>Info zum Stichwort hyperfiction | >diskutieren | >Permalink 
beat suter schrieb am 23.3. 2001 um 10:21:55 Uhr über

hyperfiction

Cyberfiction: Literaturbetrieb und Netzliteratur:
Der Literaturbetrieb ist der neuen Literatur gegenüber sehr zurückhaltend, ja abwehrend. Das Neue ist schwierig einzuschätzen, da sich die ihr zugrunde liegenden Techniken und die daraus resultierenden Aufschreibesysteme in ständiger Entwicklung befinden und sich somit auch ihre kreative Anwendung ständig weiter verbessert und verändert. Zwar gibt es bereits seit mehreren Jahren einen Internet-Literatur-Wettbewerb, doch weder ins »Literarische Quartett« noch an die Klagenfurter Ingeborg Bachmann-Tage noch in die »Frankfurter Anthologie« hat sich bisher ein literarischer Text der neuen Art verirrt. Und wenn sich dann ein Feuilleton doch an einen literarischen Hypertext heranwagt, wird sehr schnell und etwas unbeholfen auf die dürftige Qualität mancher Online-Texte hingewiesen und beispielsweise mit dem Verdikt geschlossen, dass weit und breit kein Online-James-Joyce in Sicht sei. Zu Recht oder zu Unrecht? Wird damit eine potente Avantgarde übersehen oder lediglich ein versprengtes Häufchen von E-Bastlern ignoriert?



   User-Bewertung: -1
Denke daran, dass alles was Du schreibst, automatisch von Suchmaschinen erfasst wird. Dein Text wird gefunden werden, also gib Dir ein bißchen Mühe.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »hyperfiction«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »hyperfiction« | Hilfe | Startseite 
0.0016 (0.0005, 0.0007) sek. –– 653903942