>Info zum Stichwort interessiert | >diskutieren | >Permalink 
Ehearsch schrieb am 23.9. 2015 um 03:27:41 Uhr über

interessiert

Eigentlich sollte mir erst am Donnerstag Abend der Hintern versohlt werden. Aber meine göttliche Herrin hatte ein Damenkränzchen zu sich eingeladen. Ich durfte die Damen - gekleidet in ein Livree - bedienen.
Eine der Damen bemerkte plötzlich »Gudrun, ist das nicht Dein SklaveMeine Herrin bejahte und befahl mir, mich nackig zu machen und den Sklavenschurz um zu legen. Das war für mich sehr unangenehm, da ich
durch die vielen hübschen Frauen einen gewaltigen Ständer bekommen habe. Mein Schurz ragte daher in der Mitte zeltartig heraus. Einige der Damen wollten nun, dass ich vor ihnen wichse. Schließlich befahl
mir die Herrin "los, du Sklavensau. Geh in die Ecke und zeig, wie weit du spritzen kannst. So ging ich n die Ecke und wichste drauf los. Bald ergoss sich mein Samen ins Zimmer und befleckte die Frau, die
mir am nächsten saß. »Du dreckiges Sklavenschwein« schrie sie voller Wut und verlangte meine Bestrafung.
»Gut, ich ziehe die fällige Züchtig vom Donnerstag vor« erklärte meine Herrin und fuhr fort »Sklave leg den Schurz ab und bring die Züchtigungsutensilien«. Ich legte den Sklavenschurz ab du eilte, die
Handschellen und diverse Peitschen / Paddles und Ruten zu bringen. Das Kopfgeschirr legte ich gleich an und steckte mir auch den Knebel in den Mund. Zurück im Wohnzimmer legte ich mir die Fußfessel an.
Meine Herrin fesselte mir dann die Hände auf den Rücken und zurrte das Kopfgeschirr und insbesondere den Knebel fest. Dann hatte ich mich über den Tisch zu legen. » Wieviel Schläge soll der Sklave bekommen«
frug meine Herrin in die Rund und man einigte sich auf 48 Schläge - Jede der acht Damen sollte mir 6 Schläge versetzen. Meine Herrin begann mit einer Weidenrute. Sie versetzte mir 6 wohlgezielte
schmerzhafte Hiebe. Zu meinem Glück waren die meisten der Damen völlig unerfahren in der Züchtigung von Sklaven. So prangte dann mein Po in sattem rosa, aber nirgendwo war die Haut aufgesprungen.
»könntest Du deinem Sklaven befehlen, mir die Fotze zu lecken« frug Helene »sie juckt mich unerträglich« »Meinetwegen«, stimmte die Herrin zu. Mir wurde der Knebel abgenommen und die Hände befreit. Dann kroch
ich unter den Tisch und suchte die Fotze von Helene. Ich umfasste ihr Gesäß und presste meinen Mund auf ihre Möse und suchte den Kitzler. Ich leckte mit Inbrunst und fuhr mit meiner Zuge die Fotzenspalte auf
und ab. Nach kurzer Zeit begann Helene zu stöhnen und entlud mit heftigem Zucken einen gewaltigen Orgasmus. Ich zog sie noch weiter zum Ende der Sitzfläche und leckte ihre Arschspalte mit breiter Zunge.
Dann war ich an ihrer Rosette und züngelte mit spitzer Zunge in ihr Arschloch. Da konnte helene ihre Blase nicht mehr halten und spritzte mir iren heißen Urin ins Gesicht. Rasch umschloss ich mit meinem Mund
die Fotze und schluckte die ganze Pisse.
Ich liebe die Pisse von Mädchen. Leider gönnt mir meine Herrin nur sehr selten ihren Natursekt. Nachdem Helene so eindrucksvoll gestöhnt hatte, wollten auch zwei weitere Weiber von mir geleckt werden. Auch
diese konnte ich mit meiner Zunge zum Orgasmus lecken. Danach befahl mich meine Herrin in meinen Käfig und schloss mich darin ein. Offensichtlich war sie eifersüchtig geworden. Es ärgerte sie, dass ich bei
Helene als Piss-Toilettensklave fungiert hatte.



   User-Bewertung: /
Was hat ganz besonders viel mit »interessiert« zu tun? Beschreibe es und erläutere warum.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »interessiert«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »interessiert« | Hilfe | Startseite 
0.0613 (0.0008, 0.0021) sek. –– 670595731