>Info zum Stichwort Schenken | >diskutieren | >Permalink 
Zicke schrieb am 8.12. 1999 um 02:04:36 Uhr über

Schenken

Liamara, ich schenk Dir ein altes schreckliches Gedicht:


In mir liegt Afghanistan

mit trocken steinigen Bergen von grenzenloser Majestät
umhüllt mit endlosen Turbanen aus grüner Seide
die dornenstaubigen Wüsten mit Lapislazuli ausgelegt
mit seinen rubinglühenden Städten aus Ocker liegt es in mir
mit Flüssen aus kühlem Kristall durchzieht es mich
die Ufer bewachsen mit Zeit
und mahnende Muezzine rufen zum Ritus
von turmhohen Minaretten

und wenn ich die Augen wieder öffne
und den Kopf wende
liegt es vor mir gevierteilt
besudelt von Gier und rot von Blut
geschunden und gegen ein Bakschisch verkauft
an Leichenbestatter Kerkermeister
Folterknechte und Konzerne
amputiert und verkrüppelt
gnadenlos zerstückelt von den Helden und Kriegern Gottes
den Geiern zuviel zum Fraß
dem Sheitan ein endloses Fest

von Tränen geblendet wende ich mein Gesicht
schließe die Augen und suche und finde die verschleierten Frauen
unter dem Shador der erzwungenen Schwüre
ich rieche den Schnee der Bergen sehe den Winter erstarren
und zerbrechen und mit tausend Splittern ins Bodenlose fallen
ich höre den Malang und verstehe nicht eins seiner Worte
mit Schrecken erkenne ich meine Macht und herrenlose Angst jagt durch die Basare meiner Träume
und sucht nach einem der vielen Tyrannen sich blindlings zu unterwerfen
um nicht der lungernden Dummheit zum Fraß zu werden
die sich hinter den zerbrochenen Fenstern mästet

endloses Klagen aus morastigen Gefängnissen
liegt dem Teufel in seinen haarigen Ohren
und langweilt ihn in mir zu Tode
und der Gestank seiner Gebeine
macht die Nacht in mir zum grellen Tag

doch Vorsicht vor Leuten wie mir
die über eigene Einsichten Tränen vergießend
sich verkriechen und Gedichte schreiben
die sowieso niemand
außer Meinesgleichen liest
und wieder wirft die Wut der Gerechten den ersten Stein
und mit flinker Zunge fliegen die weißen Tauben
um die mosaikenen Kuppeln der Moscheen
und verkünden mit ihren bestickten Flügeln das Ende der Welt
und alle meine Wörter liegen grau verstreut
auf den Stufen des Altars der Selbstüberschätzung
zu früh zum Opfer getragen und zu schnell dargereicht
wie die Leidenschaft des hungernden Liebenden
beim Anblick der Geliebten








   User-Bewertung: +2
Nicht vergessen: Wenn Deine Texte von anderen als schlecht bewertet werden, erhälst Du in Zukunft weniger Bewertungspunkte. Daher unser Tipp: möglichst gut verständliche Texte schreiben!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Schenken«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Schenken« | Hilfe | Startseite 
0.0020 (0.0006, 0.0009) sek. –– 639169815