Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 106, davon 106 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 54 positiv bewertete (50,94%)
Durchschnittliche Textlänge 1904 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,868 Punkte, 46 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.8. 2003 um 20:08:13 Uhr schrieb
Der Autor über Blasterkrimi
Der neuste Text am 17.4. 2014 um 09:56:31 Uhr schrieb
Joo über Blasterkrimi
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 46)

am 21.9. 2003 um 13:28:24 Uhr schrieb
Der Autor über Blasterkrimi

am 17.8. 2003 um 04:09:18 Uhr schrieb
Der Autor über Blasterkrimi

am 30.8. 2003 um 00:15:29 Uhr schrieb
Der Autor über Blasterkrimi

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Blasterkrimi«

toschibar schrieb am 6.9. 2003 um 23:27:32 Uhr zu

Blasterkrimi

Bewertung: 4 Punkt(e)

Als kleiner Tribut an »der Autor«
Folge I -IV am Stück

ACHTUNG !!!!!!!!!!!!!!!
Wir weisen darauf hin:

Der vorliegende Blasterkrimi ist völlig frei erfunden!
Ähnlichkeiten der handelnden Figuren mit lebenden oder erfundenen Blasterpersonen sind rein zufällig und lediglich voll beabsichtigt und vollkommen erwünscht!

Starring:

Kommissar Mcnep - Mcnep

Assistentin Rita - Rita Ratlos

Assistent KIA - KIA

Doc Voyager - Voyager

und außerdem

Die Blasterputze - Callista

Die Leiche - na wer wohl?

Und viele, viele andere mehr!

I Der Leichenfund

Morgendämmerung im Blaster. Eine schläfrige Atmosphäre herrscht überall. Noch ist alles ruhig. Nur entfernt verhallen irgendwo ein paar Schritte.

Jetzt schlurft Callista herbei, die Haare mit ihrem alten Lieblings-Kopftuch hochgebunden, die karierte Schürze um die fülligen Hüften gewunden.
Die Blasterputzfrau geht an die Arbeit.
Da stutzt sie: zwischen zwei von Spinnweben überzogenen, alten und lange nicht bewerteten Stichworten liegt etwas. Sie entdeckt eine greulich verstümmelte und blutüberströmte Gestalt am Boden. Eine Leiche. Und Blut. Überall Blut.

Ein langgezogener Schrei des Entsetzens hallt durch den Blaster.

II. Der Tatort

»Warum nur werde immer ICH gerufen, wenn es um heikle Sauereien gehtknurrte Kommissar Mcnep, als er, immer noch früh am Morgen am Tatort eintraf.
»Wahrscheinlich, weil Sie der beste für heikle Sauereien sindgab KIA, einer seiner beiden Assistenten, die sich bereits an Ort und Stelle befanden, eilfertig zurück.
Manchmal nervt er mich, der alte Schleimer!' dachte Kommissar Mcnep und sah sich im weiteren Umfeld des Tatortes um. Aber statt etwas zu sagen zündete er seine Pfeife an und meinte: »Was für eine Sauerei! Selbst hier, vier Stichworte weiter, ist noch alles blutig! - Sag' mal, wo steckt eigentlich RitaRita Ratlos, Mcneps zweite Assistentin, löste sich aus dem Pulk des Spurensicherungsteams, an der unmittelbaren Fundstelle der Leiche und eilte auf den Kommissar zu. »Oh, Gottmeinte sie aufgeregt, »Der Mörder hat die Leiche im halben Blaster verteilt! Echt eklig
Mcnep zog an seiner Pfeife: »Ja, ist mir nicht entgangen!« Er musterte seine Assistentin. Auch wenn er manche ihrer Eigenheiten zu kritisieren im Stande war, so zum Beispiel ihre maskulin - machohafte Art, sich am Telefon des Blaster - Polizeipräsidiums mitHier RATLOS, RITA RATLOS!' zu melden, so hielt er sie durchaus für eine fähige Blasterpolizistin.
»Doc Voyager schon dafragte der Kommissar knapp und nahm seine Pfeife aus dem Mund.
»Doc Voyager sieht sich jetzt die Leiche an. Die Erkennungsdienstler sind gerade fertig gewordenantwortete seine Assistentin.
»Laßt uns malrüber gehen, ich will mir die Leiche mal ansehenmurmelte Mcnep und ging direkt zum Leichenfundort. Er erstarrte: Die Leiche war kein anderer als .... .

III Der Fundort

»Chef! Sie sind ja auf einmal so blaßrief KIA besorgt, »Kennen Sie den Toten etwa
Mcnep nickte und mußte schlucken.
»Aber ... er ist doch dermaßen zermatscht ... von ihm ist kaum überhaupt noch etwas zu erkennengab der Assistent zurück.
»Oh, dochantwortete der Kommissar, »Es ist Hase! - Ich erkenne ihn an den Ohren

IV Der Pathologe

»Dann muß es Selbstmord gewesen seinmeinte KIA leichthin. »Er soll ja so viel gejammert haben

»NEIN! Auf gar keinen Fallhörte man die schneidende Stimme des Chefpathologen, Dr. Voyagers, »So kann sich niemand selbst zurichten, S O nichtVoyager wirkte erschüttert.
»Ich habe ja schon so manches gesehen, aber das hier sprengt meinen gesamten Erfahrungshorizont

V Dienstgespräch mit Doc Voyager

Stunden später saß Mcnep dem Pathologen in dessen Büro gegenüber. Doc Voyager hatte sich und dem Kommissar bereits den fünften Whisky eingeschenkt. Beide lallten schon ein bißchen.
»Mcnep! So etwas habe ich in meinem gesamten Leben noch nicht gesehenwiederholte Voyager zum zigsten Mal und er fuhr fort: " Komplette Vernetzungsstellenfraktur, diverse Kelchimplosionen und Blasteranomalien am ganzen Körper ... äh, allen KÖRPERTEILCHEN!
Denn den hat es ja buchstäblich einmal durchs ganze Netz geblastert! ... Äh, kanntest du diesen Hase eigentlich näher?"
»Nein, aber mein Beagle hatte ihn zum Fressen gernwar die trockene Antwort, dann fragte der Kommissar: »Hast du einen Tipp für mich
»Hm, Neppi...! ich darf doch Neppi zu dir sagenund Voyager schenkte noch mal nach.
»Na, klar Ätschi, alter Freund, keine Fragegrinste Mcnep aber was ist jetzt mit dem Tipp?"
»Ja, Neppi,« antwortete der Pathologe schließlich. »Ich bin natürlich kein Hellseher, aber an deiner Stelle würde ich mir mal die richtig PERVERSEN ansehen

VI

»Guten Morgen, Chef! Geht es Ihnen gutrief KIA fröhlich, als er am nächsten Morgen in Mcneps Büro kam.
»Schrei mich gefälligst nicht so anbrüllte der Kommissar los und hielt sich sofort den Kopf .
»Aua, und hol' mir bitte eine Aspirin

»Wilde Party gehabt, Chef?« feixte KIA, als er mit einem Glas Wasser und einem Paracetamolzäpfchen zurück kam. »Nein, dienstliche Besprechung mit Doc Voyager!«, antwortete Kommissar Mcnep.
KIA reichte ihm das Zäpfchen und zuckte mit den Achseln: »Sorry, die Tablette habe ich von einer der Sekretärin, die gerade aus dem Mutterschutz zurück ist
»EgalKommissar Mcnep schluckte die Medizin und meinte dann: »Hol Rita her! Wir müssen in eine richtig üble Gegend

Der Kommissar hatte sich mit seinen beiden Assistenten in die schmuddeligsten Bezirke des Blasters begeben. Gerade befanden sie sich zwischen dem Kelch der Kotze - Areal und den
Sexgeschichten.
»Das ist ja scheußlich hier, Herr Kommissar! Müssen wir hier noch lange bleibenfragte Rita ratlos und sah sich ängstlich um.

»Chef, das ist ja echt cool hier!« krähte KIA fröhlich. »Hier sollten wir öfter mal her kommen

»Pff!« gab Mcnep geringschätzig von sich und er wandte sich an seine Assistentin: »Rita, was wissen wir über diesen DexterEM
»DexterEM erinnert mich immer an Fickenbrüllte KIA dazwischen und klopfte sich begeistert auf die Schenkel.

»Sehr witzigantwortete Rita genervt und und zückte ihr Notizbuch. Mcnep zog eine Augenbraue hoch. Rita erklärte: »DexterEM ist ein Lude, wie er im Buche steht! Er hat eine ganze Reihe von lukrativen «Pferdchen" laufen.
Am meisten Kohle hat er aber mit Hanna und Lisa germscht»«

VII

Der Kommissar hatte sich mit seinen beiden Assistenten in die schmuddeligsten Bezirke des Blasters begeben. Gerade befanden sie sich zwischen dem Kelch der Kotze - Areal und den
Sexgeschichten.
»Das ist ja scheußlich hier, Herr Kommissar! Müssen wir hier noch lange bleibenfragte Rita ratlos und sah sich ängstlich um.

»Chef, das ist ja echt cool hier!« krähte KIA fröhlich. »Hier sollten wir öfter mal her kommen

»Pff!« gab Mcnep geringschätzig von sich und er wandte sich an seine Assistentin: »Rita, was wissen wir über diesen DexterEM
»DexterEM erinnert mich immer an Fickenbrüllte KIA dazwischen und klopfte sich begeistert auf die Schenkel.

»Sehr witzigantwortete Rita genervt und zückte ihr Notizbuch. Mcnep zog eine Augenbraue hoch. Rita erklärte: »DexterEM ist ein Lude, wie er im Buche steht! Er hat eine ganze Reihe von lukrativen «Pferdchen" laufen.
Am meisten Kohle hat er aber mit Hanna und Lisa gemacht!"

VIII Der Sumpf

Mcnep sah durch den Dunst und den Nebel die Straße hinunter. Das war eine wahrhaft finstere und üble Gegend. Der Odem der Verderbnis lagerte schwer und übelriechend in der Luft und hob sich zäh aus den Gossen.
Hier war der Bodensatz des Blasters versammelt: Lug und Trug, Heuchelei, Verbrechen, Sexgeschichten, Totschlag, Pornographie, Mord, Hurerei, Betrug, Rauschgift und Wahnsinn, lauerten nebeneinander.
Entsetzlich!' dachte der Kommissar. ‚Aber auch so faszinierend!'.
Wie oft hatte er, in schlaflosen Nächten, sich selbst hierher auf den Weg gemacht. Und er hatte diesen Gestank - oft genug war er ihm eher als ein süßer Duft erschienen ..., des Morbiden in sich aufgesaugt, ihn genossen wie erlitten. Er war den Verlockungen dieses Sumpfes und seinen Qualen erlegen, hatte sie ausgekostet und ... sich schließlich eine Pfeife angezündet, war nach Hause gefahren und sich von den Verlockungen befreit. Aber die Verführungen waren da. Zweifellos. Entsetzlich, abscheulich und sooo süß!

»Cheheeef! Träumen Siefragte KIA.

»Äh, ich..., hmhm!«, Kommissar Mcnep räusperte sich und schrak aus seinen Gedanken auf.
Sofort war er wieder voll da. "Okay, KIA! Du siehst dich mal in der Nachbarschaft um, befrag' die Leute, ob ihnen in letzter Zeit was besonderes aufgefallen ist!
Rita, wir beide besuchen DexterEM! Mal sehen, was der so zu erzählen hat!"

IX DexterEM - Die peinliche Befragung

»Nein, echt nicht, Alter ey! Davon habe ich noch nie etwas gehörtDexterEM hibbelte durch den Raum, den er sein »Büro« nannte. Es war das heruntergekommene Wohnzimmer in einem vergammelten Wohnhaus. In der übelsten Gegend des Blasters.

»Sie haben noch nie etwas von HASE gehörtfragte RitaRatlos mit scharfer Stimme.
»Nein, äh ... ich..., ja doch!« haspelte der Lude und kaute unentwegt auf seinen Fingernägeln, »Das ist doch der...äh, mit den Ohren
»Aha, also dochmeinte Rita mit Nachdruck.
»Naja...., wer kennt den nicht! Gerade zu Ostern...?!?«

»Was genau wissen Sie über Osternfragte Mcnep jetzt.

»Ich...!«, DexterEM wurde immer nervöser.
»Hase, was wissen Sie über Haseschoß Rita ihre Frage in den Raum.

»Was haben Sie dieses Jahr zu Ostern gemachtfragte der Kommissar.
»Keine...ich...!«
»Wo waren Sie in der letzten NachtRita Ratlos bewegte sich schnell auf den Zuhälter zu.
»Kommissar, ich....ich muß mir das hier nicht gefallen ...«.
»Was halten Sie eigentlich von Marzipaneiern?« fragte Mcnep.

Das war zuviel für den armen Zuhälter.
»Ich...ich...ich...!« der Lude brach auf der Couch zusammen. Tiefes Schluchzend ließ seinen schmalen Körper erschauern.
»Er ist so weit, Kommissarmeinte RitaRatlos mit tiefer Befriedigung.
»DexterEMließ sich Mcnep jetzt mit tiefer und ruhiger Stimme vernehmen, »Es ist das beste, wenn Sie alles sagen, was Sie wissen
»Ja, jaa, jaaa!!!!« heulte der Zuhälter los, »Ich sage ja alles! Alles! Aber hören sie auf

Kurz darauf hatte sich der Lude wieder gefaßt. Und es sprudelte nur so aus ihm heraus, während ihm Kommissar Mcnep immer noch beruhigend auf den Rücken klopfte:
»Ja, ich kenne, ich meine, ich kannte ihn! Hase war ein guter Kunde. Er kam gerne zu Lisa. Manchmal auch zu Hanna. Aber meistens zu Lisa. Die Damen mochten ihn. Er hatte nicht nur große Ohren, wenn Sie wissen, was ich meine...«, DexterEM kicherte hysterisch und fuhr fort: »Aber mit seinem Tod habe ich nichts zu tun und die Mädchen auch nicht! Bestimmt nicht
»Was heißt hierer hatte nicht nur große Ohren', du alter Chauvi?« herrschte RitaRatlos ihn an.
»Äh, ich meine, er hatte auch intellektuelle Qualitäten! Und er konnte wahnsinnig gut reden, wenn er gut drauf war
»Ahastellte Mcnep fest. »Er war also nicht immer gut drauf
»Nein, er war manchmal defensiv
»Defensiv? Meinen Sie depressivfragte Mcnep freundlich nach.
»Ja, genauantwortete DexterEM, »Er war sogar in Behandlung...!«
»In Behandlung? Bei einem Psychiater
»J...ja, bei einem Psychopater! So nennt man das wohl! Lisa hat mir erzählt, daß er manchmal so einen Arzt aufgesucht hat
»Wie heißt der, Menschherrschte Rita den Zuhälter an.
»Wi..., Winkelmann! Nein, äh - We...Wenkmann! Doktor Wenkmann!« schnaufte DexterEM.

»Was wissen Sie noch über Hasefragte Mcnep.

»Ich..., ja ... ich weiß nicht...!«
»Wie ist er denn zu ihnen gekommenversuchte der Kommissar ihm zu helfen.
»Ach so, ja, das war, weil ihn ein Freund von mir empfohlen hat

»Wie heißt dieser Freundzischte Rita Ratlos.
»Das kann ich nicht sa...sagen,« stammelte der Zuhälter und wurde plötzlich kreidebleich.

»Was heißt das?« kreischte die Polizeiassistentin. »Willst du uns veralbern
»Ja, ich sag es schon!« kreischte DexterEM zurück. »Er heißt di...!«
»WIEEbrüllte Rita.

»Er heißt Di...«, in diesem Moment zersplitterte die schmutzige Wohnzimmerscheibe und DexterEM brach zusammen. Aus einem großen Loch im Hinterkopf troff Blut.
»Totstellte Mcnep trocken fest.
»Huch, das kam jetzt aber plötzlichmeinte Rita Ratlos.

X Verbindungen

»Chef, Chef, Cheffilein!«

Als Kommissar Mcnep mit seiner Assistentin vor das Gebäude trat, in dem DexterEM vor einer halben Stunde gestorben war trat, kam KIA gerade aus dem Nachbarhaus gerannt.
Voller Stolz brabbelte er los: »Chef, ich habe ein paar sehr schöne, ich meine informative, Stunden mit Hanna und Lisa verbracht. Jetzt weiß ich bescheid! DexterEM ist der Mörder von Hase

»Es heißt: ‚ist Hases Mörder!'. ‚Der Mörder von Hase' klingt unschön! Außerdem stimmt das vermutlich nicht

Mcnep setzte seinen Assistenten schnell von den Ereignissen in Kenntnis. Auch davon, daß sich jetzt ein Team des Erkennungsdienstes und der Pathologe Doc Voyager mit dem Mord beschäftigten.

Dann ließ der Kommissar KIA berichten.
»Ich habe mich mit den verschiedensten Gestalten unterhalten, einer hieß Goethe, der andere Schiller und mit Hesse habe ich auch geredet. Das war der Hausmeister! Dann noch mit Miller, Bukowski und Kerouac
»Komm zum Punkt!« forderte Mcnep ihn auf.
»Ja, dann habe ich mit Hanna und Lisa geredet. Lisa kennt Hase ziemlich gut. Er war ihr Kunde. Sie hat ihn durch eine Type namens Diso kennengelernt
»Disorief RitaRatlos aufgeregt. »Di...!«.
»Di... wie Disoantwortete Mcnep.
»Stimmtmeinte die Assistentin.

»Ich weiß nicht, wovon Sie redengab KIA, ein wenig verwirrt, von sich »aber Lisa erzählte mir, daß Hase sich in Behandlung befand, bei Dr. Wenkmann
»Ahariefen Kommissar Mcnep und RitaRatlos wie aus einem Mund.
»Ja, und dann berichtete sie noch von einem Freund, der Johnny heißt. Ein Freier, der sich eine Kollegin von Hanna und Lisa, eine gewisse Susi nämlich, geangelt hat
»Und?« hakte Mcnep nach.
»Na, Johnny soll ein Arschloch sein. Er hat aber ziemlich weitreichende Kontakte

»Und wen kennt erfragte Rita atemlos.

In diesem Moment stürzte der Rechner ab.
Abwarten!

XI Die Spur führtnach oben'

»Oh, eine ganze Menge Leute! Schließlich soll er Mitglied der Höflichkeitsliga seinantwortete KIA.

»Uiuiuii!« Rita Ratlos pfiff anerkennend. »Donnerwetter! Das ist ja besser als der Rotary- Club Da trifft sich jede Menge Blasterprominenz!«
»Hmhmstimmte der Kommissar zu. »Und damit kennt er jede Menge Blasterprominenz!«
»Kennen Sie nicht auch jemanden von der Höflichkeitsliga, Cheffragte KIA.
»Jaentgegnete Mcnep, »eine alte Bekannte von mir ist Mitglied dort

»Und wie machen wir jetzt weiterfragte Rita Ratlos ratlos.

"Das ist nicht so schwer! Wir haben zwei Tote. Zwei Morde. Vielleicht hängen die zusammen, vielleicht nicht! - Wir haben jede Menge Namen: Diso, Dr. Wenkmann, Susi und Johnny! Diso war ein Freund Hases. Johnny war ebenfalls ein Freund Hases. Dr. Wenkmann war Hases behandelnder Psyhiater. Zumindest Diso und Johnny kannten auch DexterEM. DexterEM hat Diso sogar als seinen Freund bezeichnet.
Das bedeutet, wir gehen wie folgt vor: Du, KIA versuchst so viel wie möglich über Diso herauszufinden. Du Rita, siehst zu, mehr über Johnny und diese Susi zu erfahren! Vielleicht versuchst du, schon mal ein Gespräch mit ihrso unter Frauen' zu führen. Aber vorsicht: Dieser Johnny darf davon nichts mitbekommen!
Ich selbst setzte mich mit meiner alten Freundin in Verbindung und lasse mich von ihr unauffällig in die Höflichkeitsliga einführen! Außerdem versuche ich, noch für heute Nachmittag einen Termin bei Dr. Wenkmann zu bekommen!"

»Oh, Sie wollen zum Psychiater, Chef? Ist wohl nötig, wie? - Huahaha!« KIA freute sich über seinen Witz, während Mcnep kopfschüttelnd davon ging und leise murmelte: »Ich bringe ihn um, irgendwann bringe ich ihn um

XII Das Gute Gespräch

Kommissar Mcnep hatte sich ins Büro zurückbegeben. Er setzte sich an seinen Schreibtisch und wählte eine Telefonnummer, die ihm noch gut bekannt war. Sekundenlang schossen ihm Bilder aus vergangenen Tagen durch den Kopf.

»Ach du bists, Mcnepklang ihre Stimme erfreut, nachdem sie sich gemeldet und er seinen Namen genannt hatte.

"Ja, Biggi! ich brauche deine Hilfe. Dann erklärte der Kommissar Biggi, worum es ihm ging.

»Selbstverständlichmeinte die Frau, als er fertig war. der Polizei helfe ich doch gerne. Sie verabredeten sich, gemeinsam am selben Abend an einer gesellschaftlichen Veranstaltung der Höflichkeitsliga teilzunehmen.
Zum Schluß des Telefongespräches fragte sie: »Ach, übrigens, trägst du eigentlich immer noch Ohrenwärmer im Bett?«.

XIII Neuigkeiten über Diso

Soeben hatte Mcnep mit Dr. Wenkmanns Sekretariat gesprochen und einen Termin für 15.00 Uhr am selben Nachmittag bekommen.
Er wollte sich aufmachen, um irgendwo eine Kleinigkeit zu Mittag zu essen, da klingelte sein Telefon.

»Ich bin's, Cheffi, der liebe, liebe KIAtönte es aus dem Hörer.
Mcnep gab ein genervtes Grunzen von sich und konnte die Bemerkung nicht herunterschlucken: »Wie schade, und ich dachte, es wäre vielleicht ein erfreulicher Anruf
»Ich habe Neuigkeiten, Cheffuhr der Assistent ungerührt fort, »dieser Diso ist verschwunden
»AchMcnep saß mit einem Schlag kerzengerade am Schreibtisch. »Ist ja interessant
KIA berichtete weiter: "Ich habe herausgefunden, wo er wohnt und was er beruflich macht!
Er gehört irgendwie zu diesen neureichen, ewig buckelnden Blaster - mediokeren, die sich irgendwo ständig im Mittelmaß ergehen!"
»KIArief Mcnep erstaunt, »Was für eine brillante Wortwahl
»Jedenfallsfuhr der Assistent fort, "soll er ziemlich dick drin im Kelchgeschäft sein! Ist aber vielleicht nur ein Gerücht.
Außerdem ist er bekannt für gelegentliche verbalinjurische Ausfälle und agressive Wortattacken!» «Interessantgab Mcnep zurück, «Aber noch interessanter finde ich, wie gewählt du dich auf einmal ausdrückst!"
»Ja, nicht wahrKIA kicherte verlegen und berichtete weiter: »Diso ist deswegen in Behandlung, Herr Kommissar und jetzt raten Sie mal bei wem
»Äh, bei wem schon? Vielleicht bei Alfred Adlerseufzte Mcnep. »Neinmeinte KIA mit Genugtuung in der Stimme. »Dann vielleicht bei Carl Gustaf Jung?« »Nei-hein« triumphierte der Assistent. »Sigmund Freud
»Nöööö!«
»Carl Rogers? Minushin, Steve de Shayzer, Insoo Kim Berg? Arist von Schlippe, Uwe Johnson, Carl Schurz, Wernher von Braun, Britney Spears, George W. Bush
»Naaheiiin!« trällerte KIA fröhlich.
»Ja, dann weiß ich es nichtbeendete der Kommissar das Spielchen.

»Diso ist bei Dr. Wenkmann in Behandlungerklärte KIA und betonte mit großer Genugtuung jedes einzelne Wort.
»Ist ja ein Ding! - Na, dem gehe ich nach! - Und jetzt erklär' mir noch, was du mit dem Verschwinden meintest!«
»Jaerklärte der Assistent eifrig, »ich habe mit den Nachbarn gesprochen! Und mit dem Postboten, mit dem hat er ein Verhältnis! Diso ist seit vorgestern Abend nicht mehr gesehen worden
»Tja, KIA, und was sagt uns dasfragte Mcnep.
»Keine Ahnung, Chef
»Genauantwortete der Kommissar und legte auf.

XIV Villa Wenkmann

Kommissar Mcnep pulte Essenreste aus den Zwischenräumen seiner Zähne, als er in Dr. Wenkmanns Praxishaus eintrat. Es handelte sich um eine geräumige Villa in einer der feinsten Gegenden des Blasters. In diese Straße mündete die Schloßallee und in der Nähe gab es das Stadttheater, das Städtische - Museum, verschiedene Kunstgalerien, feine Boutiquen, manches feine Nobelrestaurant und - so stellte Mcnep mit Interesse fest - das Vereinshaus der HÖFLICHKEITSLIGA.

Ganz schön nobel!' dachte der Kommissar bei sich, als er die marmorgetäfelte Vorhalle im Erdgeschoss betrat.
Er ging auf die große, zweigeteilte Eichentür zu, neben der ein großes Schild prangte: PRAXIS DR. WENKMANN.
Die Tür ging auf, kurz bevor er sie erreicht hatte und eine junge, hübsche Angestellte, gekleidet in gediegenste und knappe Garderobe, strahlte ihn mit blendend weißem Lächeln an.
»Kommen Sie herein, Herr Kommissar! Der Doktor erwartet Sie


Kurz darauf saß Mcnep in einem tiefen, teuren Ledersessel und fragte sich, ob wohl alle Psychiater zartrosafarbene Anzüge tragen würden.
Der Doktor hatte ihm eine teure Zigarre angeboten, die Mcnep aber ausschlug. Stattdessen zündete er sich eine Pfeife an.
»Ich selbst bin ja Nichtrauchererklärte Wenkmann. »Aber wir haben doch alle so unsere kleinen Schwächenund er hantierte mit kleinen Wattebäuschchen herum, die in mehreren Häufchen auf seinem Eichenholzschreibtisch lagen.
»Leider habe ich nur eine halbe Stunde Zeit!« teilte Dr. Wenkmann mit. Um 15.30 Uhr habe ich einen wichtigen Termin mit einem Patienten.
Ob wohl alle Psychiater wasserstoffblond gefärbtes Haar haben?' fragte Mcnep sich träge.
Nach dem Essen fühlte er sich immer etwas schwerfällig und müde.

Und dann riß er sich zusammen und begann.

»Dr. Wenkmann, ich weiß um Ihren guten Ruf in der Blastergemeindelog er, aber ich muß Ihnen ein paar Fragen stellen!"
»Kommissar Mcnep, ich helfe der Polizei immer gerneantwortete der Psychiater mit breitem Lächeln.

»Gut! Was wissen Sie über Hase

»Äh, Hase? Über Patienten darf ich keine Auskunft gebenDr. Wenkmanns Lächeln wurde noch breiter, »das verstehen Sie sicher
»Ja, klarlächelte Mcnep breit zurück. »Hase war also Ihr Patient
»Das habe ich nicht gesagtWenkmanns Lächeln wurde noch breiter und er warf mit einer lockeren Handbewegung einen Wattebausch auf den Kommissar, »Sie Schelm Sie

»Gut, Doktor! Wir reden jetzt über einen toten Patienten
»ACHWenkmann schien erschrocken zu sein.
»Ja, Hase wurde in der vorletzten Nacht ermordet
»Oh Gott! Ermordet
»Ja
»Wie schrecklich
Kommissar Mcnep teilte dem Psychiater die wichtigsten Sachverhalte mit.
Dann fragte er ihn nach DexterEM.

»Naja, der Name erinnert mich an ... nein, keine Ahnung! Von DexterEM ich nie gehörterklärte der Doktor und jonglierte mit drei Wattebäuschen.

»Und Diso? Was sagt Ihnen Diso

»Kenne ich nichterklärte der Psychiater und sah auf die Uhr, »Und wenn, dann würde ich es Ihnen nicht sagen
Aha, er will nicht zugeben, daß Diso sein Patient ist!', dachte Kommissar Mcnep: ‚Er hat gelernt!'.
»Und außerdem muß ich Sie bitten, jetzt zu gehenDr. Wenkmann stand auf, »Ich habe jetzt gleich meinen nächsten Termin! Wenn Sie weitere Fragen haben - machen Sie einen Termin

Mcnep erhob sich ebenfalls. »Herzlichen dank für Ihre Kooperation! Sie haben mir sehr geholfen, Dr. Wenkmann

»Ach ja?«, Wenkmann wirkte nervös, als ob er sich fragte, wie er geholfen haben könnte.
Ich kriege dich, Doc!' dachte Mcnep und ging in die marmorgetäfelte Halle hinaus.

Die Eichentür schloß sich und im selben Moment schoß eine große, hagere Gestalt zur Eingangstür herein.

»Verdammt! Insubordinierte Scheißekacker! Alles unverifizierte Speichelkonsumenten!«
schimpfte er vor sich hin und lief auf die Praxistür zu.
»Kommen sie rein und machen Sie nicht so einen Lärm, Disohörte Mcnep den Psychiater zischen, als er dem Patienten öffnete.

Mit dem allerbreitesten Grinsen verließ Mcnep das Haus.

Der Autor schrieb am 17.8. 2003 um 05:26:56 Uhr zu

Blasterkrimi

Bewertung: 2 Punkt(e)



Der Kommissar hatte sich mit seinen beiden Assistenten in die schmuddeligsten Bezirke des Blasters begeben. Gerade befanden sie sich zwischen dem Kelch der Kotze - Areal und den
Sexgeschichten.
»Das ist ja scheußlich hier, Herr Kommissar! Müssen wir hier noch lange bleibenfragte Rita ratlos und sah sich ängstlich um.

»Chef, das ist ja echt cool hier!« krähte KIA fröhlich. »Hier sollten wir öfter mal her kommen

»Pff!« gab Mcnep geringschätzig von sich und er wandte sich an seine Assistentin: »Rita, was wissen wir über diesen DexterEM
»DexterEM erinnert mich immer an Fickenbrüllte KIA dazwischen und klopfte sich begeistert auf die Schenkel.

»Sehr witzigantwortete Rita genervt und und zückte ihr Notizbuch. Mcnep zog eine Augenbraue hoch. Rita erklärte: »DexterEM ist ein Lude, wie er im Buche steht! Er hat eine ganze Reihe von lukrativen «Pferdchen" laufen.
Am meisten Kohle hat er aber mit Hanna und Lisa germscht»«

Der Autor schrieb am 17.8. 2003 um 04:03:10 Uhr zu

Blasterkrimi

Bewertung: 4 Punkt(e)

I Der Leichenfund

Morgendämmerung im Blaster. Eine schläfrige Atmosphäre herrscht überall. Noch ist alles ruhig. Nur entfernt verhallen irgendwo ein paar Schritte.

Jetzt schlurft Callista herbei, die Haare mit ihrem alten Lieblings-Kopftuch hochgebunden, die karierte Schürze um die fülligen Hüften gewunden.
Die Blasterputzfrau geht an die Arbeit.
Da stutzt sie: zwischen zwei von Spinnweben überzogenen, alten und lange nicht bewerteten Stichworten liegt etwas. Sie entdeckt eine greulich verstümmelte und blutüberströmte Gestalt am Boden. Eine Leiche. Und Blut. Überall Blut.

Ein langgezogener Schrei des Entsetzens hallt durch den Blaster.

Der Autor schrieb am 24.8. 2003 um 17:37:07 Uhr zu

Blasterkrimi

Bewertung: 1 Punkt(e)

XXI ‚Seid höflich zueinander'

Ich bringe ihn um. Irgendwann bringe ich ihn um!' dachte Kommissar Mcnep grimmig über seinen Assistenten KIA, während er zusammen mit Biggi auf einen Tisch, am entgegengesetzten Ende des Restaurants, zusteuerte. ‚Was hat er sich nur dabei gedacht, zusammen mit Wenkmann und diso in der Höflichkeitsliga aufzukreuzen? Und was macht er überhaupt mit denen zusammen?'
Der Ober brachte die Speisekarten und unterbrach so Mcneps Überlegungen. Der Kommissar und Biggi bestellten Krabbenpastete als Vorspeise, eine unaussprechliche französische Fischsuppe, gedünsteten Dorsch mit Kartoffelgratin und als Dessert ein Brombeer - Parfait mit Sahne.
Dann sah Mcnep sich in dem Restaurant um. An den Wänden hingen gediegene Drucke alter Meister und dazwischen gerahmte Sinnsprüche und Mottos, wieSeid höflich zueinander!', ‚Erst denken, dann reden!', ‚Wer schreit hat unrecht!' usw. .
Immer wieder sah der Kommissar verstohlen zu KIA hinüber.
Als Biggi und Mcnep das Hauptgericht serviert bekamen, erhob sich KIA und bewegte sich auf das WC zu.
»Entschuldige mich bittemeinte Mcnep zu Biggi und erhob sich langsam, »Ich muß mal eben wohin

Der Autor schrieb am 23.8. 2003 um 16:27:39 Uhr zu

Blasterkrimi

Bewertung: 4 Punkt(e)

XVI Biggi

Mcnep traf die »alte Freundin« am Abend, gegen 19.00 Uhr im Blastercafe.

Er war mehr als erfreut, sie wieder zu treffen. Sie auch. Nach all der Zeit.
Was alles war geschehen? Was hatte er nicht alles erlebt, was mochte ihr widerfahren sein?

Die Zeit verrinnt und uns bleibt eine Ahnung von der Ewigkeit!', dachte der Kommissar, als er Biggi an einem Zweiertisch im Blastercafe gegenübersaß.
Das Licht im Café war schummerig, sie konnten kaum die Gesichter des jeweils anderen sehen.

»Du bist noch genauso schön wie damalssagte einer von ihnen.
»Du auch
»Nein, ich bin älter geworden
»Ja, du auch
»Stimmt
Beide seufzten.
»Was ist damals nur passiert
»Du weißt es
»Ich auch
»Ja
»Es mußte so sein
»Denkst du
»Ja, du nicht
»Doch! Du auch?!«
»Es mußte sein
»Das denke ich
»Es hätte anders kommen können
»Stimmt
»Ist es aber nicht
»Nein, ist es nicht! - Hätte es aber
»Ja
»Was meinst du heute
»Immer noch dasselbe. Und du
»Ich auch
»Ach so?!«
»Ja, genau
»Gut
»Ja
»Ja!«.

Sie sahen sich noch eine Weile an und irgendwann faßten sie sich freundschaftlich an den Händen.

Der Autor schrieb am 31.8. 2003 um 21:19:02 Uhr zu

Blasterkrimi

Bewertung: 1 Punkt(e)

XXXII Calista Caligari

Rita kümmerte sich rührend und fürsorglich um den niedergestreckten Kommissar.
Immer noch klangen ihre Worte durch seinen Kopf:
»Kommissar, Susi ist Ihre Tochter. Oder anders gesagt: Sie, Kommissar Mcnep, sind Susi' s Vater

»Wie, wie bist du darauf gekommen?« hüstelte er.
»Na, wie wohl! Das hat mir Susi erzählt, als sie in meinen Armen lag ... äh, nach dem Orgasmus
»Dann hat sie die Währheit gesagt, äh, ich meine ... dann glaubt sie wirklich daran ... wie kommt sie darauf
»Ihre Mutter hat es ihr gesagterklärte Rita.
»Ihre Mutter? Wer...?«

»HmhmRita räusperte sich verlegen, »Herr Kommissar .... ich .... sie sagte, ihre Mutter sei Callista Cali ...!«

Mit einhem Ruck richtete sich Kommissar Mcnep auf: Callista Caligari, die Blasterputze!» sagte er mit tonloser Stimme. «Richtiger schüttelte den Kopf, «Ich hätte sie wiedererkennen müssener dachte an die Vernehmung vor ein paar Tagen, «aber es ist schon so lange her ...".

(Wir erinnern uns: >> Morgendämmerung im Blaster. Eine schläfrige Atmosphäre herrscht überall. Noch ist alles ruhig. Nur entfernt verhallen irgendwo ein paar Schritte.
Jetzt schlurft Callista herbei, die Haare mit ihrem alten Lieblings-Kopftuch hochgebunden, die karierte Schürze um die fülligen Hüften gewunden.
Die Blasterputzfrau geht an die Arbeit.
Da stutzt sie: zwischen zwei von Spinnweben überzogenen, alten und lange nicht bewerteten Stichworten liegt etwas. Sie entdeckt eine greulich verstümmelte und blutüberströmte Gestalt am Boden. Eine Leiche. Und Blut. Überall Blut.
Ein langgezogener Schrei des Entsetzens hallt durch den Blaster.<<)

Und auch Mcnep erinnerte sich und zwar an einen Abend in seinem Büro, von über zwanzig Jahren. Er machte damals, wie so oft, Überstunden an seinem Schreibtisch. Callista Caligari, die Blasterputzfrau, kam dann öfter dazu und sie kamen immer intensiver in Gespräche über Literatur, Kriminalität, Geschichte, die Welt und den Blaster. Und irgendwann war es dann geschehen. Auf seinem Schreibtisch. Mitten zwischen den Akten. Callista hatte ihn genommen, süß und zart, hart und weiblich. Es war eigentlich unvergeßlich gewesen. Aber nicht unverdrängbar. Und er hatte es bis heute verdrängt.

Ja, und aus diesem einen Erlebnis war eine Frucht entstanden. Seine Tochter Susi. Und die steckte mittendrin in einem ekligen Schlamassel.

Calista hat den ersten Toten gefunden!' dachte er plötzlich und ihn beschlich ein schrecklicher Verdacht.

Der Autor schrieb am 17.8. 2003 um 04:12:28 Uhr zu

Blasterkrimi

Bewertung: 1 Punkt(e)

V Dienstgespräch mit Doc Voyager

Stunden später saß Mcnep dem Pathologen in dessen Büro gegenüber. Doc Voyager hatte sich und dem Kommissar bereits den fünften Whisky eingeschenkt. Beide lallten schon ein bißchen.
»Mcnep! So etwas habe ich in meinem gesamten Leben noch nicht gesehenwiederholte Voyager zum zigsten Mal und er fuhr fort: " Komplette Vernetzungsstellenfraktur, diverse Kelchimplosionen und Blasteranomalien am ganzen Körper ... äh, allen KÖRPERTEILCHEN!
Denn den hat es ja buchstäblich einmal durchs ganze Netz geblastert! ... Äh, kanntest du diesen Hase eigentlich näher?"
»Nein, aber mein Beagle hatte ihn zum Fressen gernwar die trockene Antwort, dann fragte der Kommissar: »Hast du einen Tipp für mich
»Hm, Neppi...! ich darf doch Neppi zu dir sagenund Voyager schenkte noch mal nach.
»Na, klar Ätschi, alter Freund, keine Fragegrinste Mcnep aber was ist jetzt mit dem Tipp?"
»Ja, Neppi,« antwortete der Pathologe schließlich. »Ich bin natürlich kein Hellseher, aber an deiner Stelle würde ich mir mal die richtig PERVERSEN ansehen

Einige zufällige Stichwörter

Teufelsanbeter
Erstellt am 28.3. 2005 um 18:05:42 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

Rothschild
Erstellt am 13.4. 2005 um 00:58:25 Uhr von Baron Jacob Rothschild IV, enthält 32 Texte

universalzeichen
Erstellt am 25.3. 2002 um 02:43:37 Uhr von kommunikationsguerilla, enthält 12 Texte

Buffy
Erstellt am 15.7. 2000 um 16:54:52 Uhr von steffi, enthält 32 Texte

fickfehler
Erstellt am 20.6. 2003 um 20:36:20 Uhr von PSEUTRIX, enthält 29 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0233 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen