Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 29, davon 27 (93,10%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (34,48%)
Durchschnittliche Textlänge 288 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,207 Punkte, 10 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 7.5. 2000 um 01:50:03 Uhr schrieb
Tanna über Lineal
Der neuste Text am 27.4. 2017 um 18:59:12 Uhr schrieb
Gescheiterter Erzieher über Lineal
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 10)

am 28.10. 2004 um 16:32:01 Uhr schrieb
Nonne über Lineal

am 14.5. 2008 um 15:17:17 Uhr schrieb
DaDa über Lineal

am 29.6. 2003 um 23:37:14 Uhr schrieb
Karl Nada über Lineal

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Lineal«

sphinx schrieb am 1.7. 2006 um 02:02:36 Uhr zu

Lineal

Bewertung: 7 Punkt(e)

Mama hatte mich noch gewarnt. Wenn Du zu spät von der Chorprobe nach Hause kommst, dann gibt es was hinten drauf. Ja ja, habe ich gedacht und bin losmarschiert. Die Chorprobe war gut, dauerte auch nicht zu lang, aber anschließend wollten einige noch etwas trinken gehen.Eigentlich wollte ich lieber nach Hause, aber meine Freunde meinten, ich solle noch mit ihnen kommen. Klar meinte ich noch großartig, sie würden ja auch keine Schläge bekommen. Karl war der einzige, der mir eine eventuelle Hilfe anbot. Also ging ich beruhigt mit.
Viel zu spät kam ich nach Hause. Karl begleitete mich nach Hause, weil ich so eine Angst vor der Bestrafung hatte. Meine Mama ließ uns herein und teilte mir sofort mit, dass ich zu spät nach Hause käme. Karl nahm meine Hand und wollte mir wohl Mut machen. Mama sah nur kurz zu ihm hin und sagte, dass ich nun nach Familientradition bestraft werden würde. Sie zog mich kurzerhand über ihre Knie und versohlte mir den Hintern. Ich habe ziemlich geheult. Karl wollte mich anschließend trösten, doch ich wollte, dass er nach Hause geht, denn ich ahnte, was mich noch erwartete.
Das war auch klug von mir. Papa kam nach Hause. Ich war inzwischen in meinem Zimmer, mein Popo tat weh und ich hatte große Angst davor, dass das noch verstärkt werden würde.
Ich lauschte an der Zimmertür und hörte meine Mom über mich berichten. Dann hörte ich, wie Dad die Treppe herauf kam. Meine Knie zitterten. Dad kam in mein Zimmer und sagte sofort, was los war. Ich waz unartig gewesen, zu spät nach Hause gekommen, hatte noch versucht, alles mit einem Freund zu
schmälern.
Da ich inzwischen 14 Jahre alt war, glaubte ich zuerst, er würde nur unken. Doch dem war nicht
so. Ich sollte Dad in sein Arbeitszimmer folgen. Als wir dort ankamen, zog er das dicke Holzlineal von seinem Schreibtisch.Ich musste mich über einen Stuhl in seinem Arbeitszimmer legen und bekam ca. 20 Schläge auf die Jeans. Dann zog Dad persönlich mir die Jeans herunter mit den Worten, dass ich noch mehr verdient hätte. Weiterhin gab es noch ungefähr 15 Schläge mit dem Holzlineal.
Inzwischen schrie ich wie am Spieß und Dad hatte wohl ein Einsehen mit mir. Doch dann erschien meine Mom und meinte, alles sei schon längst überällig gewesen und ich sei eine ungeheuer freche Göre.
Sie sagte mir, ich solle mir die Hosen hochziehen und dann in den Garten gehen, um von einem der Haselnusssträucher einen Zweig zu schneiden, mit dem sie mir dann den Po verhauen würde. Ich ging sachlich los und überlegte bei jedem Zweig, ob der denn der richtige sein würde. Einer war nicht zu fein und nicht zu dick. Diesen brach ich ab und brachte ihn meiner Ma.
Sie schaute meinen Dad nur an und zwinkerte. Ich musste mich über einen Gartenstuhl legen und mein Dad schlug mit diesem Haselnusszweig einige Male zu. Ich heulte bereits wie ein kleines Kind.
Dann sagte meine Mom, ich solle mir die Hosen herunter ziehen. Ich zögerte eine Weile und sie brüllte mich an mit sofort und bis aufs Letzte.
Also zog ich mir auch die Unterhose herunter und hielt ihr wie ein kleines Kind den nackten Po hin.
Mom hieb mit dem Haselnusszweig 2 mal auf meinen nackte Hintern und ich brüllte wie am Spieß. Dann sagte sie, dass ich nun erfahren würde, dass man in unsrere Familie nicht tun und lassen könnte was man wollte. Ich wollte grade mit meinem Oberkörper hoch kommen, schon drückte sie mich runter und versohlte mir mit dem Holzlineal den blanken Hintern. Sie gab mir ungefähr 25 bis 30 Schläge auif meinen entblößten Hintern
Nie wieder habe ich solch eine Tracht erhalten!

Liamara schrieb am 30.10. 2000 um 22:05:34 Uhr zu

Lineal

Bewertung: 2 Punkt(e)

Das Lineal war in meiner Schulzeit immer eines der Werkzeuge die entweder fehlten oder kaputt waren. Das gleiche Schicksal ereilte auch Geodreiecke und Bleistiftanspitzer und die obligatorischen Hüllen von den Schulheften.

Klaus schrieb am 1.2. 2010 um 16:23:28 Uhr zu

Lineal

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die aus Holz sind besser als die aus Plastik. Halten ewig, nahezu unkaputtbar. Aber wo kriegt man heutzutage noch ein vernünftiges Holzlineal?

Einige zufällige Stichwörter

RuppDiDuppWubbelDiWuppSchnippSchnapp
Erstellt am 22.9. 2002 um 13:39:37 Uhr von Ugullugu, enthält 10 Texte

Marienverehrung
Erstellt am 30.8. 2007 um 08:23:08 Uhr von mcnep, enthält 11 Texte

Amerikafeindlichkeit
Erstellt am 28.10. 2007 um 23:32:25 Uhr von baumhaus, enthält 7 Texte

Rudigramm
Erstellt am 12.4. 2006 um 22:46:08 Uhr von Der Lobpreiser, enthält 5 Texte

sgflensburg
Erstellt am 20.4. 2005 um 19:46:32 Uhr von flensplop, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0236 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen