Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 2654, davon 2313 (87,15%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 230 positiv bewertete (8,67%)
Durchschnittliche Textlänge 2484 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,735 Punkte, 1911 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 31.1. 2007 um 07:01:00 Uhr schrieb
Melanie über Batscher
Der neuste Text am 16.10. 2018 um 15:49:56 Uhr schrieb
Mareike über Batscher
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 1911)

am 7.10. 2017 um 20:24:35 Uhr schrieb
Heidrun über Batscher

am 19.3. 2018 um 11:50:55 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Batscher

am 20.10. 2017 um 22:36:18 Uhr schrieb
IP-Investigator über Batscher

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Batscher«

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:51:12 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich erinnere mich noch sehr gut. Als ich 10 Jahre alt war, musste ich einmal dem Nachbarn seine Zeitung bringen, denn der Briefträger hatte sie versehentlich bei uns eingeworfen. Ich hatte mit meiner damaligen Freundin gespielt,bei ihren Eltern in der Tierhandlung. Im Käfig sah ich einen kleinen Hamster. Ich erfuhr, dass er Max hieß. Er hatte einen niedlichen Po.

Mein Onkel hieß Bernhard und hatte schon mehrmals Kinder gef...ördert. Er war ein Schwein, und dann auch noch in der SPD - das ist die Partei, die Hartz IV erfunden hat. So verkleidete ich mich als Penisattrappe auf dem Nachttisch des pädokriminellen Kinderschlägers. Bernhard merkte nichts davon, aber das Teil war trefflich anzusehen und war in der Lage, seinen Stinkepimmel vortrefflichst zu ersetzen.

Der Nachbar hatte sein Stöckchen im Anschlag und kam bedrohlich auf mich zu. »Du bist ein unartiges Kind, meine Süße, das hat Gott nicht so gewollt. Wir gehen jetzt gemeinsam ins Verkehrsbüro, und dann begleichst du die Rechnung.« »Du hast die Muslimbrüder zu deiner Facebook-Party eingeladen. Die Blumenbeete sind hin. Und wie kriege ich die Blutflecken aus dem Teppich wieder raus? Von den Einschusslöchern im Garagentor mal gar nicht zu redenWas mein Onkel nicht wusste. Unter meinem unschuldigen Röckchen steckte ein kleines Messerchen, und das würde der Wüstling nun zu sehen bekommen. In seinem rosa Barbiepuppenkleid sah der miese Schlägertyp äußerst lustig aus. »Mach mir doch mal die Schinder-Ellawitzelte ich. Ein Blitz schlug im Besigheimer Irrenhaus ein. Getroffen war Ruedigers Gummizelle. »Ich möchte diese wohlige Gefühl immer wieder erleben. Gehts euch auch soMein hübscher Popo war gerettet.

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:36:59 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich habe als kleines Mädchen in einem Kloster gelebt. Dort herrschte noch Zucht und Ordnung. Die Nonnen waren sehr streng zu uns. »Ich hab dir doch schon tausend Mal gesagt, du sollst das sein lassen«, zischte mich eine Stimme von hinten an.

Jetzt war Partystimmung angesagt. Wir stürmten die Boutiquen und Kaufhäuser, kauften rosa Pferdchen, Barbiepuppen, Schmuck und Teletubbies. »Dieser hier, der sieht aus wie der Ruediger. Mit so einem netten Eierköpfchen«, meinte meine Freundin. Aber da war es auch schon zu spät.

»Oh Schreckfuhr es mir in die Glieder. Was hatte ich getan. Der Nachbar hatte sein Stöckchen im Anschlag und kam bedrohlich auf mich zu.

Der alte Sack ging mit mir in den Gruselkeller, wo schon relativ viele andere Mädchen waren. »Wir Sozialdemokraten haben eine Vorliebe für Sadismus«, meinte er nur. Er starrte mich an: »Ich sehe ja schon ranzig aus, aber du, mein Kind, bist noch ranziger. Ich werde meinen Kochlöffel einsetzenDie Suppe kochte bereits, als er wieder zurückkam. »Ich kann Karaoke«, sagte ich. »Ich bin der Abstrafer. Der Girlbestrafer. Der RòhrStóckzüchtiger. Der große Arbeiter-Wohlfahrt-Beisitzer. Soll ich dir meine Gouvernante zeigen?« »Ist das schrumpelige Ding zwischen deinen Beinen deine Gouvernante

Mein Onkel nahm mich mit ins Politbüro. »Ich bin dein geliebter Führer«, meinte der Herr mit dem Pfannkuchengesicht, »und heute mache ich einen Atomtest, denn Rührstäbe sind altmodisch.« Haaach, wie war das geiiil.

Friedhofsaufseher schrieb am 20.5. 2017 um 17:24:40 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Pflegerin lief am Friedhof vorbei zum Herbert mit den Worten, ja Herbert da wirds Zeit ist zwar erst Mitte der Woche aber die Blumen auf deinem Grab habens dringend nötig. Pflegerin war auf dem Weg nach drüben ich erneuerte erst mal den Grabschmuck, habe meinem Herbert schön einen geblasenen Wachspenis aufs Grab gesetzt dann frische Wäsche genommen und ins Grab die vollgewichsten Sachen gelegt. Friedhofsgärtner kam mit ihren beiden die steckten in ihren neuen Totenhemden die wir alle bekommen haben wie Tante Pflegerin auch, die liefen schon ihre Grabredner reibend in die Kapelle. Da ist ja meine Herbert kommt mal her ihr zwei stellt euch vor mich mit dem Grabredner zu mir, Herbert strich über ihre Kränze die der enge Sarg schön in Form brachte. Zog den beiden Grabkerzen hoch die strammen Kerzen brannten perfekt, Pflegerin legte den beiden ihr Gebetbuch auf den Tisch Herbert zog Bernardette übern Grabstein. Ich stand an der Tür im Bad wurde feucht dabei, die Trauergemeinde sang ein schönes Lied. Bernardette Bernardette was muss ich da lesen von spuren weit entfernt, legte das Gebetbuch auf den Tisch seine harte Gruft sauste los es bummste herrlich laut, der Sarg fiel zu Boden hart die heulte mächtig, Marion rieb heftig ihren Grabredner auf das was da kommt. Herbert was hab ich dir gesagt während er Bernardette gut ihren Friedhofsgärtner haute, heulend antwortete Bernardette brav, wenn ich nicht spure wünsch ich dir Beileid, ganze Sätze Bernardette wenn ich bitten darf es bummste immer lauter Herbert sang ein Abschiedslied, wenn ich nicht spure singen die Englein Herbert solange bis ich nicht mehr sitzen kann Herbert, genau Bernardette das kriegst du heute bis du nicht mehr sitzen kannst oder Pflegerin, aber hallo Herbert die beiden wirst du heute richtig dreschen die brauchen das. Bernardette durfte sich erheben rieb Pädofürst Bernhard heulend ihren Grabredner, Marion lag drüber bekam auch ihren strammen Herbert in der Miederhose gehauen die heulte noch heftiger. Beide in die Ecke zum ausheulen, zieht eure Blusen aus ihr zwei Herbert liebt es zu sehen wenn die Grüfte im BH schaukeln wenn er die Grabrede hält. Pflegerin saß am Tisch und las aus dem Pornokatalog so was von Erdbeergelee aus dem blutenden Richterarsch gab, mein Wolfgang kam ins Bad und seiner stand schon wieder stocksteif aus der Hose. Der stellte sich hinter mich drückte mich runter und rein das Ding, kiffte mir immer in meinen windelweich geklopften Sarg dabei ich konnte ja keinen Laut von mir geben. Er besorgte es mir langsam ich schaute durch den Sargdeckel weiter zu wie Herbert Bernardette aus der Ecke nahm, ihren drallen Grabschmuck zuerst klopfte bis die brüllte wie am Spieß, ihre verwesten Brüste schaukelten wild die Leiche tanzte im Kreis dabei. Die Leichenhemden war vollgesaut der Boden auch, Pflegerin zieh deinem Herbert den Rock über den Grabredner er holte Bernhard den Bernd zu sich. Die brüllte gleich wie am Spieß Herbert drosch ihr den Grabredner gründlich bis die auch sich nass machte, der Busen wogte rauf und runter Marion kreischte brüllte machte nichts Streichbarer Bernhard war angesagt. Gut durchgedroschen lies er den Sarg stehen schnappte Bernardette zog sie dicht ran, drückte sie zwei Meter in die Erde runter ihr Totenkleid spannte sich um ihren Grabredner, und jetzt Freulein was glaubst du kommt jetzt, die heulte Streichel Herbert jetzt richtig streichel den armen Herbert! Es knallte nun ohrenbetäubend laut Herbert drosch mit dem kleinen Skelett ihren Strafsarg Bernardette hing das Totenhemd bis zum Boden die brüllte was ihre Stimme hergab.

Krasser Alois schrieb am 23.6. 2015 um 01:59:40 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Völlig gewaltfrei erzogen (gottseidank) hab ich als junge Frau nur schwer mit dem Widerspruch in mir umgehen können, einerseits eine selbstbestimmte Frau zu sein, andererseits aber den geheimen Wunsch zu habne, dass mein damaliger Mann sich nicht alles von mir gefallen lässt.

Also, ich kenne das auch, ab und zu mal den Hintern versohlt zu bekommen. Bin jetzt 16, aber das gibt's bei uns trotzdem noch. Ich kann mich nicht daran erinnern, von meinen Eltern geschlagen worden zu sein.

In der BRAVO hatten wir schon oft über die Beschaffenheit des männlichen Geschlechts gelesen. Aber nun wollte ich es wissen. ich schlich mich also von hinten an. Ich sah auf die Uhr. Schon 12, ich würde das Meeting versäumen! Doch als Gangsta-Rapperin hatte ich nichts zu befürchten. Ich reimte: »Kommt der Alte Sack, gibt dir Schläge auf das Pack, doch du weißt es besser, zückst ein cooles Messer

»Was ist das? Rosa Pferdchen und Barbiepuppen? SIE sind wohl nicht mehr ganz bei Trost ... Sie

Er legte also meinen Arsch über die Sofalehne. Ich musste laut furzen. Das fand er äußerst unangenehm. »Soll ich dir auch noch ins gesicht kacken, Bernhardfragte ich nur.

»Speielst du eigentlich gerne Sacksofon?« unterbrach ich. »Wieso?« »Na, du bist doch ein alter Sack!, der es mit Kindern treiben möchte« Ich stieß ein Stoßgebet aus. »Dreck, Dreck, sozialdemokratischer Dreck! Heilige Mutter Gottes, lass Tante B., das Eierköpfchen und den feisten Herrn Speibl verschwinden

Die kleine Sandra stand alleine im Schwimmbad. Alle bösen Onkels waren weg, nur die Höschen standen noch herum. Und Pennos Penisattrappe. Die lag aber rum. Nie wieder war Penno notgeil und wollte Sadomaso-Sex mit Kindern. Das sollte dem Verbrecher eine Lehre sein.

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:43:10 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

An einem Frühlingstag war schönes Wetter, und wir Mädchen hatten keine Lust, in die Schule zu gehen. Also schmissen wir unsere Schuluniform in die Ecke und strebten Richtung Freibad. Ob meine Großmutter die Pornos finden würde, die wir Kinder in der alten Hütte am Strand versteckt hatten? Niemand wusste es, auch nicht der Pfarrer. Ich wollte mit meiner jüngeren Schwester Kunst studieren, aber mein Vater war überhaupt nicht begeistert.

Die Luft war wie zum Zerreißen gespannt. Doch als Gangsta-Rapperin hatte ich nichts zu befürchten. Ich reimte: »Kommt der Alte Sack, gibt dir Schläge auf das Pack, doch du weißt es besser, zückst ein cooles Messer.« »Du keine elende Hure. Weißt du, dass du unsere gute Nachbarschaft ruiniert hast? Das wird mich ein Vermögen kosten!« »Ich werde dich so lange versohlen, bis dein geliebter Po zum Fahrkartenautomat wird

Das Rohrstöckchen machte einige merkwürdige Bewegungen. Dann blieb es stehen und surrte hinab auf Ruedigers Eierköpfchen, dessen Eier-Nordwand sofort zerbrach.» «Petri Heil!"

Ich stieß ein Stoßgebet aus. »Dreck, Dreck, sozialdemokratischer Dreck! Heilige Mutter Gottes, lass Tante B., das Eierköpfchen und den feisten Herrn Speibl verschwindenEin Blitz schlug im Besigheimer Irrenhaus ein. Getroffen war Ruedigers Gummizelle. »Ich möchte diese wohlige Gefühl immer wieder erleben. Gehts euch auch so

Natürlich tat es weh und Tränen flossen. Aber die reinigende Wirkung dieser Bestrafung, die es mir erlaubte, selber über meine eigenen Fehler hinwegzusehen, bleibt als positive Erinnerung erhalten.

Fiese Liese schrieb am 2.10. 2016 um 10:29:32 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Auweia. Gestern Abend war ich beim Einparken in die Garage unvorsichtig. Resultat: Eine üble Schramme an der Seite des Wagens. Muß ausgebeult und wohl auch neu lackiert werden. Wird wohl teuer... Also, ich kenne das auch, ab und zu mal den Hintern versohlt zu bekommen. Bin jetzt 16, aber das gibt's bei uns trotzdem noch. Ich kann mich nicht daran erinnern, von meinen Eltern geschlagen worden zu sein. Wir gingen also zum Drogendealer und besorgten uns voll krass Crack und Dope und Weed und H und Speed und überhaupt. Wir waren so richtig auf Party.

Oh Schreck. Statt den Hamster zu ermorden hatte ich meiner Lieblingsbarbie den Kopf abgerissen. Ich nahm die Beine unter die Arme und rannte wie verrückt. Doch dann stand ein Polizist vor mir.

»Du bist ein unartiges Kind, meine Süße, das hat Gott nicht so gewollt. Wir gehen jetzt gemeinsam ins Verkehrsbüro, und dann begleichst du die Rechnung

Er legte also meinen Arsch über die Sofalehne. Ich musste laut furzen. Das fand er äußerst unangenehm. »Soll ich dir auch noch ins gesicht kacken, Bernhardfragte ich nur. »Das gibt zwanzig mit dem RòhrStóck, zehn mit dem Riemen, fünfzig mit dem Lineal und zweihundert mit dem Batscher

In seinem rosa Barbiepuppenkleid sah der miese Schlägertyp äußerst lustig aus. »Mach mir doch mal die Schinder-Ellawitzelte ich. Ich hatte alles vollgekotzt und fuhr frohen Mutes nach Hause. Auch das Parteibuch meines Onkels war vollgekotzt.

Ruediger wanderte in eine Legebatterie. Als Eierköpfchen.

Batschmann schrieb am 23.10. 2016 um 00:07:41 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich stamme ja noch aus der Kriegsgeneration, und einmal in der Woche war Schulgottesdienst angesagt. Heute sollte sogar der Bischof kommen und uns eine Predigt über Zucht und Ordnung halten.

Ich drängte mich auf den letzten Platz, wo aber schon jemand anders saß. Ich drängelte weiter. Das kam nicht gut an bei den Oberen. Wir gingen also zum Drogendealer und besorgten uns voll krass Crack und Dope und Weed und H und Speed und überhaupt. Wir waren so richtig auf Party.

Ich spielte mit meiner Freundin, wer sich länger traut auf der Straßenbahnschiene zu stehen und die Bahn auszubremsen. Dummerweise kannte der Fahrer meinen Vater.

Breitbeinig stand er vor mir. »Jetzt kommst du dran

Ich hatte ein altes Heimatlied auf den Lippen: »Oh, frivol ist mirDoch das schien meinen designierten Peiniger nicht zu beeindrucken. »Jetzt geht es rund. Jetzt hat die Maus Turbulenz. Jetzt rotiert der gestiefelte Kater, mein Kind

»Du hast die Muslimbrüder zu deiner Facebook-Party eingeladen. Die Blumenbeete sind hin. Und wie kriege ich die Blutflecken aus dem Teppich wieder raus? Von den Einschusslöchern im Garagentor mal gar nicht zu redenIch musste bis 30 zählen. »1, 2, 3, 4, 30Das war's schon. Der alte Kinderschänder war ganz entsetzt. »So schnell schon fertig? Das gilt nicht

Als der alte Sack sich gerade an mir vergehen wollte, kam mir mein Traumprinz Moritz von Poritz zu Hilfe. Er ritt auf einem Schimmel voller Pimmel. Als er auf den alten Sack traf, rief er den Zauberspruch: »Alle Pimmel fliegen hochDa flogen die Pimmel vom Schimmel und versohlten die perverse Tunte aus der Chefetage.

Mein Onkel nahm mich mit ins Politbüro. »Ich bin dein geliebter Führer«, meinte der Herr mit dem Pfannkuchengesicht, »und heute mache ich einen Atomtest, denn Rührstäbe sind altmodischZusammen mit Ruediger, Penno, Herrn Speibl und Avlar, dem Schutzheiligen des Internets, fuhren wir von Asozialenblasterhausen nach Pädoborn, wo es noch viele ähnlich versaute Geschichten gab.

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:37:46 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Auweia. Gestern Abend war ich beim Einparken in die Garage unvorsichtig. Resultat: Eine üble Schramme an der Seite des Wagens. Muß ausgebeult und wohl auch neu lackiert werden. Wird wohl teuer...

Mein Vater war meist froh, dass er diese »Arbeit« nicht auch noch zu erledigen hatte. In unserem Haushalt hatten wir eine Kuh, und die hieß Elsa. Wenn mein Vater sauer auf mich war, band er mich an den Schwanz der Kuh und piekste die Kuh mit einem Kaktus in den Hintern. Ich wollte mit meiner jüngeren Schwester Kunst studieren, aber mein Vater war überhaupt nicht begeistert.

Plötzlich stand eine dunkle Fratze vor mir. Intuitiv schrie ich: »Penno? Ruediger? Kim Jong Un? Der dicke Herr Speibl?« Breitbeinig stand er vor mir. »Jetzt kommst du dranSeine Hände zitterten. Er umklammerte das Lineal. »Jetzt präge ich dir den Pythagoras ein! Mathe wirst du nie mehr vergessen

Ich hatte es herausgefunden - die Lösung für alle Popoprobleme lautet »42«!

»Alter«, sagte ich, »schau vor dich auf den Boden, bald fehlen dir die HodenAls der alte Sack sich gerade an mir vergehen wollte, kam mir mein Traumprinz Moritz von Poritz zu Hilfe. Er ritt auf einem Schimmel voller Pimmel. Als er auf den alten Sack traf, rief er den Zauberspruch: »Alle Pimmel fliegen hochDa flogen die Pimmel vom Schimmel und versohlten die perverse Tunte aus der Chefetage. Irgendwann wachte ich auf. »Hast du das jetzt geträumt oder warst du echt in den Fünfziger Jahren mit prügelnden Nonnen und graukarierten SozialdemokratenSie las in der Zeitung: »Misshandler von Kloster Ettal gefasstHeute legt mein Ehemann mich regelmäßig über, von ihm bekomme ich die Schamhaare allerdings mit der Haarbürste frisiert. Mein Herr und Gebieter ist schließlich nutzloser Frührentner, und somit hat er richtig Zeit für mich und andere Kinder.

Adolf Richtler schrieb am 21.5. 2017 um 00:51:07 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Hallo, ich bin w und habe einige Male den Hintern voll bekommen. Meine beiden Geschwister mussten im Wechsel auf mich aufpassen, doch mir gelang es immer wieder, mich davon zu schleichen. :) Ob meine Großmutter die Pornos finden würde, die wir Kinder in der alten Hütte am Strand versteckt hatten? Niemand wusste es, auch nicht der Pfarrer.

Ich war bemüht, diese Schande zu verstecken, bevor meine Eltern was erfuhren. Also steckten wir sie unter unsere BHs.

Plötzlich drang ein übler Geruch aus Bernhards Hose. Ich musste kotzen. Breitbeinig stand er vor mir. »Jetzt kommst du dran!« »Du brauchst einen Striemer, denn ich möchte meine Daten auf deinem Popo aufzeichnenJulian war Nerd und bei den Piraten. Bei jedem Schlag fing ich an zu weinen. »Kann denn Mathe Sünde sein« fragte ich den feisten Lehrer. »Du hast ein Kleidchen an, da stehen Zahlen drauf. Welch eine GotteslästerungEr regte sich künstlich auf. Sein Rechenstab wölbte sich hervor. »Wir werden uns jetzt etwas ausrechnen. Wieviel ist Pimmel quadrat?« »Null, denn du alter Kinderficker brauchst Viagra

Das Lineal surrte durch die Luft und traf den Notizblock, der alsbald zu Boden fiel und zu Scherben zersprang. »Schauen Sie mal«, sagte ich, »naaa, was ist das?« »Bestimmt der Händler mit den neuen Kinderprügelpornos.« »Falsch, es ist der Tatütata!« »Der was?« »Der Tatütata

Alsbald standen drei Kripobeamte vor dem Haus in der Friedrích-Ebert-Strasse Vier. »Aufmachen, Kripo!« Haaach, wie war das geiiil.

Krasser Alois schrieb am 23.6. 2015 um 02:03:46 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Meine Eltern arbeiteten in einem Lebensmittelladen auf einer britischen NATO-Basis. Wir Briten haben einen Sinn für Respekt, und so sangen wir nicht nur die Nationalhymne, sondern schwangen auch den RòhrStóck, wenn Kinderficker Penno gerade nicht da war. »Es ist alles eine Frage der Disziplin«, brüllte mein Vorgesetzter. Im Park entdeckte ich ein paar süße kleine Eichhörnchen - die roten - und dann ging es ab auf den Jahrmarkt. Die ersten Runden fuhren wir mit dem Scooter und danach mit der hübschen Fotzenpimmelbahn.

Ich bekam einen furchtbaren Schock. Doch als Gangsta-Rapperin hatte ich nichts zu befürchten. Ich reimte: »Kommt der Alte Sack, gibt dir Schläge auf das Pack, doch du weißt es besser, zückst ein cooles Messer

Der alte Sack ging mit mir in den Gruselkeller, wo schon relativ viele andere Mädchen waren. »Wir Sozialdemokraten haben eine Vorliebe für Sadismus«, meinte er nur.

Ich hatte es herausgefunden - die Lösung für alle Popoprobleme lautet »42«! Das Lineal surrte durch die Luft und traf den Notizblock, der alsbald zu Boden fiel und zu Scherben zersprang. »Ich bin der Abstrafer. Der Girlbestrafer. Der RòhrStóckzüchtiger. Der große Arbeiter-Wohlfahrt-Beisitzer. Soll ich dir meine Gouvernante zeigen?« »Ist das schrumpelige Ding zwischen deinen Beinen deine GouvernanteDas Leben als Sekretärin ist schwer. In Notwehr hatte ich meinen Chef mit dem legendären Original-Rippi-Packband gefesselt. Er lag nun da. »Hier steht: Reißfest und hitzebeständig. Made in China.« Ruediger wanderte in eine Legebatterie. Als Eierköpfchen.

Einige zufällige Stichwörter

Drogenstadt
Erstellt am 14.8. 2009 um 13:39:39 Uhr von Tatjana, enthält 7 Texte

Winterschmetterlinge
Erstellt am 30.11. 2002 um 21:13:41 Uhr von Fenice, enthält 10 Texte

UdoUlfkotte
Erstellt am 10.5. 2003 um 00:08:20 Uhr von die spezialisten, enthält 21 Texte

Puffer
Erstellt am 19.10. 2003 um 21:31:59 Uhr von just surfed in, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1004 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen