>Info zum Stichwort Miriam | >diskutieren | >Permalink 
Anonym schrieb am 2.10. 2012 um 19:33:59 Uhr über

Miriam

Miriam rammte mir erneut ihr Knie in die Eier. Ich ging zu Boden und sie setzte sich auf mich, ihre Muschi genau über meinen Mund. Ich ahnte, was ich zutun hatte.
Na los, leck mich!“, rief sie.
Ich begann zaghaft, mit meiner Zunge über ihre Lippen zu lecken. Sie beugte sich vor, packte meiner Eier und sagte: „Geh mit der Zunge rein und mach's richtig, oder ich kastrier' dich!“ Ich steckte meine Zunge in ihre Lustgrotte und begann, sie so zu ficken. Sie massierte dabei meine Eiernicht, um mich aufzugeilen, sondern um mir klarzumachen, dass sie jederzeit zudrücken könnte.
Ich hatte nicht damit gerechnet, aber sie schmeckte eigentlich ganz gut. Ich befriedigte sie immer wilder und merkte, wie sie anfing zu stöhnen. Sie wurde immer geiler und kam mir jetzt mit ihren Bewegungen entgegen. Schließlich machte ich es ihr richtig wild. Als sie kurz davor war, zu kommen, wollte sie, dass ich langsamer werde. Aber jetzt war ich richtig auf den Geschmack gekommen. Ich wollte immer weiter, immer schneller lecken. Sie stöhnte und ächzte und schlug mir mit den Fäusten in meine Nüsse. Und dann kam sie. Mein Mund füllte sich mit ihrem Freudensaft und sie zwang mich, sie sauber zu lecken.

Ich streichelte meiner kleinen Schwester die Haare, während sie mit ihrer Zunge an meiner Eichel spielte. Ich hatte ihr nicht erzählt, dass Miriam von unserer Liebesbeziehung wusste und mich dafür terrorisierte. Miriam, wie ich 14 Jahre alt, war schon immer eine Ballbusting-Schlampe gewesen. Ich kann mich daran erinnern, dass sie mir zwei Tage nach meinem siebten Geburtstag, als sie noch sechs gewesen war, bei einer Rauferei in die Bällchen trat. Sie hatte keine Ahnung, was sie da getan hatte, doch nach dem ersten Erstaunen machte sich ein Grinsen auf ihrem Gesicht breit. Im nächsten Moment kam ihre Mutter in ihr Zimmer, wohl um den Streit zu schlichten. Sie sah mich und musste ebenfalls lächeln, dann sagte sie zu Miriam: „Du hast gerade rausgefunden, wie du jeden Streit gegen einen Jungen gewinnen kannst.“ „In den Pimmel treten?“ „Nicht direkt. Er hat nicht nur einen kleinen Schwanz, sondern auch zwei Kugeln da unten hängen. Die sind dazu da, dass Mädchenwenn sie kämpfen oder einfach nur Spaß haben wollen – reintreten können. Probier's ruhig aus.“ Mit diesen Worten packte sie mich an meinen Armen, die immer noch auf meinen Nüsschen ruhten, und zog sie hoch. Miriam zögerte nicht lange. Erst zwei Tritte mit dem Fuß, dann kam sie näher ran und stieß ein paar mal mit dem Knie zu und zum Abschluss eine Reihe Faustschläge. Bei jedem Treffer zuckte ich zusammen, stöhnte, schrie auf, und bei jedem Treffer kicherten Miriam und ihre Mum. Dann ließ die Amazonenmutter mich plötzlich los. Bevor ich irgendwas machen konnte, hatte sie auch schon eine Hand von hinten zwischen meine Beine gebracht. Sie packte mein Gekröse von unten und quetschte heftig zu. Ich schrie auf und wimmerte zappelnd um Gnade, während die beiden Mädchen einen Lachanfall bekamen. Dann wurde ich in Ruhe gelassen. Erzählt habe ich niemanden davon, weil es mir zu peinlich war, von einer Frau und einem Mädchen so gedemütigt geworden zu sein.

Mit langsamen Stößen fickte ich meine Schwester, während wir miteinander redeten, um uns weiter aufzugeilen.
Ja Bruderherz, bums mich!“
Ich liebe dich, Schwesterchen!“
Ich will dein Sperma in mir haben!“
Ich will dich schwängern!“
Ahhh! Ja, fick mich hart... ah!“
Du... ah... geile Schlampe.“
„Jaaah! Bums mich durch!“
Du schwanzgeiles Luder!“
Fick mich, jaaaahh!“
Dann kam ich, und das Gefühl meines Spermas in ihrer Möse gab ihr den Rest, sodass sie im nächsten Moment auch kam. Wir versuchten wieder zu Atem zu kommen. Sie war erst 9, und dafür kannte sie eine Menge Fick-Ausdrücke. Allerdings habe ich mir auch alle Mühe gegeben, sie ihr beizubringen. Vor ein paar Wochen noch war sie unschuldig. Ich hatte schon monatelang Sex-Phantasien gehabt, in denen ich es ihr besorgte. Als ich mich endlich entschlossen hatte, habe ich eine elf Tage jeden Tag gewichst, aber immer vor dem Abspritzen aufgehört. Eigentlich wollte ich es nur eine Woche machen, aber ich habe mich dann noch nicht getraut, sie anzumachen. Aber am zwölften Tag war ich morgens so geil, dass ich sie einfach verführen musste. Meine Eier hatten bereits nach fünf Tagen ziemlich weh getan. Als ich ihr mein Teil zeigte, war es sofort hart. Als sie ihn in den Mund nahm, dauerte es nur zehn Sekunden, bis ich ihr eine enorme Ladung reinschoß. Sie war erschrocken und zuckte zurück, sodass der nächste Schuss nicht in ihre Kehle ging, sondern auf ihrem Gesicht und ihrem Hals landete. Schließlich kam sogar noch ein dritter Schuss, allerdings so schwach, dass es auf den Boden tropfte. Meine Kleine kam schnell auf den Geschmack, und seitdem waren wir sehr glücklich.

Es war die vierte Orgie, an der ich teilnahm. Sieben Jungen und acht Mädchen, alle zwischen 12 und 15 Jahren alt, alle angetrunken, alle nackt und alle in einem komplett leergeräumten Raum von etwa 25 Quadratmetern, der vollständig abgedunkelt war. Man sah wirklich garnichts, konnte sich nur vorantasten. Ich ließ von einem Mädchen, dass ich grade gebumst hatte, ab. Sie war noch nicht gekommen, aber mein Sperma war schon in ihr. Sie wollte mich zurückhalten, aber ich hatte keine Lust. Irgendeine Hand streifte zufällig meinen Rücken. Ich blieb stehen. Im nächsten Moment war eine Handwohl dieselbean meinem linken Bein, tastete sich hoch, fand meine Klöten und schließlich meinen Schwanz. Dann wurde ich geblasen. Wir gingen in 69er-Stellung und ich erkannte, dass ich einen anderen Jungen hatte. Ich schlug ihm in die Nüsse, woraufhin er mir vor Schreck in die Eichel biss. Ich schrie auf und wir entfernten uns schnell voneinander. Schreie waren nichts ungewöhnliches, schließlich war Miriam mit von der Partie. Ich war mir nicht sicher, ob sie überhaupt Sex hatte, oder nur ihren Spaß daran hatte, Jungs die Eier zu foltern.
Ich stieß mit jemandem zusammen. Wir packten uns vorsichtig zwischen die Beine. Ein Mädchen. Sie umarmte mich, ich packte ihr an den Po. Ihr Knie traf meine Eier vollkommen unvorbereitet. „Miriam?“, flüsterte ich unter Schmerzen. „Nein. Anne“, war die Antwort. Ich kannte weder die Stimme noch eine Anne, also war es wohl eines der beiden Mädchen, die ich noch nicht kannte. Von ihrer Größe und den prallen Brüsten, die sich gegen mich drückten, ausgehend war es wohl nicht die kleine Blonde, sondern die Brünette, die wohl so alt war wie ich. Sie kickte mir noch mal in die Klicker und warf michmich immer noch umarment – um. Wir lagen aufeinander auf dem Boden, direkt neben uns ein zwei stöhnende Mädchen, die sich wohl gegenseitig leckten. Anne fing an, mich zu küssen, und ich spielte an ihrem Hintern und ihrem Poloch, während ich ihre gierigen Küsse erwiederte. Mein steifes Ding drückte gegen ihren Venushügel und wir rollten uns auf die Seite, weg von dem Lesbenpaar, sodass ich auf ihr lag. Ich bumste sie erst leicht, dann immer heftiger, bis ich sie mit aller Kraft und aller Schnelligkeit rammelte. Weil meine Hoden noch erschöpft warenich war eben erst gekommenbrauchte ich dieses Mal etwas länger. So hatte sie ihren Orgasmus eine halbe Minute vor mir. Als ich kam, war sie schon wieder geil, weil ich sie nun schon wieder angefickt hatte, nachdem sie schon gekommen war. Wir gingen in 69er-Stellung und sie massierte mir zusätzlich die Eier. Irgendein Junge schrie auf: „Ahhh! Nein, warte, ich– ahhhh! Meine Eier!... Ahhhh!“. „Oh, tun dir die Klöten weh, du Weichei?“, rief Miriam hönisch. Ich merkte , dass auch Anne belustigt war. Im nächsten Moment biss sie mir spielerisch-leicht in meinen Pint und begann, meine Eier deutlich fester zu massieren, so dass es leicht wehtat. „Ähm... kannst du bitte damit aufhören? Ich ma-“. Weiter kam ich nicht, Anne biss mir in eine Nuss. Und zwar wirklich fest. Ich heulte auf und war den Tränen nahe. „Was war das?“, fragte Miriam interessiert. „Ich hab Hunger bekommen und in ein saftiges, rohes Ei gebissen.“, erwiederte Anne. Man konnte ihr Grinsen hören. „Cool.“ Ich wusste, was jetzt kommen würde. Im nächsten Moment gab es einen markerschütternden Schrei. „Er ist ohnmächtig geworden!“, rief Miriam freudig aus. Anne und die übrigen Mädchen fingen an zu lachen.
Plötzlich find in einer anderen Ecke ein Junge an zu schreien. Nach einigen Sekunden hörte das Geschrei abrupt auf. „Noch einer down“, sagte ein Mädchen, dass verdächtig nach Lara klang. Lara, erst 12 Jahre alt und die jüngste und zierliche hier, war das Mädchen, dem ich so etwas am wenigsten zugetraut hätte. So dachten wohl auch die anderenwenn selbst Lara Spaß daran hatte, konnte es nicht so brutal sein. Fünf Minuten später war ich der letzte Junge, der noch bei Bewusstsein war.
Wow, das macht richtig Spaß!“
Ja, ihre nackten Klöten zwischen den Zähnen...“
„... ist mir zweimal weggeflutscht, aber dann hatte ich das Bällchen.“
Ich hatte einen, der hatte Haare dran. Sollte sich mal wieder untenrum rasieren.“
Ja, ich hatte auch einen.“
Meiner hatte voll die Minieier...“
Hey, einer muss noch übrig sein, oder?“
Nach einem Moment Ruhein dem sie wohl um sich getastet hattenstreifte eine Hand meinen schlaffen, kleinen Penis. Ich wollte ausweichen, doch im nächsten Moment wurde er fest gepackt.
Hier!“ Es war Anne.
Okay, wer war noch nicht?“
Zwei Mädchen meldeten sich. Die eine hieß Elena, hatte geile Brüste und einen tollen Arsch und war 13 Jahre alt. Die andere kannte ich von der Stimme her nicht, sie war wohl die kleine Blonde. Beide durften gleichzeitig ran, jede ein Ei. Es tat fürchterlich weh. Der Schmerz schoss in die Magengegend hoch und ich schrie mir die Seele aus dem Leib. Was dann geschah, bekam ich nicht mehr mit.

Der hier wacht auch auf.“
Ah, den Wichser kenn' ich. Dem hab ich letztens eine Eierfolter verpasst, zum Abschluss musste er mich lecken“, sagte Miriam.
Jemand betrat den Raum.
Wie gehts ihm, Elena?“, fragte Anne.
Er ist noch nicht aufgewacht. Es blutet auch nicht mehr. Ich glaub, wir haben nichts kaputt gemacht. Seine Eier sind dafür perfekt rasiert.“
Was machen wir jetzt?“
Ich werd mich erstmal ficken lassen“, sagte Elena.
Sie kam zu mir und


   User-Bewertung: 0
Versuche nicht, auf den oben stehenden Text zu antworten. Niemand kann wissen, worauf Du Dich beziehst. Schreibe lieber einen eigenständigen Text zum Thema »Miriam«!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Miriam«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Miriam« | Hilfe | Startseite 
0.0058 (0.0006, 0.0049) sek. –– 642483786