Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 393, davon 355 (90,33%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 59 positiv bewertete (15,01%)
Durchschnittliche Textlänge 163 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,590 Punkte, 152 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 19.5. 1999 um 14:08:39 Uhr schrieb
Kamille über die
Der neuste Text am 8.2. 2015 um 21:00:35 Uhr schrieb
Geistesblitz über die
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 152)

am 16.2. 2003 um 23:02:57 Uhr schrieb
Pausi über die

am 17.1. 2003 um 09:30:40 Uhr schrieb
Stollentroll über die

am 2.10. 2014 um 00:00:24 Uhr schrieb
tutnixzursache über die

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Die«

kalahaari schrieb am 16.3. 2001 um 00:15:19 Uhr zu

die

Bewertung: 4 Punkt(e)

... Folge der Weiterentwicklung des gegenwärtigen Füllzustandes meines Aschenbechers wird wohl sein, daß er demnächst überläuft. So denke ich mir das. Vorausgesetzt natürlich, ich hätte genug Zigaretten. Die habe ich nicht. Wenn ich nun aber schon zu faul bin, den Aschenbecher zwecks Entsogung seines Inhalts in die Küche zu tragen, die doch nur wenige Schritte entfernt ist, um wie viel mehr muß ich dann zu faul sein, zum Zigarettenautomaten, oder gar zur Tanke zu laufen. Beide sind - Annehmlichkeit der Großstadt! - ebenfalls nur wenige Schritte entfernt, jedenfalls dann, wenn man ihre Entfernung zu meiner Wohnung in Relation setzt zu der Entfernung nach, sagen wir mal, Wladiwostok oder Buenos Aires. Viele rauchende Bewohner entlegener Gebiete würden mich um die nahegelegenen Zigarettenautomaten und Tankstellen beneiden. Doch um des Neides willen geht garantiert niemand los, um mir Zigaretten zu holen. Doch ... Sie? Das finde ich wirklich nett von Ihnen! Vielen Dank.

yessas scmeckt des aba guat was hams denn gestern schrieb am 5.6. 2001 um 08:09:44 Uhr zu

die

Bewertung: 1 Punkt(e)

gott will die wiener werksrätte verschiengen weil die óskar das lyrische und nach schweiß riechende zahlenalphabeth vo n hinten mal wieder so richtig durchgebumst haben ähren hamsta die schwule sau nur idionome wörer auf ein butterbrot streichennkann das er vorher unverdaut aus der scheiße in seinem darm gezogen hat , weil dieser von den giftgünen nonnenschlächerzwergen aufgegeiltr werden ,welche von hirnfickiwicki mit der inqisitorichen vollplutkeule intellektuel beim onaniern über maria challas sinieren , bis sie währen einer bußfahrt den samen auf dem bissigen dobermann ihres rassistischen banknachbarn aus der grunschule hautschreibigen begegnet sind , am nächsten morgen wachen sie auf . nur um festzustellen das dies nicht ein fiebertraum gewesen ist , und doch die nasiosoliadischtischen männer in engen hosen und derstiefeln ihen für eine frau wegen seiner langen haare gehalten haben und so richtig per mehrfachpentraion in den analbericht gelassen haben , es rinnt und ricnnt immer noch ein rinsal aus ihm heraus , vielleicht bleib das jetzt für immer so , er fasst sich mit dem abgerissenen arm eines nasi officers in den ars und hackt betriebslos auf alte frunde und kleine hunde ein , daraufhin erschei jesus teilt ihm klipp und klar mit das er der zehntausenste kunde im fegefeuer für kuscheltiere sei , nu um darufhinn mit einem dohherholenden spitzen frauehaften schrei in den nächsten schwulenclub zu gehen , um dort adolf zu begrüßen

loxana schrieb am 22.6. 2001 um 02:32:04 Uhr zu

die

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die, die dort hinten, die in der Ecke auf dem Schulhof.
Kennst du die?
Ja klar, das ist die, die keiner mag.
Alle hacken auf ihr herum, sie ist jedermanns Sündenbock, muß Prügel, Beleidigungen und Ausgrenzung ertragen.
Die da, die hinten in der Ecke, sie ist ein Kind, nur ein Kind.
Warum mögt ihr sie nicht? Weil sie nicht angezogen ist wie ihr?
Oder weil sie anders aussieht als ihr?
Oder ist sie krank?
Was stört euch?
Wie würdet ihr es finden, so behandelt zu werden?
Denkt mal nach!
Die in der Ecke ist alleine, und kann sich nicht wehren. Versuche einmal dich in sie hineinzufühlen...kannst du es nicht? Du hast niemals sowas ertragen müßen?
Dann sei froh, denn es ist die Hölle!
Hast du dort, der du gerade diesen Text liest, hast du andere ausgegrenzt, anderen wehgetan?
Wenn ja:
Sie haßen dich, denn du hast ihnen Schmerz bereitet.
Wenn nein: Danke!

franzi schrieb am 15.1. 2001 um 08:29:07 Uhr zu

die

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die sind ja wohl immer die Andern! und die kotzen mich manchmal richtig an! was fällt eigentlich manchen Leuten ein, Andere einfach so zu beurteilen! man hat eben ein bißchen Kohle in der tasche, wählt zudem noch CSU und da ist man eben einfach der held! da kann man sich das leisten, Andere runterzumachen! ich wünsche solchen Leuten manchmal echt die Pest an den Hals! Obwohl man das ja auch nicht so verallgemeinern kann! manche Leute sind ja echt anziehend obwohl sie von der gesinnung das genaue Gegenteil von dem sind, was einem vorschwebt!
danke für´s zuhören

Ein Schöngeist schrieb am 5.4. 2008 um 20:18:20 Uhr zu

die

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die Toten Hosen wurden einmal im australischen Radio mit »Stirb 'toten hosen' - was auch immer das heißt« angekündigt. Die deutsche Sprache muss sich ziemlich komisch lesen, für englisch-sprachiges Publikum.

quimbo75@hotmail.com schrieb am 3.3. 2002 um 22:42:40 Uhr zu

die

Bewertung: 1 Punkt(e)

eine Anekdote hat der Langlauf-Kommentator bei den eben verflossenen olympischen Spielen erzählt, die ich wiederum erzählenswert finde. Und zwar wurde dem jubelfreudigen amerikanischen Publikum per Grossleinwand die Möglichkeit gegeben, die jeweiligen Läufer, wenn sie bei der Tribüne vorbeistocherten, in ihrer Landessprache anzufeuern, was in phonetischer Uebersetzung geschah - es wurde also für die Amis so ausgeschrieben, dass sie nur noch lesen und schreien konnten. Verwirrung entstand dabei bei den Italienern, wo in grossen Lettern DIE aufleuchtete, wobei ich nicht verstehe, warum da nicht einfach DAI stand.

quer schrieb am 31.1. 2002 um 00:57:10 Uhr zu

die

Bewertung: 1 Punkt(e)

»wären DIE pforten der wahrnehmug gereinigt erschiene alles wie es ist:UNergründlich«
W.Blake inspirierte jim morrison zur namenswählung seiner pfortenband und mich zu seinem zitatso wie Mut das lächeln braucht«

Einige zufällige Stichwörter

Ehemann
Erstellt am 22.3. 2002 um 07:29:58 Uhr von martin, enthält 21 Texte

Restinternet
Erstellt am 13.12. 2003 um 20:12:49 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 4 Texte

lemon
Erstellt am 20.5. 2002 um 12:30:03 Uhr von lorenz in the sky with diamonds, enthält 10 Texte

eigenhändig
Erstellt am 17.12. 2002 um 22:31:03 Uhr von Zabuda, enthält 13 Texte

fremdsprachig
Erstellt am 2.3. 2005 um 00:11:33 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0206 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen