>Info zum Stichwort findet | >diskutieren | >Permalink 
mcnep schrieb am 15.9. 2008 um 06:55:05 Uhr über

findet

Tip: Raffaels 'Sixtinische Madonna' mal mit halbgeschlossenen Augen, beziehungsweise dissoziiert vom jahrhundertealten Interpretationskittelchen betrachten: Dann lässt sich das Bild als eine symbolische Darstellung des Phallus lesen. Die Muttergottes mit dem Jesuskind in der Mitte erigiert aus bläulichroter Gewandtnis, die ihr beigesellten Heiligen, der heilige Sixtus (Patron der Frauen mit Kinderwunsch, wird auch bei Lendenschmerzen angerufen) und die heilige Barbara (geköpft vom eigenen Vater, Patronin der Mädchen, Totengräber und zahlreicher Handwerksberufe) bilden die Hoden, die auch als weißliche Kugeln in den Ellenbogen ihrer Gewänder auftauchen. Und den spermatisch weißen Himmelshintergrund bilden unzählige, erst auf den zweiten Blick erkennbare Kindergesichter. Every sperm is holy...


   User-Bewertung: /
Wenn Du mit dem Autor des oben stehenden Textes Kontakt aufnehmen willst, benutze das Forum des Blasters! (Funktion »diskutieren« am oberen Rand)

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »findet«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »findet« | Hilfe | Startseite 
0.0013 (0.0004, 0.0004) sek. –– 675229040