiter, wie seit Jahrzehnten, ich habe vor nichts mehr Angst als meine Zukunft vorherzusehen. Und doch möchte ich mich verheiraten. Ich finde es hat etwas Schönes, meine Frau zu denken, und niemals würde ich so etwas als wirklich annehmen, wir blieben immer zwei völlig getrennte Geschöpfe, verdammt wie kann ich das nur beschreiben, ein Zweiwesen. Ich habe tatsächlich mehrere Male gedacht, genau da ist es, vor meiner Nase, mein Deckel oder mien Topf, meine richtige, meine zweite Hälfte, genau so sieht sie aus, jetzt hab ich den großen Nachteil, D kennst nur mein wirres Geschreibe und mein Fachwissen hilft Dir bei deinen vielen detaillierten Fragen auch nicht weiter wie Du schon bemerktest, ich weiß auch im Grunde viel weniger als ein Laie sich manchmal vorstellt, ich kann oft auch nur Möglichkeiten oder Wahrscheinlichkeiten beschreiben. Aber mit uns, da will ich fest sein. Ein ganz ganz wundervolles Elternpaar. Sie sehen so stolz aus. So noch immer in die Zukunft schauend. Könntest Du dich denn auch lösen von Ihnen, in einer ganz anderen Stadt wohnen. Weil Sie ja Dir das Gefühl gaben, wenn nichts mehr klappt, dann sind Sie da, denkst Du nun auch, wenn bei Ihnen nichts mehr klappt, dann bist Du da ? Werden wir Beide uns also mit Nachwachen an Sterbebetten näherkommen. Irgendwo soll die Sonne hindurchkommen. Ich glaube, wenn man den richtigen Menschen wirklich gefunden hat, falls es das gibt was ich noch immer nicht ganz glauben kann und doch glauben will, dann ist die Tätigkeit egal, solange es nicht das Aussortieren der Gefangenen in Erschießung und Lagerarbeit ist, ich fantasierte sogar nn nach dem Film in der ARD ICH SEI der Enkel von Albert Göring der unerkannt bis zu seinem Tod durch Bauchspeicheldrüsenkrebs in den Sechziger Jahren als Volksschullehrer lebte und den Kirchenchor dirigierte, nein, den weltlichen Chor. Tatsächlich starb mein Opa 1964, den anderen lernte ich nie kennen. Und es war Bauchspeicheldrüsenkrebs. Aber es war 1964 und nicht 1966 wie Albert Göring. Vielleicht war die Beisetzung in Frankfurt auch nur zwei Jahre vorher inszeniert und man hat ihn die beiden letzten Jahre von seiner Haushälterin die meine Oma spielte einfach in die besten Kliniken verbracht nach Berlin. Wir waren also eine Alibifamilie, alles war eine politische Inszenierung. Und meine alte Tante die irgnedetwas mitbekommen hatte und die glühende Hitleranhängerin war und deren Sohn heute Bürgermeister ist und dessen Schulkamerad der Amtsarzt ist der mich begutachtet und zweimal sieben Jahre krankschrieb, weil ich was weiß er für Fantasien habe, jedenfalls, die kapieren alle nicht, das ich völlig normal funktioniere mit Familie, mit Frau, und Ohne, einfach nicht Ich bin. Das ist schlimm. Ja, ich weiß. Es gibt ja Welche hier, die meinen, ich verlöre an Freiheit, und meine einzige Freiheit, bin ich einmal verheiratet. Ich sehe das nicht so. Wenn es passt. Wenn es die Richtige ist. Ich habe niemals auf mein Gefühl gehört. Ich habe immer gesagt bekommen ich solle auf meine Gefühl hören. Mein Gefühl sagt mir, Du bist gut für mich. Und wenn Du die Peitsche nur mal in die Hand nehmen würdest und pfeifend am Po vorbeizischen ließest. Ich weiß echt nicht wie ich ticke, aber ich bin auf jeden Fall herausfordernd, ich will Neues entdecken. Ich will sehen wie ein anderer fester Wille mit mir zusammen interagiert. Ich habe zwar oft von Unterwerfung geträumt, aber nur, um mich stolz dagegen aufzulehnen und nicht nachzugeben. Ich wollte gebrochen werden um zu zeigen, ich könnt mich nicht brechen. Ich wollte bei Wasser und Brot in Ketten geschmiedet sein um eurem Eisen und eurer Wwillkür zu trotzen. Und dann kommt immer wieder das warme tröstliche Fleisch um zu sagen, halt noch aus, bald wirst Du befreit sein, doch ich will das gar nicht, ich will nur, das sie mich nicht verlässt, das sie mit mir spielt. Nie durfte ich mit Mädchen spielen als Bub. Wo ich doch so nach ihnen schielte. Und dann haben sie es sogar bemerkt und spotteten, Mutter, er kuckt nach den Mädchen, und von da an wollte ich es vor ihr verbergen und schämte mich nach den Mädchen zu scheuen und verleugnete es sogar vor den Eltern, das der Ruf aufkam ich möge keine Mädchen, doch nichts interessierte mich je mehr. Ein echtes älteres Mädchen unverstellt kennezulernen, welch größeres Abenteuer könnte mir noch beschoren sein, ogott, mein Deutsch, Du wirst mich schon alleine wegen meiner leicht verwaschenen Aussprache nicht mögen. An mein Aussehen, naja von vorne kann man sich vielleicht dran gewöhnen, aber das Profil, das ist ganz schrecklich. Hilf mir gesehen zu werden. Ich wollte den heutigen Tag nutzen um mit Hilfe des Medikamentes ein einziges Mal einen Tag zu Hause zu bleiben und nicht den Drang zu verspüren hinauszulaufen m Kippen zu sammeln. Ich weiß nicht ob 10mg Medikinet die richtige Ersatztherapie sind um vom Marihuanakippensammeln abzulassen. Ich spüre es in der Stirn, da ist ein wenig Druck. Ich weiß, Du achtest Abstand sehr. Mein Mädchen, innerlich umarme ich Dich. Und ich hoffe inständig, nicht jenes gutmeinende Schulterklopfen, das bedeutet, issjagutjetzt, jetztkannstduauchwiederloslassen, zurückzuerhalten. Alles hängt vom Atem ab. Ich glaube ich werde zu meinem Zahnarzt den ich wahrscheinlich bald besuchen musssssss, alles tut weh da drinnen, sagen, ich küsse so wahnsinnig gerne und ich traue mich nicht mehr einer Frau mich anzunähern, wegen der Gerüche von Verderbnis, bitte bitte helfen Sie mir dabei. Für eine Filmrolle würd ich freilich jeden Atem in Kauf nehmen, drauflos und direkt geküsst, herzhaft rein mit, nichts mit der zärtlichen kleinen Annäherung, oder schaffen wir das, das mit dem Ekel voreinander, ist undsere Liebe größer als die Reflexe die uns die Evolution eingebläut hat, mögen wir uns trotz das wir einander fremd riechen. Ich kann das nicht einfach so stehenlassen. Ich kann das auch nicht einfach nur so abschicken. Andauernd sehe ich dein Bild, meine neue Frau, ich habe eine neue Frau, vielleicht habe ich eine neue Frau, ich will sie allen zeigen, mit ihr protzen, ja, sie soll für alle ein Rätzel bleiben, so unverständlich, das ist gut, hauptsache wir beide verstehen uns, was ist nur mit mir los, du mitten im Leben völlig integriert und ich bindungslos, wie passe ich in dein Leben, wirst Du eines Tages hier auf der Türschwelle stehen, wirst Du wortlos hereinkommen und die Tür von innen verschließen, wirst Du dann fünf Tage bei mir sein und mit mir gemeinsam Schnüre entknoten, das entspannt und ist eine schöne Tätigkeit, das tat ich immer bei Oma, Paketkordel entflechten und zu kleinen Knäuels binden die dann in die Schublade wandern. So hat das irgendwie angefangen, meine Faszinaton für Wurschtkordel, für Schnur. Danach kam das Zusammenbinden der Beine im Bett als Zehnjähriger als ich nicht mehr nach draußen durfte zum Pipi machen und so mit Zwicken in der Blase nicht einschlafen konnte und ewig da rumlag und am Morgen manchmal sogar im Traum in die Hose gemacht hatte, wieder zum Spott von Mutter, der bub hat ja so geswitzt heute Nacht, das war meine Erklärung, ich hätte so geschwitzt, wobei ich den Geruch gar nicht wahrnahm, und im frühen Morgengrauen versuchte die Hose durch Hin und Herreiben zwischen den Schenkeln einigermaßen trocken zu kriegen. Das war alles sehr anstrengend und demütigend und hätte nicht sein müssen. Reden konnte man mit ihr später niemals mehr darüber. Du scheinst gute Eltern zu haben und scheinst mit ihnen glücklich zu sein. Ich kenne diese Erfahrung gar nicht. Wwohlmöglich liest Du nichts davon. Ich sende Dir einen lieben Gruß. Immerhin warst Du oft da. Alles was ich mag, mag ich gerne haben. Aber ich komme damit zurecht es nicht zu haben. Trotzdem stichele ich gelegentlich. Weil das Leben einfach nicht eindeutig ist. Weil man sich noch was wünschen darf. Man darf sich wünschen. Das darf man noch. Man darf es. Verflucht. Man darf. Wir dürfen. Wir dürfen alles was wir können. Wir, unter all diesen Sternen. Bin ich zu, verrückt. Kannst Du nicht wenigstens ein einziges Mal einen Peitschenschlag. Und dann willst Du es immer wieder. Und wie soll ich dem Notarzt die striemenförmige Platzwunde erklären. Eine Abwehrimmunmaßnahme zur Anregung der Krustenbildung. Gute Prügel müssen nicht zu aufplatzendem Fleisch führen. Untere Gewebemassagen mit Hilfe von Stöcken und Paddeln. UIUIUIUI. Ich fürchte mich jetzt schon. Mir gruselt vor dem Fürchten. Bitte die Momente davor möglichst lange hinauszögern. Ich genieße die Erwartung viel zu sehr. Und Pausen zwischen den Schlägen, Und sobald ich auch nur den kleinsten Jammer von mir gebe, so richtig durchziehen. Du musst dieser Profi sein den ich benötige, hörst Du das. Jedenfalls schaue ich dich an und traue Dir das zu. Alles an Dir ist Trost. Hilfe.


   User-Bewertung: /
Was hat ganz besonders viel mit »Manuskriptfiktion« zu tun? Beschreibe es und erläutere warum.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Manuskriptfiktion«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Manuskriptfiktion« | Hilfe | Startseite 
0.0051 (0.0008, 0.0039) sek. –– 642988550