>Info zum Stichwort Nippel | >diskutieren | >Permalink 
Nike schrieb am 12.3. 2002 um 19:29:40 Uhr über

Nippel

Sie sind für die Mehrzahl der Sexualpartner d e r Hingucker beim Betrachten der Brüste. Eine Brust kann noch so üppig sein - wenn die zugehörigen Nippel im Verhältnis zur schieren Größe der Brüste flach und unscheinbar sind, dann törnt das meist nicht an. Wenn aber umgekehrt stattliche Nippel eher flache oder sogar unscheinbare Brüste zieren, dann sind Männer meist trotzdem hingerissen, können den Blick kaum abwenden, wie das Kaninchen, das von der Schlange fixiert wird. Auf ideal geformten Brüsten (Anmutung eines langsam heruntergleitenden übergroßen Tropfens) sollten die Nippel leicht nach oben zeigen. Sie wirken dann aktiver, lebendiger, auffordernder und somit erregender auf den Betrachter.

Der Nippel wird »präsentiert« vom Warzenhof. Die Mehrzahl der Männer reagiert so: Je dunkler pigmentiert der Warzenhof gegenüber der umgebenden Haut, je durchfurchter und noppendurchsetzter der Warzenhof ist, umso »exotischer«, »animalischer«, »vulgärer« wird der Anblick empfunden, umso erotischer und attraktiver erscheinen die Nippel und damit die ganze Person. Dem gegenüber stehen als kaum minder anziehend ausgesprochen zart ausgeformte, hellrosa schimmernde, sich nur wenig von der umgebenden Haut abhebende, eher mädchenhaft zierlich entwickelte Nippel und Warzenhöfe als Sinnbild für weibliche Zartheit, aber auch Verletzlichkeit und daher Schutzbedürftigkeit.

Der ideale Nippel ist auch im unerregten Zustand fleischig verdickt und etwas erhaben und wird bei Erregung gut versteift und von einem kräftigen Muskel möglichst langstielig herausgedrückt. Solcherart erigierte Nippel bieten beim Sex den sie liebkosenden Lippen und Fingern einen spürbaren Widerstand und wirken daher besonders animierend und erregend. Wohlgeformte, üppige Brüste, vor allem aber auch kräftige Nippel sind ein wichtiges, geradezu »ins Auge springendes« äußeres Merkmal für die weibliche Fruchtbarkeit. Über die Nippel wird der Mensch gesäugt; sie sind die Quellpforten für die nährende Muttermilch. Sie sind ein Organ, das der Mann nur als Rudiment ohne Fortpflanzungsfunktion besitzt. Hierin mag der (heute nur noch unbewusst empfundene) Hauptgrund für die Attraktivität weiblicher Nippel im Auge des (männlichen) Betrachters liegen.

Als hocherogene Zone wirkt Streicheln, Lecken, Saugen, Knabbern, Zupfen und leichtes Quetschen bei Mann und Frau stark, wenn auch nicht gleichermaßen erregend. Wie bei allen erogenen Zonen wirkt auch hier (dosierter) Schmerzreiz unmittelbar sexuell stimulierend. Männer ertragen oft gerne extrem starke Reize an ihren Nippeln, während diese Neigung für das Extreme bei Frauen weniger stark ausgeprägt ist. Will die Frau, dass er schneller kommt, ist kräftiges Ziehen und Quetschen an seinen Nippeln ein sehr wirksames Mittel. Im SM-Bereich sind die Nippel neben dem Eichelwulst und den Schamlippen die wichtigsten »Bestrafungsobjekte« bei Anwendung physischer Schmerzreize.



   User-Bewertung: +6
Bedenke: Uninteressante und langweilige Texte werden von den Assoziations-Blaster-Besuchern wegbewertet!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Nippel«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Nippel« | Hilfe | Startseite 
0.0031 (0.0013, 0.0014) sek. –– 608705922