Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 152, davon 150 (98,68%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 49 positiv bewertete (32,24%)
Durchschnittliche Textlänge 307 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,211 Punkte, 70 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.4. 2000 um 09:58:15 Uhr schrieb
Nienor über alt
Der neuste Text am 19.7. 2016 um 15:14:48 Uhr schrieb
Narri über alt
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 70)

am 9.5. 2005 um 21:10:34 Uhr schrieb
Hannes über alt

am 2.11. 2012 um 07:05:19 Uhr schrieb
christine über alt

am 6.3. 2003 um 01:51:30 Uhr schrieb
XTaran über alt

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Alt«

Antikörper schrieb am 2.10. 2000 um 22:58:44 Uhr zu

alt

Bewertung: 3 Punkt(e)

Was macht man eigentlich wenn man alt ist?

In alte Kulis, die »nicht mehr gehen«, neue Minen reintun?
Gewürze nachfüllen?
Abgelaufende Sonnencremes als Möbelpolitur verwenden und damit prahlen: »Diesen Tisch hab emit der Sonnenmilch aus meinem verregneten Griechenlandurlaub 1963 poliert.«?
Alte Sonnenmilch-Flaschen als Meisenknödelständer verwenden: »Ja, wieso? Meisenknödel müssen doch hängen!«?
»Nicht der Meisenknödel soll hängen - ihr sollt hängen - am GalgenWunderlich werden, weil man die letzten Freunder verliert?
Verbittert durch die Balkontür starren?

Nienor schrieb am 6.4. 2000 um 09:58:15 Uhr zu

alt

Bewertung: 3 Punkt(e)

Menschen werden alt, und oft werden sie dann vergessen und nicht mehr beachtet, abgeschoben in ein Heim und jedes Jahr zweimal besucht.
Alt werden heißt aber auch Erfahrungen sammeln. Schade, daß niemand mehr einsieht, wie nützlich die Erfahrungen alter Menschen sein können.

migo + dr.beckmann schrieb am 18.11. 2000 um 21:45:13 Uhr zu

alt

Bewertung: 5 Punkt(e)

alt, strg & entf sind die coolste Gang auf meiner Tastatur, verfeindet mit der Possee aus dem anderen Block: Ende, Bild & Enter

GünterK. schrieb am 16.6. 2001 um 17:19:12 Uhr zu

alt

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ist Altwerden erblich? Glücklich darf sich schätzen, wer bis zu seinem letzten Atemzug von physischen und
psychischen Defekten einigermaßen verschont geblieben ist. Doch solche “Vorzugsbehandlung” durch das
Schicksal oder den Zufall erleben die Wenigsten. Dem Gros der Leidenden, der chronisch Kranken und
Altersdepressiven steht eine Minderheit gut gelaunter Greisinnen und Greise gegenüber, die sich, was mit
Sicherheit zur Daseinsverlängerung beiträgt, über den Tod keine Gedanken machen. Dass der Mensch geboren
werde, um zu sterben, und sich keiner vor seinem Ende glücklich schätzen könne, wie der Philosoph meinte,
spielt bei den Ausnahmefällen keine Rolle. Wie intensiv Befürchtungen, Ängste und Sorgen körperliche
Auswirkungen haben könne, ist bekannt. Die Phrase vomSelbstmord aus Angst vor dem Todeenthält, wie so
viele Klischees, eine unwiderlegliche Wahrheit. Die Statistik weist nach, dass sich viele alte Leute aus ihrer
kerkerartigen Einsamkeit, aus der zunehmenden Fremdheit einer immer unverständlicheren und immer
brutaleren Welt ins Jenseits flüchten. Eine gewisse seelische Robustheit scheint die Vorbedingung für das hohe
Alter zu sein. Eventuell sogar, um einen Buchtitel des Psychologen Alexander Mitscherlich zu zitieren, “Die
Unfähigkeit zu trauern”. Hilfreich jedenfalls ist dasheitere Gemüt”. Zahllose Menschen werden mit ihren
negativen Erfahrungen nicht fertig und quälen sich endlos ab und in die psychosomatischen Folgen hinein.
Längst wissen wir ja, was der sogenannteLeidensdruckin uns anzurichten vermag.

Myrsky schrieb am 26.6. 2001 um 15:26:25 Uhr zu

alt

Bewertung: 1 Punkt(e)

Altenheim pocht auf Wohngeld


Mit einer Klage vor Gericht will das Seniorenzentrum St. Clemens Pflegewohngeld von der Stadt erstreiten.

Das Altenzentrum St. Clemens fährt gegen die Stadt schwere Geschütze auf: Mit einer Reihe von Klagen will das Heim Pflegewohngeld für mehrere Senioren erstreiten. Heimbewohner würden in die Sozialhilfe getrieben, weil die Stadt das Landespflegegesetz besonders streng auslege, so die Begründung. Dieser Argumentation kann Sozialdezernent Udo Spiecker überhaupt nicht folgen.

Konkret geht es um sieben Fälle, die jetzt vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gelandet sind. Zwischen 4059 und 6031 Mark monatlich (abhängig von der Pflegestufe) zahlen die Bewohner pro Monat für einen Heimplatz. Einige erhielten einen Zuschuss von bis zu 570 Mark pro Monat, erläutert Heimleiter Peter Tischmann. Bis Ende Dezember kam das Geld vom Landschaftsverband auch anstandslos. Seit Jahresanfang ist dafür aber die Stadt zuständig. »Doch die Kommune streicht den Heimbewohnern Zug um Zug das Pflegewohngeld.« Grund: Die Heimbewohner verfügten über ein Vermögen (Sparguthaben etc.) und sollten dieses erst aufbrauchen, bevor sie Pflegewohngeld erhalten.

Kein Zuschuss für Senioren mit einem Vermögen

Für den Geschäftsführer des Altenheims ist das unverständlich: »Da sind diejenigen Bewohner die Dummen, die gespart haben. Sie erhalten erst dann den Zuschuss, wenn sie sozialhilfebedürftig werdenDer Heimleiter hat jetzt seine Konsequenzen gezogen und für sieben Bewohner eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf eingereicht. 20 weitere Beschwerden sollen folgen.
Die Stadt sieht sich mit ihrer Praxis jedoch im Recht. »Das Pflegewohngeld soll bedürftige Pflegeplatznutzer entlasten«, erläutert Sozialdezernent Udo Spiecker. Wer aber ein Vermögen (laut Gesetz mindestens 4500 Mark) besitzt, dem stehe eine öffentliche Förderung für den Heimplatz nicht zu. Spiecker: »Das ist ein Stück soziale GerechtigkeitIst das Vermögen aufgebraucht, prüft der Sozialhilfeträger dann erneut, ob Pflegewohngeld zu zahlen ist.

Die Stadt Oberhausen muss jährlich rund zehn Millionen Mark für diesen Zuschuss aufbringen. Falls die Kläger mit ihren Beschwerden vor Gericht durchkommen, dürfte die Summe aber steigen. Dann will man auch in den bislang abgelehnten Fällen zahlen

P. Stefan schrieb am 7.3. 2003 um 12:57:49 Uhr zu

alt

Bewertung: 4 Punkt(e)

Wie alt sind wir überhaupt??

· Ist Euch eigentlich schon aufgefallen, dass die Kinder, die in diesem Jahr Abitur machen, 1983/84 geboren wurden.
· Die meisten davon kennen nur einen Papst.
· Für sie gibt es außerdem keinen Kanzler vor Kohl.
· Bei »The Day After« denken die meisten an Kopfschmerzen, nicht an einen Film.
· Cola gab es immer nur aus den unkaputtbaren Plastikflaschen. Der Verschluss war immer aus Kunststoff und nie aus Metall. Cola in Glasflaschen??? Und dann nur ein Liter???
· Und was zum Teufel sind Knibbelbilder???
· ATARI ist für die meisten genauso weit weg wie Vinyl-Schallplatten.
· Sie haben nie einen Plattenspieler besessen.
· Sie haben nie das echte Pac-Man gespielt.
· Twix hat nie Raider geheißen und war auch nie »der Pausensnack«.
· Und was sollen TREETS sein?
· Die Compact Disc wurde vor ihrer Geburt erfunden.
· Sie haben nie einen Fernseher mit nur drei Programmen gesehen, ganz zu schweigen von einem Schwarz-Weiß-Fernseher.
· Sie hatten immer Kabel- oder Satellitenfernsehen.
· Der Walkman wurde vor ihrer Geburt von SONY erfunden.
· »Wetten Dass...« war immer mit Thomas Gottschalk.
· Sie haben keine Ahnung, dass Bonanza-Räder mal »in« waren.
· Sie kennen Günther Netzer und Franz Beckenbauer nur als Kommentatoren.
· Sie haben beim Schwimmen noch nie über den weißen Hai nachgedacht.
· Sie wissen nicht wer Mork war und warum er vom Ork kam.
· Ihnen ist egal, wer J.R. erschossen hat und haben keine Ahnung wer J.R überhaupt ist.
· Michael Jackson war schon immer weiß.
· Sie haben einen Big Mac noch nie aus einer Styropor-Verpackung gegessen.
· Sie wissen nicht, dass Puma-Turnschuhe mal der letzte Schrei waren, und dass das Topmodell von ADIDAS nur 99 Mark gekostet hat.
· Sie haben noch nie einen Snickers in einer roten Verpackung gesehen.
· Sie wissen nicht, dass man Daten auch auf einer Kassette speichern kann.
· Eine Diskette gelocht, geschweige denn UMGEDREHT haben sie auch noch nie.
· Sie wissen nicht, dass Frau Sommer nicht mit Dr. Sommer von der BRAVO verheiratet ist, sondern bei Jakobs-Kaffee arbeitet und an Festtagen immer ein Pfund Krönung mitbringt.
· Sie wissen nicht, dass Parkuhren früher auch 10 Pfennigstücke geschluckt haben.

..... UND WIE ALT FÜHLEN WIR UNS JETZT???

Hans schrieb am 16.6. 2001 um 17:29:14 Uhr zu

alt

Bewertung: 1 Punkt(e)

70 Jahre, ach du Schreck,
die Jugend und der Lack sind weg.
Knochen knacken - Muskeln drücken,
manchmal hast Du's mit dem Rücken.
Hattest Höhen und auch Tiefen,
warst stets da, wenn wir Dich riefen.
Denn das Eine sollst Du wissen,
bleib uns treu, sonst sind wir aufgeschmissen.
Wir wünschen Dir von Herzen Glück,
Du bist und bleibst das beste Stück.

Einige zufällige Stichwörter

Toblerone
Erstellt am 22.5. 2003 um 22:02:10 Uhr von Voyager, enthält 11 Texte

Silbentrennung
Erstellt am 3.12. 2003 um 05:59:03 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 6 Texte

Osterglocken
Erstellt am 11.4. 2001 um 21:57:54 Uhr von anna, enthält 19 Texte

Pelzmantel
Erstellt am 26.8. 2003 um 02:07:17 Uhr von Mimosa VII, enthält 8 Texte

Gammelfisch
Erstellt am 6.6. 2006 um 16:28:50 Uhr von moosgummi, enthält 14 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0385 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen