Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 82, davon 76 (92,68%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 20 positiv bewertete (24,39%)
Durchschnittliche Textlänge 1598 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,232 Punkte, 21 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 20.9. 1999 um 18:04:07 Uhr schrieb
Alvar über 1000
Der neuste Text am 26.12. 2017 um 10:52:11 Uhr schrieb
Rita über 1000
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 21)

am 22.9. 2012 um 16:00:20 Uhr schrieb
Valerie über 1000

am 27.6. 2010 um 22:27:59 Uhr schrieb
Christine über 1000

am 23.2. 2008 um 21:41:02 Uhr schrieb
Marion23786 über 1000

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »1000«

Dragan schrieb am 4.11. 1999 um 19:37:48 Uhr zu

1000

Bewertung: 13 Punkt(e)

Irgendwann war 1000 mal die größte Zahl, die sich jemand vorstellen konnte. Ich glaube das war noch bei den antiken Römern oder Griechen oder so.

Bis heute hat zum Beispiel »1000 Mark« etwas erhabenes, weil das sind immerhin schonmal 4 Stellen. Aber mit 1000 Mark kommt man nicht mehr so weit, wegen der Inflation. In einem Monat sind 1000 Mark schnell weg. Dennoch, tausend Mark sind besser als hundert Mark. Hundert Mark hat jeder schonmal in der Tasche gehabt, aber so einen fetten Tausender ...

»1000 kg« hingegen ist immernoch weniger beeindruckend als »Eine Tonne«. So eine Tonne, die macht schon was her.

Andererseits hört sich »ein Tausendstel eines Meters« weit kleiner an als »Millimeter«. Millimeter gibts ja auf jedem Geodreieck für 3,50 DM.

% schrieb am 1.7. 2003 um 02:12:32 Uhr zu

1000

Bewertung: 1 Punkt(e)

oder eine Dichotomie konstruieren, auch nicht in der rudimentären Form von Gut und Böse. Man vollzieht einen Bruch, man folgt einer Fluchtlinie, aber es besteht immer die Gefahr, daß man auf ihr Organisationen begegnet, die das Ganze neu schichten, also Gebilde, die einem Signifikanten die Macht zurückgeben und Zuordnungen, die ein Subjekt wiederherstellen - alles was man will, vom Wiederaufleben ödipaler Konflikte bis zu faschistischen Versteinerungen. Gruppen und Individuen enthalten Mikrofaschismen, die nur darauf warten, Gestalt anzunehmen. Ja, auch die Quecke ist ein Rhizom. Gut und Böse sind nur das Ergebnis einer aktiven und vorläufigen Selektion, die immer wieder vorgenommen werden muß.
Wie sollten die Deterritorialisierungsbewegungen und die Reterritorialisierungsprozesse sich nicht aufeinander beziehen, sich nicht ständig verzweigen und einander durchdringen? Die Orchidee deterritorialisiert sich, indem sie ein Bild formt, das Abbild einer Wespe; aber die Wespe reterritorialisiert sich auf diesem Bild. Die Wespe dagegen deterritorialisiert sich, indem sie selber zu einem Teil des Fortpflanzungsapparates der Orchidee wird; aber sie reterritorialisiert die Orchidee, weil sie deren Pollen transportiert. Wespe und Orchidee bilden ein Rhizom, insofern sie heterogen sind. Man könnte sagen, daß die Orchidee die Wespe imitiert, deren Bild sie auf signifikante Weise reproduziert (Mimesis, Mimikry, Köder etc.). Aber das trifft nur auf der Ebene der Schichten zu - eine Entsprechung zwischen zwei Schichten, bei der eine pflanzliche Organisation auf der einen eine tierische Organisation auf der anderen imitiert. Gleichzeitig geht es jedoch um etwas anderes: nicht mehr nur um Imitation, sondern um das Einfangen von Code, des Code-Mehrwertes, um die Zunahme der Wertigkeit; es geht um wirkliches Werden, Wespe-Werden der Orchidee, Orchidee-Werden der Wespe, und jedes Werden sichert die Deterritorialisierung des einen und die Reterritorialisierung des anderen Terms, das eine und das andere Werden verbinden sich miteinander und wechseln sich in einem Kreislauf von Intensitäten ab, der die Deterritorialisierung immer weiter vorantreibt. Dabei gibt es weder Imitation noch Ähnlichkeit, sondern eine Explosion zweier heterogener Serien auf der Fluchtlinie, die aus einem gemeinsamen Rhizom zusammengesetzt ist, das keinem Signifikanten mehr zugeordnet oder unterworfen werden kann. Remy Chauvin sagt treffend: "Eine apai-allele Evol tion zweier Wesen, die absolut nichts miteinander zu tun haben.115 Allgemeiner gesagt: es ist möglich, daß die Evolutionsschemata mehr und mehr dahin tendieren, das alte Modell des Baumes und der Abstammung aufzugeben. Unter bestimmten Bedingungen

5. R@my Chauvin, in Enti-etieiis sui- la se.vualit@, hrsg. von Max Aron, Robert Courrier und Etienne Wolff, Paris 1969. S. 205.

20

kann ein Virus sich mit Keimzellen verbinden und dann al Zellen einer komplexen Spezies weitergegeben werden; könnte auch fliehen, in die Zellen einer ganz anderen Spe gen und »genetische Informationen« mitbringen, die vom stammen (das zeigen beispielsweise neuere Untersuc Benveniste und Todaro über einen Virus vom Typus C, pelte Verbindung zur DNS des Pavians und bestimmte Hauskatzen hat). Die Evolutionsschemata würden dann ni dem Modell des Stammbaums entsprechen, bei dem sich tere Formen aus weniger differenzierten entwickeln, so Rhizom, das unmittelbar im Heterogenen wirkt und von differenzierten Linie zu einer anderen überspringt.6 Auc und Katze also eine apai-allele Evolution, bei der weder Modell der anderen ist, noch die andere die Kopie de Pavian-Werden der Katze würde nicht bedeuten, daß di Pavian »nachahmt«). Wir bilden ein Rhizom mit unseren vielmehr, unsere Viren veranlassen uns, ein Rhizom mit ren zu bilden. Wie Fran@ois Jacob feststellte, führen Üvon genetischem Material und Verschmelzungen unterschiedlicher Spezies zu ähnlichen Ergebnisse schändlichen Liebschaften, die dem Altertum und dem sehr am Herzen lagen."7 Querverbindungen zwischen di Linien bringen die Stammbäume durcheinander. Man mu Molekulare oder sogar das submolekulare Teilchen such wir ein Bündnis eingehen. Wir entwickeln uns eher durch und rhizomatische Grippen und sterben eher an ihnen al Erbkrankheiten oder solchen, die eine eigene Absta haben. Das Rhizom ist eine Anti-Genealogie.


6. Zu den Arbeiten von R. E. Benveniste und G. J. Todaro, vgl. Yves C des virus dans I'dvolution», La Re(hei-c-he, Nr. 54, März 1975: «We trennung ein In-tum vorliegt, können die Viren nach der Integrationmente der DNS ihres Wirtes mitreißen und sie auf neue Zellen übertra gens die Grundlage des sogenannten geneti(, engineei-iiig. Daher kann genetische Information von einem Organismus auf einen anderen übert Extremfall könnte man sich sogar vorstellen, daß diese Informations einer entwickeiteren Spezie» auf eine weniger entwickelte oder genetisc stattfindet. Dieser Mechanismus würde also gegenläufig zu dem funkti klassische Evolution folgt. Wenn solchen Informationsübertragun Bedeutung zukommen sollte, könnte man in bestimmten Fällen die Bu s(-hemata. die heute beni(tzt ki,ei-(len, um die E@,olutioti u vet-ans(@hauli(,fijrmi,ge S(-hemata ei-setzen (mit Vei-hiiidun,gen zu,is< hen den Zw,ei,gen n i-en.-ie@-ungen).« (S. 271 )
7. Fran@ois Jacob, Die Logik (les Lehenleti, übers. von Jutta und Klaus fort 1972, S. 33 1.

Steffen schrieb am 17.2. 2000 um 01:05:01 Uhr zu

1000

Bewertung: 1 Punkt(e)

1000 ist langweilig. Vor ein paar Wochen war 2000 spannend, wegen Milennium-Bugs und so. Jetzt ist 2000 nicht mehr spannend, eher Schnee von gestern. 1000 war sicher auch mal spannend, besonders so im 999 rum. Aber schon in 1000 verlor 1000 seinen Reiz. Und jetzt sind sowohl 1000 und 2000 langweilig. Und wenn ich an 3000 denke, da krieg ich dir Krise. Wieso? Keine Ahnung. Aber 3000 ist doch das letzte. Da, das fühl ich, steckt die Menschheit arg in der Scheiße. Da war 1000 noch Urlaub gegen. Besser wirds ab 4000. Oder was meint ihr? Würd mich jetzt mal interessieren. Ist das Geschwafel? Wie fühlt sich 3000 bei euch an? 5000 wird geil, Junge Junge, was für 'ne Fete. Da ist wieder alles paletti. 10000 ist wieder so wie 1000 nur ein bischen jungfräulicher.

Einige zufällige Stichwörter

Krötenbrunnen
Erstellt am 4.6. 2001 um 18:50:30 Uhr von Andyholic, enthält 13 Texte

schneeflocke
Erstellt am 3.12. 2002 um 16:21:22 Uhr von namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de, enthält 39 Texte

Blicksensor
Erstellt am 26.5. 2008 um 15:30:53 Uhr von Die Leiche, enthält 3 Texte

finsterst
Erstellt am 10.10. 2003 um 22:22:28 Uhr von Rufus, enthält 5 Texte

DerSagenumwobeneKelchderKotze521
Erstellt am 20.2. 2003 um 00:07:53 Uhr von Bildungsreformkelch, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0138 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen