Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 265, davon 261 (98,49%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 76 positiv bewertete (28,68%)
Durchschnittliche Textlänge 148 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,162 Punkte, 130 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.2. 2000 um 17:49:30 Uhr schrieb
Stöbers Greif über er
Der neuste Text am 22.9. 2018 um 10:12:19 Uhr schrieb
Christine über er
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 130)

am 10.2. 2004 um 23:32:49 Uhr schrieb
Lemmy über er

am 2.3. 2007 um 12:39:20 Uhr schrieb
Der grosse Bruder ist da und bald bei dir! über er

am 21.2. 2004 um 12:01:05 Uhr schrieb
biggi über er

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Er«

dachfenster schrieb am 28.1. 2004 um 22:04:30 Uhr zu

er

Bewertung: 8 Punkt(e)

er ist gestern 50 jahre alt geworden. was alle wussten, aber ihm hat man es nicht gesagt. er hätte es sowieso nicht verstanden, sagte man. umd man hatte recht. denn er konnte weder hören noch sprechen. um missverständnisse von vorn herein zu beseitigen: seine ohren waren sehr gut, das hatten tests ergeben, und auch mit seiner stimme war alles in bester ordnung. aber, er hat in seinem leben nichts gehört und niemals wurde zu ihm gesprochen. seit 50 jahren, 24 stunden am tag, trägt er nun hochentwickelte geräte in beiden ohren, die verhindern dass auch nur der geringste laut in seinen kopf vordringt. gesprochen hat er selbst noch nie, und wird es auch nie tun. selbst geschrien hat er nicht. in den ersten drei oder vier jahren seines lebens hat er ab und zu mal geräusche von sich gegeben, dies aber eingestellt, da der roboter, welcher essen bracht und kot entfernte, nie antwortete. er, nennen wir in bei seinem namen 69351.21 wird in wenigen minuten zum ersten mal in seinem leben etwas hören. da sitz er nun in seiner zelle,kaum größer als er selbst und ahnt nicht was ihm bevor steht. neben, unter, vor´, über´, hinter ihm ersteckreckt sich der zellenbau wie ein bienennest aus tausenden winzigen räumen. jeder von ihnen beherbergt einen zwilling von ihm, gleich im aussehen, auf die sekunde genauso alt wie er. alle von einem baugleichen roboter umsorgt, alle ohne geräusche groß geworden.
plötzlich öffnet sich in tausenden zellen gleichzeitig die decke und ein zigarettenschachtel großer silberner metallgegenstand schwebt lautlos an einem kabel herab. alle, tausende von gleichen menschen, alle 50 jahre alt, blicken gleichzeitig zur decke. und alle öffenen den mund zu einem angstvollen panischen aber lautlosen schrei. und dann hören sie, tausende völlig gleiche menschen, tausende gleiche wesen alle ein und das selbe geräusch.

Karin schrieb am 30.6. 2000 um 11:54:34 Uhr zu

er

Bewertung: 3 Punkt(e)

ich stolperte ihm vor die füße.
das war ein glüchsfall.
er schien darauf gewartet zu haben, mir aufzuhelfen.
das ging nur ganz allmählich. er ging da ganz sensiebel und behutsam vor.
wie schlau er war und ist.
wie die senkrechte funktioniert konnte er mir beibringen, ohne dass ich einmal ins wanken gerat.
das reichte ihm nicht.
auch nicht die kleinen ersten schritte die ich ihm zeigte. er wollte mehr.
er wollte das ich fliege.
lange habe ich gezweifelt an dieser möglichleit.
fliegen bedeutet die angst zu fallen außer acht zu lassen.
ich erinnerte mich an den glücksfall und flog los.
er blieb dort stehen wo er stand und winkte mir zu.
mitten im flug dachte ich nach.
und alles was mir einfiel war: er.
mit einem lächeln im sinn ließ ich mich bei ihm fallen und blieb.

Cassandra schrieb am 27.6. 2000 um 13:19:41 Uhr zu

er

Bewertung: 6 Punkt(e)

Er denkt nie an sie - sagt er.
Aber er tut es doch.
Er will sie nicht verletzen - sagt er.
Aber er tut es doch.
Er liebt sie nicht - sagt er.
Aber er tut es doch.
Sie weiß, daß er es tut.

Und irgendwann wird er es auch wissen.
Aber dann ist es zu spät...

Peter Alboth schrieb am 20.3. 2001 um 15:34:56 Uhr zu

er

Bewertung: 2 Punkt(e)

»er« ist meistens männlich, ein Hahn, - nein - Gockel. »er« weiß was er will, »er« will hoch hinaus, will Karriere machen, will Ansehen, will Aufmerksamkeit, will umschwärmt sein, will wie »er« behandelt sein - ein Herrscher, ein Held, ein Philosoph - einfach er selbst.

mcnep schrieb am 27.5. 2005 um 01:13:46 Uhr zu

er

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wenn Tag nicht da ist, merke ich, wie er mir fehlt,
deshalb finde ich Nacht zur Zeit eher schlecht.

octopus schrieb am 26.2. 2000 um 13:36:42 Uhr zu

er

Bewertung: 2 Punkt(e)

ich erachte das wort nicht wirklich als eine große blastquelle...
dennoch fallen mir die kleinen schildchen für wc-türen ein...

poetin (ohne talent) schrieb am 24.5. 2006 um 15:21:56 Uhr zu

er

Bewertung: 1 Punkt(e)

er is so wunderschön, humorvoll und lieb, dass ich dachte dass ich mich nie merh verlieben könnte oder gar einen besseren finden, doch nach langer zeit habe ich ihn gefunden..er sieht nicht so gut aus, aber er ist menschlicher, er ist fürsorglicher, er ist schönner, innen!!

Hamster schrieb am 19.2. 2001 um 23:16:53 Uhr zu

er

Bewertung: 1 Punkt(e)

Er ist eigentlich ein Fossil. Bei der Verkürzungstendenz der heutigen Sprache kommt er sicher von eher wie ehedem, was früher bedeutet. Genaugenommen gibt es »er« damit gar nicht mehr.

Einige zufällige Stichwörter

jawohl
Erstellt am 13.2. 2004 um 14:38:39 Uhr von mcnep, enthält 11 Texte

Cup
Erstellt am 21.4. 2001 um 19:54:52 Uhr von Rita+Mandy+Danielle, enthält 9 Texte

Sekunde
Erstellt am 11.9. 2001 um 22:34:20 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 58 Texte

Schmodder
Erstellt am 15.4. 2000 um 15:41:31 Uhr von Gnotte, enthält 18 Texte

Promikarosse
Erstellt am 14.12. 2008 um 14:30:41 Uhr von orschel, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0346 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen