Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 205, davon 106 (51,71%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 43 positiv bewertete (20,98%)
Durchschnittliche Textlänge 6382 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -2,005 Punkte, 28 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 17.8. 2002 um 11:44:20 Uhr schrieb
Erik über Abmelken
Der neuste Text am 31.10. 2018 um 17:56:02 Uhr schrieb
Jakob über Abmelken
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 28)

am 11.1. 2014 um 11:20:03 Uhr schrieb
susie über Abmelken

am 16.11. 2003 um 22:13:26 Uhr schrieb
mcnep über Abmelken

am 22.8. 2008 um 16:26:44 Uhr schrieb
einer VON allen über Abmelken

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Abmelken«

Daniel schrieb am 14.2. 2014 um 18:05:39 Uhr zu

Abmelken

Bewertung: 16 Punkt(e)

Spartanische Knaben erhielten ihre vormilitärische Ausbildung in speziellen Trainingslagern. Um den lebhaften Boys Zucht und Ordnung beizubringen, wurden harte Strafen verhängt. Die sadistischste Strafe war die Abmelk- oder Erfrischungsstation. Sie bestand aus einem Gestell aus dicken Rundhölzern in der Form eines Fußballtors. Am Querbalken waren fünf Haken angebracht, an denen die splitternackten, gut durchtrainierten, muskulösen Delinquenten bei Sonnenaufgang mit auf den Rücken verdrehten Armen aufgehängt wurden. Um die prallen Hoden zu bändigen, waren zuvor noch die Samenstränge mit einem festen Lederband straff abgebunden worden.

Die Kerle litten fürchterlich unter den entsetzlichen Qualen, und bald entströmte ihren zuckenden Schwänzchen reichlich Vorsaft, bald folgte der erste qualvolle, trockene Orgasmus. Das war das Signal für ihre Ausbilder und Kameraden, sich auf die Wehrlosen zu stürzen. Die Delinquenten versuchten zwar, sich mit heftigem Beinestrampeln gegen das Abmelken und Absaugen zu wehren, aber wenn es einem Quälgeist gelang, die Hoden seines Opfers zu fassen zu kriegen, war jeder Widerstand schnell gebrochen. Mit einer Hand hatten die Ausbilder und Kameraden die Hoden im schmerzhaften Griff, die Finger der anderen Hand spielten am After, bohrten sich in ihn hinein und knuddelten die Prostata. In diesem eisernen Doppelgriff konnten sich die wehrlosen Delinquenten nur noch verzweifelt winden. Zunächst folterten die Ausbilder und Kameraden die abgebundenen Hoden, indem sie sie kräftig durchkneteten, doch dann lösten sie die Abbindung und saugten schmatzend die köstliche Sahne aus den zuckenden Schwänzchen. Dabei quetschten sie die pulsierenden Hoden so lange, bis der letzte Spermaschub herausgepresst war. Dann wurden die Hoden wieder straff abgebunden und so lange rücksichtslos durchgeknetet, bis die Quälgeister fühlten, dass der nächste trockene Orgasmus durch den Körper des Delinquenten zuckte.

Selbst tagsüber, wenn Ausbilder und Kameraden im Gelände unterwegs waren, oder während der Nachtruhe fanden die Delinquenten keine Ruhe, denn es kamen zahlreiche Bewohner der umliegenden Dörfer und Städte zu Besuch, um frische Boysahne zu schlürfen. 24 Stunden lang wurden die Bengel pausenlos abgemolken. Dank ihrer unbändigen Jugendkraft und der grausamen Folterqualen arbeiteten ihre Keimdrüsen wie verrückt, sie konnten nicht leergemolken werden. Nach Ablauf der 24 Stunden kam der Schlusstest. Die Ausbilder folterten die abgebundenen Hoden der Delinquenten bis zum nächsten trockenen Orgasmus. Sie bohrten ihre Fingerkuppen in die Keimdrüsen und tätschelten unsanft die maßlos angeschwollenen Testikel. Wenn es zu wenig Nachschub an neuen Delinquenten gab, kam fast immer das Urteil dass die Boys ihre Sahne weiterspenden dürften“, das heißt, der Aufenthalt in der Abmelk- und Erfrischungsstation ging in die Verlängerungin Extremfällen bis zu vier weiteren Tagen!

Was für ein rattengeiles Erlebnis für die Delinquenten!

In der Zeit der römischen Besatzung von Sparta wurden die Abmelk- und Erfrischungsstationen zu regelrechten Touristenmagneten. Nachdem es keine Ausbildungslager mehr gab, wurde der Nachschub an jungen, knackigen Boys über die Sklavenmärkte organisiert. Attraktive Boys mit besonders dicken Hoden waren die bevorzugten Opfer, die gnadenlos dem sadistischen Abmelk-Ritual unterworfen wurden. Mancher Besucher beschäftigte sich stundenlang mit seinemLiebling“, der sich stöhnend wand und dessen Hoden hingebungsvoll gefoltert wurden.

ralf schrieb am 14.2. 2014 um 19:50:42 Uhr zu

Abmelken

Bewertung: 13 Punkt(e)

Daniel beschreibt sehr anschaulich das Abmelk-Ritual in den spartanischen Ausbildungslagern. Es wird aufgezeigt, dass die Spartaner wahre Meister im Knaben-Abmelken waren. Es ist zwar klar, dass die Jugendkraft der Boys, die qualvolle Fesselung und die brutale Bearbeitung der Hoden eine Grundlage für die unerschöpfliche Spritzfreudigkeit der Boys waren, aber die Spartaner hatten ihre Methoden raffiniert verfeinert: Der ständige rasche Wechsel zwischen dem Aufladen der abgebundenen Hoden durch kräftiges Kneten bis zum trockenen Orgasmus und dem darauffolgenden Tiefentladen durch das Ausquetschen der zum Platzen gefüllten Eier bis auf den letzten Tropfen brachte die Keimdrüsen so richtig in Schwung.

Die Päderasten mussten ein gutes Gespür dafür entwickelt haben, um zu erkennen, wann der trockene Orgasmus einsetzt: Kurzatmigkeit des Boys, immer lauteres Stöhnen, starkes Anschwellen und Pulsieren der Hoden und heftige Zuckungen, vor allem in Unterleib, sind Anzeichen dafür. Dazu steigert sich auch beim trockenen Orgasmus die Vorsaft-Produktion; der klare Geilsaft trieft dann nicht nur sanft aus dem Pissschlitz, sondern wird in kräftigen Schüben ausgestoßen. Ein prüfender Finger in den After bis zur Prostata geschoben stellt dann noch die maßlose Erregung des Boys fest. Jetzt erst aber noch geduldig die Hoden weiter bearbeiten, das lädt sie noch stärker auf! Erst wenn der Bengel richtig brünstig brüllt, die Hodenabbindung lösen und die Sahne gründlich herausquetschen und kräftig absaugen. Dann die Hoden aber sofort wieder straff abbinden und fit machen für die nächste Runde.

Die Boys waren für dieseliebevolleBehandlung äußerstdankbar“; Beweis: Sie lieferten tagelang pausenlos Höchstleistungen.

Daniel schrieb am 25.11. 2013 um 19:17:14 Uhr zu

Abmelken

Bewertung: 8 Punkt(e)

Verkaufsschlager im alten Griechenland: gut durchtrainierte, hübsche spartanische Knaben. Sie wurden aus den Lagern von korrupten Ausbildern an Sklavenhändler verhökert und waren auf den Sklavenmärkten, in Knabenbordellen und in homophoben Liebesschulen der Renner! Grund: Sie waren jung, hübsch, muskulös, rattengeil und vor allem nicht zähmbar. Das war wichtig: Selbst tagelange Kreuzigungen, ununterbrochenes scharfes Hodenmelken und endloses Rudelficken konnte sie nicht gefügig machen. Rudelficken: Hier wurde der Boy splitternackt qualvoll in einen Bock so eingespannt, dass er seinen After und seine Genitalien schutzlos anbieten musste. Dann durfte sich eine Kohorte Soldaten mit Arschficken und Hodenfolter über ihn hermachen. Hodenfolter: gnadenloses Quetschen der empfindlichen Testikel mit dem Ziel, möglichst viel und möglichst oft Sahne herauszupressen oder Auspeitschen der straff abgebundenen prallen Eier um siewieder aufzuladen“.

Ein hübscher, muskulöser Spartanerknabe mit dick angeschwollenen Eiern (= kräftige Keimdrüsen mit gewaltigem Sahne-Vorrat) war für einen Päderasten höchstes Glück. So ein Boy konnte zum qualvollen Aufgeilen tagelang ans Kreuz gehängt werden und dabei wurde aus seinen prallen, überreizten Lustkugeln pausenlos köstliche Boysahne herausgequetscht.

mcnep schrieb am 16.11. 2003 um 21:27:10 Uhr zu

Abmelken

Bewertung: 4 Punkt(e)

Wenn eine Kuh blaue Milch gibt, lasse man ihren Urin in einen Sack gehen und prügle den Sack mit einem dornigen Busche, so wird die Hexe zerschlagen. Nach Fischer wird der Urin mit dem Besen umgerührt und zusammen mit diesem verbrannt. Die Inselschweden melken die Milch durch Ellernzweige; in Kärnten räuchert man mit Lärchenholz, dann erscheint die Hexe. In Mecklenburg melkt man lange Milch durch den Zwölftenbesen; gesteigert wird die entzaubernde Wirkung, wenn zum hexenfeindlichen Holz noch das Durch-ein-Loch-fließen kommt: In Mecklenburg melkt man die rote Milch durch einen Eichendopp, einen durchbohrten Eichenast, ebenso in der Altmark. Diese Zeremonie ist besonders wirksam am Kreuzweg: man führe sie (die Kuh, welche rote Milch gibt) auf einen Kreuzweg, melke sie dreimal durch einen Ast und schütte ihr die gemolkene Milch dreimal über den Kopf. Es genügt überhaupt, rote, blaue oder grüne Milch an einen Kreuzweg zu gießen, vor Sonnenaufgang und Nach Sonnenuntergang.
Während die Mehrzahl der bisher erwähnten Methoden den zweck haben, die Hexe zu quälen, finden wir in Mecklenburg eine Übertragungszeremonie: Wenn eine Kuh blaue Milch gibt, taucht man einen Lappen in die Milch und legt ihn auf einen Kreuzweg; die nächste über den Kreuzweg schreitende Kuh bekommt dann diesen Fehler.

mcnep schrieb am 17.11. 2003 um 01:09:32 Uhr zu

Abmelken

Bewertung: 4 Punkt(e)

Sextus Platonius (330 n. Chr.) empfahl das Hasenblut zur Erleichterung der Empfängnis und besonders in der Therapie des Hippokrates wird Rinderund Schweinegalle mit Honigzusatz (Rest einer Opfergabe?) als konzeptionsbeförderndes Mittel empfohlen. In einen Trunk Wasser mischt man bei verschiedenen Völkern gern Blut (von einem Neugeborenen, von der Nachgeburt, auch von einer Frau im ersten Kindbett), dann auch Speichel des Ehemannes (vgl. Kvasirs Zeugung in der nordischen Mythologie und die nach Liebrecht außer in England in Frankreich, Italien, Schweiz und Portugal verbreitete Redensart : He is the very spit of his father) Die Frauen Transsylvaniens schneiden in den kleinen Finger eines ungetauften Kindes und trinken das Blut, um sich ihre Empfängnis zu sichern. In Braunschweig soll man glauben, daß das Trinken nach einem Sauerkrautgericht empfängnisfördernd wirkt. Die Siebenbürger Sachsen sollen das Taufwasser (Trinken, Waschen) zur Erleichterung der Empfängnis benutzen. Die Magyaren glauben, daß man die Empfängnisfähigkeit der Frau erhöht, wenn man ihr ein Getränk eingibt, in das man etwas von einem Totengebein geschabt hat. Weitverbreitet ist der Glaube an die empfängnisfördernde Wirkung der Alraunwurzel. Auch wird empfohlen, daß die Frau ein weichgekochtes Ei mit etwas Bisamzutat allabendlich vor dem Schlafengehen esse oder »eine halbe Stunde vor der Beiwohnung die Milch von einer neumilchenden Kuh unterwarm« trinke (Pommern).

Daniel schrieb am 14.2. 2014 um 15:44:38 Uhr zu

Abmelken

Bewertung: 2 Punkt(e)

Spartanische Knaben erhielten ihre vormilitärische Ausbildung in speziellen Trainingslagern. Um den lebhaften Boys Zucht und Ordnung beizubringen, wurden harte Strafen verhängt. Die sadistischste Strafe war die Abmelk- oder Erfrischungsstation. Sie bestand aus einem Gestell aus dicken Rundhölzern in der Form eines Fußballtors. Am Querbalken waren fünf Haken angebracht, an denen die splitternackten, gut durchtrainierten, muskulösen Delinquenten bei Sonnenaufgang mit auf den Rücken verdrehten Armen aufgehängt wurden. Um die prallen Hoden zu bändigen, waren zuvor noch die Samenstränge mit einem festen Lederband straff abgebunden worden.

Die Kerle litten fürchterlich unter den entsetzlichen Qualen, und bald entströmte ihren zuckenden Schwänzchen reichlich Vorsaft, bald folgte der erste qualvolle, trockene Orgasmus. Das war das Signal für ihre Ausbilder und Kameraden, sich auf die Wehrlosen zu stürzen. Die Delinquenten versuchten zwar, sich mit heftigem Beinestrampeln gegen das Abmelken und Absaugen zu wehren, aber wenn es einem Quälgeist gelang, die Hoden seines Opfers zu fassen zu kriegen, war jeder Widerstand schnell gebrochen. Mit einer Hand hatten die Ausbilder und Kameraden die Hoden im schmerzhaften Griff, die Finger der anderen Hand spielten am After, bohrten sich in ihn hinein und knuddelten die Prostata. In diesem eisernen Doppelgriff konnten sich die wehrlosen Delinquenten nur noch verzweifelt winden. Zunächst folterten die Ausbilder und Kameraden die abgebundenen Hoden, indem sie sie kräftig durchkneteten. doch dann lösten sie die Abbindung und saugten schmatzend die köstliche Sahne aus den zuckenden Schwänzchen. Dabei quetschten sie die pulsierenden Hoden so lange, bis der letzte Spermaschub herausgepresst war. Dann wurden die Hoden wieder straff abgebunden und so lange rücksichtslos durchgeknetet, bis die Quälgeister fühlten, dass der nächste trockene Orgasmus durch den Körper des Delinquenten zuckte.

Selbst tagsüber, wenn Ausbilder und Kameraden im Gelände unterwegs waren, oder während der Nachtruhe fanden die Delinquenten keine Ruhe, denn es kamen zahlreiche Bewohner der umliegenden Dörfer und Städte zu Besuch, um frische Boysahne zu schlürfen. 24 Stunden lang wurden die Bengel pausenlos abgemolken. Dank ihrer unbändigen Jugendkraft und der grausamen Folterqualen arbeiteten ihre Keimdrüsen wie verrückt, sie konnten nicht leergemolken werden. Nach Ablauf der 24 Stunden kam der Schlusstest. Die Ausbilder folterten die abgebundenen Hoden der Delinquenten bis zum nächsten trockenen Orgasmus. Sie bohrten ihre Fingerkuppen in die Keimdrüsen und tätschelten unsanft die maßlos angeschwollenen Testikel. Wenn es zu wenig Nachschub an neuen Delinquenten gab, kam fast immer das Urteil dass die Boys ihre Sahne weiterspenden dürften“, das heißt, der Aufenthalt in der Abmelk- und Erfrischungsstation ging in die Verlängerungin Extremfällen bis zu vier weiteren Tagen!

Was für ein rattengeiles Erlebnis für die Delinquenten!

Einige zufällige Stichwörter

Trepanation
Erstellt am 19.1. 2009 um 12:53:35 Uhr von Baumhaus, enthält 3 Texte

LadyChatterley
Erstellt am 11.3. 2003 um 18:28:01 Uhr von Roswitha, enthält 12 Texte

Mutter-Teresa-Räucherstäbchen
Erstellt am 24.4. 2005 um 03:49:32 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte

Parkinson
Erstellt am 13.2. 2001 um 00:54:44 Uhr von mabi99, enthält 50 Texte

militant
Erstellt am 31.1. 2003 um 09:19:30 Uhr von Trotzkopf, enthält 13 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0190 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen