Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 2629, davon 2288 (87,03%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 229 positiv bewertete (8,71%)
Durchschnittliche Textlänge 2474 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,742 Punkte, 1888 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 31.1. 2007 um 07:01:00 Uhr schrieb
Melanie über Batscher
Der neuste Text am 18.8. 2018 um 18:13:56 Uhr schrieb
Heidrun über Batscher
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 1888)

am 21.5. 2017 um 00:41:24 Uhr schrieb
Hermann Göre über Batscher

am 2.10. 2016 um 09:48:06 Uhr schrieb
Fiese Liese über Batscher

am 2.10. 2016 um 09:38:53 Uhr schrieb
Fiese Liese über Batscher

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Batscher«

Friedhofsaufseher schrieb am 20.5. 2017 um 17:24:24 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Pflegerin lief am Friedhof vorbei zum Herbert mit den Worten, ja Herbert da wirds Zeit ist zwar erst Mitte der Woche aber die Blumen auf deinem Grab habens dringend nötig. Pflegerin war auf dem Weg nach drüben ich erneuerte erst mal den Grabschmuck, habe meinem Herbert schön einen geblasenen Wachspenis aufs Grab gesetzt dann frische Wäsche genommen und ins Grab die vollgewichsten Sachen gelegt. Friedhofsgärtner kam mit ihren beiden die steckten in ihren neuen Totenhemden die wir alle bekommen haben wie Tante Pflegerin auch, die liefen schon ihre Grabredner reibend in die Kapelle. Da ist ja meine Herbert kommt mal her ihr zwei stellt euch vor mich mit dem Grabredner zu mir, Herbert strich über ihre Kränze die der enge Sarg schön in Form brachte. Zog den beiden Grabkerzen hoch die strammen Kerzen brannten perfekt, Pflegerin legte den beiden ihr Gebetbuch auf den Tisch Herbert zog Bernardette übern Grabstein. Ich stand an der Tür im Bad wurde feucht dabei, die Trauergemeinde sang ein schönes Lied. Bernardette Bernardette was muss ich da lesen von spuren weit entfernt, legte das Gebetbuch auf den Tisch seine harte Gruft sauste los es bummste herrlich laut, der Sarg fiel zu Boden hart die heulte mächtig, Marion rieb heftig ihren Grabredner auf das was da kommt. Herbert was hab ich dir gesagt während er Bernardette gut ihren Friedhofsgärtner haute, heulend antwortete Bernardette brav, wenn ich nicht spure wünsch ich dir Beileid, ganze Sätze Bernardette wenn ich bitten darf es bummste immer lauter Herbert sang ein Abschiedslied, wenn ich nicht spure singen die Englein Herbert solange bis ich nicht mehr sitzen kann Herbert, genau Bernardette das kriegst du heute bis du nicht mehr sitzen kannst oder Pflegerin, aber hallo Herbert die beiden wirst du heute richtig dreschen die brauchen das. Bernardette durfte sich erheben rieb Pädofürst Bernhard heulend ihren Grabredner, Marion lag drüber bekam auch ihren strammen Herbert in der Miederhose gehauen die heulte noch heftiger. Beide in die Ecke zum ausheulen, zieht eure Blusen aus ihr zwei Herbert liebt es zu sehen wenn die Grüfte im BH schaukeln wenn er die Grabrede hält. Pflegerin saß am Tisch und las aus dem Pornokatalog so was von Erdbeergelee aus dem blutenden Richterarsch gab, mein Wolfgang kam ins Bad und seiner stand schon wieder stocksteif aus der Hose. Der stellte sich hinter mich drückte mich runter und rein das Ding, kiffte mir immer in meinen windelweich geklopften Sarg dabei ich konnte ja keinen Laut von mir geben. Er besorgte es mir langsam ich schaute durch den Sargdeckel weiter zu wie Herbert Bernardette aus der Ecke nahm, ihren drallen Grabschmuck zuerst klopfte bis die brüllte wie am Spieß, ihre verwesten Brüste schaukelten wild die Leiche tanzte im Kreis dabei. Die Leichenhemden war vollgesaut der Boden auch, Pflegerin zieh deinem Herbert den Rock über den Grabredner er holte Bernhard den Bernd zu sich. Die brüllte gleich wie am Spieß Herbert drosch ihr den Grabredner gründlich bis die auch sich nass machte, der Busen wogte rauf und runter Marion kreischte brüllte machte nichts Streichbarer Bernhard war angesagt. Gut durchgedroschen lies er den Sarg stehen schnappte Bernardette zog sie dicht ran, drückte sie zwei Meter in die Erde runter ihr Totenkleid spannte sich um ihren Grabredner, und jetzt Freulein was glaubst du kommt jetzt, die heulte Streichel Herbert jetzt richtig streichel den armen Herbert! Es knallte nun ohrenbetäubend laut Herbert drosch mit dem kleinen Skelett ihren Strafsarg Bernardette hing das Totenhemd bis zum Boden die brüllte was ihre Stimme hergab.

Friedhofsaufseher schrieb am 20.5. 2017 um 17:24:40 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Pflegerin lief am Friedhof vorbei zum Herbert mit den Worten, ja Herbert da wirds Zeit ist zwar erst Mitte der Woche aber die Blumen auf deinem Grab habens dringend nötig. Pflegerin war auf dem Weg nach drüben ich erneuerte erst mal den Grabschmuck, habe meinem Herbert schön einen geblasenen Wachspenis aufs Grab gesetzt dann frische Wäsche genommen und ins Grab die vollgewichsten Sachen gelegt. Friedhofsgärtner kam mit ihren beiden die steckten in ihren neuen Totenhemden die wir alle bekommen haben wie Tante Pflegerin auch, die liefen schon ihre Grabredner reibend in die Kapelle. Da ist ja meine Herbert kommt mal her ihr zwei stellt euch vor mich mit dem Grabredner zu mir, Herbert strich über ihre Kränze die der enge Sarg schön in Form brachte. Zog den beiden Grabkerzen hoch die strammen Kerzen brannten perfekt, Pflegerin legte den beiden ihr Gebetbuch auf den Tisch Herbert zog Bernardette übern Grabstein. Ich stand an der Tür im Bad wurde feucht dabei, die Trauergemeinde sang ein schönes Lied. Bernardette Bernardette was muss ich da lesen von spuren weit entfernt, legte das Gebetbuch auf den Tisch seine harte Gruft sauste los es bummste herrlich laut, der Sarg fiel zu Boden hart die heulte mächtig, Marion rieb heftig ihren Grabredner auf das was da kommt. Herbert was hab ich dir gesagt während er Bernardette gut ihren Friedhofsgärtner haute, heulend antwortete Bernardette brav, wenn ich nicht spure wünsch ich dir Beileid, ganze Sätze Bernardette wenn ich bitten darf es bummste immer lauter Herbert sang ein Abschiedslied, wenn ich nicht spure singen die Englein Herbert solange bis ich nicht mehr sitzen kann Herbert, genau Bernardette das kriegst du heute bis du nicht mehr sitzen kannst oder Pflegerin, aber hallo Herbert die beiden wirst du heute richtig dreschen die brauchen das. Bernardette durfte sich erheben rieb Pädofürst Bernhard heulend ihren Grabredner, Marion lag drüber bekam auch ihren strammen Herbert in der Miederhose gehauen die heulte noch heftiger. Beide in die Ecke zum ausheulen, zieht eure Blusen aus ihr zwei Herbert liebt es zu sehen wenn die Grüfte im BH schaukeln wenn er die Grabrede hält. Pflegerin saß am Tisch und las aus dem Pornokatalog so was von Erdbeergelee aus dem blutenden Richterarsch gab, mein Wolfgang kam ins Bad und seiner stand schon wieder stocksteif aus der Hose. Der stellte sich hinter mich drückte mich runter und rein das Ding, kiffte mir immer in meinen windelweich geklopften Sarg dabei ich konnte ja keinen Laut von mir geben. Er besorgte es mir langsam ich schaute durch den Sargdeckel weiter zu wie Herbert Bernardette aus der Ecke nahm, ihren drallen Grabschmuck zuerst klopfte bis die brüllte wie am Spieß, ihre verwesten Brüste schaukelten wild die Leiche tanzte im Kreis dabei. Die Leichenhemden war vollgesaut der Boden auch, Pflegerin zieh deinem Herbert den Rock über den Grabredner er holte Bernhard den Bernd zu sich. Die brüllte gleich wie am Spieß Herbert drosch ihr den Grabredner gründlich bis die auch sich nass machte, der Busen wogte rauf und runter Marion kreischte brüllte machte nichts Streichbarer Bernhard war angesagt. Gut durchgedroschen lies er den Sarg stehen schnappte Bernardette zog sie dicht ran, drückte sie zwei Meter in die Erde runter ihr Totenkleid spannte sich um ihren Grabredner, und jetzt Freulein was glaubst du kommt jetzt, die heulte Streichel Herbert jetzt richtig streichel den armen Herbert! Es knallte nun ohrenbetäubend laut Herbert drosch mit dem kleinen Skelett ihren Strafsarg Bernardette hing das Totenhemd bis zum Boden die brüllte was ihre Stimme hergab.

Bettina Beispiel schrieb am 15.4. 2017 um 23:08:32 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Mein bruder bernhard schrie im grab ich drapierte ihn über den sarg und gab der wurmmaschine Zunder, so kriegen leichen knochen mein lieber Freund so und nicht anders dein Ärschchen dresch ich das du vierzehn Tage nicht mehr sitzen kannst was glaubst du tut das gut eine Antwort gefälligst Freund, der brüllte nur ein ja Lilith raus, wusste ich doch alle engel stehen auf glühende wurmmaschinen und klack der schädel war hinüber. Auch das noch Hannelore nimm dein Fahrrad und geh zum Korbmacher hol einen neuen drückte mir Geld in die Hand. Mit nassem skelett radelte ich los alles schoss mir durch den Kopf, wenn mich jemand sieht der skelett vollgepinkinkelt und dann nach Hause mit dem schädel radeln, stand vor der Verkäuferin und stotterte ich hätte gerne einen schädel die musterte mich von oben bis unten. Ist der alte wohl gerade zu Bruch gegangen junge Dame, ich wurde knallrot im Gesicht ja ist er, dann komm mal mit und zeigte mir verschiedenste schädel. Am besten zieht dieser hier schmal geflochten zweireihig auch leicht zum toten köpfen da wird deine Mutter mit zufrieden sein, bezahlte schnell und raus aus dem Laden radelte mit dem neuen Erziehungshelfer nach Hause. Ah Hannelore ist da Lilith kam mir entgegen, das ist aber mal ein hübscher schädel schön leicht und zieht bestimmt richtig durch. Auch du Freulein, sofort im Flur bekam ich knochen der neue zog wie die Hölle durch den skelett, Lilith drosch in einem Tempo mir ging alles in den skelett vorne und hinten lag satanas schreiend im höllenfeuer. Sie schickte uns ins Bad, macht euch gefälligst sauber aber schnell, wir zwei rannten ins krematorium.

Klagemauer TV (von Putin bezahlt) schrieb am 21.5. 2017 um 00:10:49 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich bekam als Jugendlicher ständig den Hinternvoll, habe es aber bis heute nie bereut. Aber ich bekam davon ein Puppenklötengesicht, und das kam so:

Meine Schwester war eine Japanerin. Sie sagte: »Asiatische Höflichkeit bedeutet, nie jemanden sein Gesicht verlieren zu lassenWir lachten und aßen ein Sushi. Mein Onkel hieß Bernhard und hatte schon mehrmals Kinder gef...ördert. Er war ein Schwein, und dann auch noch in der SPD - das ist die Partei, die Hartz IV erfunden hat.

»Oh Schreckfuhr es mir in die Glieder. Was hatte ich getan. Der Nachbar hatte sein Stöckchen im Anschlag und kam bedrohlich auf mich zu.

Ich musste ins Büro kommen. »So etwas gibt es hier nicht, Sarahbrüllte mein Chef.

»Ich werde dich so lange versohlen, bis dein geliebter Po zum Fahrkartenautomat wird

Was mein Onkel nicht wusste. Unter meinem unschuldigen Röckchen steckte ein kleines Messerchen, und das würde der Wüstling nun zu sehen bekommen.

»Schauen Sie mal«, sagte ich, »naaa, was ist das?« »Bestimmt der Händler mit den neuen Kinderprügelpornos.« »Falsch, es ist der Tatütata!« »Der was?« »Der Tatütata

Die Ärzte mit der Bahre betraten die Folterkammer: »Fitzefitzefitze, das alles tut die Hitze

Mein hübscher Popo war gerettet.

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:51:12 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich erinnere mich noch sehr gut. Als ich 10 Jahre alt war, musste ich einmal dem Nachbarn seine Zeitung bringen, denn der Briefträger hatte sie versehentlich bei uns eingeworfen. Ich hatte mit meiner damaligen Freundin gespielt,bei ihren Eltern in der Tierhandlung. Im Käfig sah ich einen kleinen Hamster. Ich erfuhr, dass er Max hieß. Er hatte einen niedlichen Po.

Mein Onkel hieß Bernhard und hatte schon mehrmals Kinder gef...ördert. Er war ein Schwein, und dann auch noch in der SPD - das ist die Partei, die Hartz IV erfunden hat. So verkleidete ich mich als Penisattrappe auf dem Nachttisch des pädokriminellen Kinderschlägers. Bernhard merkte nichts davon, aber das Teil war trefflich anzusehen und war in der Lage, seinen Stinkepimmel vortrefflichst zu ersetzen.

Der Nachbar hatte sein Stöckchen im Anschlag und kam bedrohlich auf mich zu. »Du bist ein unartiges Kind, meine Süße, das hat Gott nicht so gewollt. Wir gehen jetzt gemeinsam ins Verkehrsbüro, und dann begleichst du die Rechnung.« »Du hast die Muslimbrüder zu deiner Facebook-Party eingeladen. Die Blumenbeete sind hin. Und wie kriege ich die Blutflecken aus dem Teppich wieder raus? Von den Einschusslöchern im Garagentor mal gar nicht zu redenWas mein Onkel nicht wusste. Unter meinem unschuldigen Röckchen steckte ein kleines Messerchen, und das würde der Wüstling nun zu sehen bekommen. In seinem rosa Barbiepuppenkleid sah der miese Schlägertyp äußerst lustig aus. »Mach mir doch mal die Schinder-Ellawitzelte ich. Ein Blitz schlug im Besigheimer Irrenhaus ein. Getroffen war Ruedigers Gummizelle. »Ich möchte diese wohlige Gefühl immer wieder erleben. Gehts euch auch soMein hübscher Popo war gerettet.

Bettina Beispiel schrieb am 26.9. 2016 um 00:37:37 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich bin die Anja und ich werde zu Hause sehr streng erzogen. Meine Mutter schaut immer nach, ob ich auch keine Dummheiten mache, zum Beispiel Pornos unter der Bettdecke lesen. Ich drängte mich auf den letzten Platz, wo aber schon jemand anders saß. Ich drängelte weiter. Das kam nicht gut an bei den Oberen.

Jetzt war Partystimmung angesagt. Wir stürmten die Boutiquen und Kaufhäuser, kauften rosa Pferdchen, Barbiepuppen, Schmuck und Teletubbies. »Dieser hier, der sieht aus wie der Ruediger. Mit so einem netten Eierköpfchen«, meinte meine Freundin. Aber da war es auch schon zu spät.

Ich spielte mit meiner Freundin, wer sich länger traut auf der Straßenbahnschiene zu stehen und die Bahn auszubremsen. Dummerweise kannte der Fahrer meinen Vater.

Ein kleiner Giftzwerg hatte jennys Bällchen gefressen und war daran erstickt. Nun lag er tot vor mir. Ich hatte ein altes Heimatlied auf den Lippen: »Oh, frivol ist mirDoch das schien meinen designierten Peiniger nicht zu beeindrucken. »Jetzt geht es rund. Jetzt hat die Maus Turbulenz. Jetzt rotiert der gestiefelte Kater, mein Kind

»Du hast die Muslimbrüder zu deiner Facebook-Party eingeladen. Die Blumenbeete sind hin. Und wie kriege ich die Blutflecken aus dem Teppich wieder raus? Von den Einschusslöchern im Garagentor mal gar nicht zu reden

Das Rohrstöckchen machte einige merkwürdige Bewegungen. Dann blieb es stehen und surrte hinab auf Ruedigers Eierköpfchen, dessen Eier-Nordwand sofort zerbrach.» «Petri HeilIn seinem rosa Barbiepuppenkleid sah der miese Schlägertyp äußerst lustig aus. «Mach mir doch mal die Schinder-Ella!" witzelte ich.

Dann »Ähhh...« Mmmmh. Ich bin mir nicht ganz klar, ich mag dieses Ich fühle mich eine Verletzung, weil sie nicht ernst. Schließlich möchte ich für wohltätige Zwecke zu bestrafen. Entweder bin ich der Zweck? Jedenfalls habe ich beschlossen, mir die Kraft geben getrieben wurde, nach dem Schlag in das Gesicht von einem Anstieg der Tugend. Zu Beginn des Jahres etwas vorsichtiger, und von der Mitte links-rechts. Dann ein wenig von dem Geist, und bald »uuuhh!« Die »Mmmmh« gemacht wurde. Pause. Frohen Mutes ging ich nach Hause. Morgen früh würde ich wieder RTL 2 gucken, die Schule schwänzen und im Stadtpark von Besigheim einen Ruedi abseilen.

Hodenkönig Freude schrieb am 23.12. 2016 um 20:38:15 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Seine neue Pornonutte zog die Kunstmappenmütze am Bund stramm nach oben seine KunstKunstmappen schauten aus der Hose die zerhackte sie nun durch, zum Schluss zog sie ihm den Latz vorne auf sein Dong stand stocksteif die Hiebe die jetzt schmatzten waren voll durchgezogen er brüllte wie am Spieß. Danach nahm sie Porno-Alvar in die Arme sein Dong berührte ihre Kinderauswurfvorrichtung streichelte seinen Kunstmappenmützenboden, der glüht aber Porno-Alvar brauchst das auch ich weiß jetzt zuckte er lies alles auf ihre Kinderauswurfvorrichtung ab, so ab ins Bett zu deiner Frau die wartet schon auf dich er kam plärrend ins Schlafzimmer. Als er die Kunstmappenmütze runter zog sah ich seinen zerhackten Hinterlader. Wir hatten den schönsten Sex seit langem, in der Küche stöhnte seine neue Pornonutte, und die Hodentunte war auch heiß. Ab da lebte Schwiegervater wie die Made im Speck er hatte nun vier weibliche Hinterlader, denen er mächtig den Mörder gab, der Polenböller knallte fast jeden Abend in der Küche da wurde man vom zusehen schon bleisch. Kreisch! Porno-Alvar steckte jetzt auch am Wochenende in seiner Kunstmappenmütze und Pornonutte putzte jetzt immer samstags ihre Eichhörnchenpimmel, sie wusste da werden wir herrlich nass dabei, wenn Hengstkastrieren angesagt war,sie hatte ein kleines Pornobüchlein in der Schublade das lasen wir beide immer heimlich und wussten wann die Hengste oder Matratzen die Polster vom Sofa die Bettdecken ausgetropft wurden. Porno-Alvar ging immer in den Schuppen wenns soweit war holte sein Dong aus der Hose schaute ihr eichhörnchenmäßig zu,ich lies meine Hand unter die Kinderauswurfvorrichtung wandern
war das herrlich bei dem auskastrieren und wenn sie in den Schuppen ging dem Porno-Alvar seinen Kunstmappenmützenboden mächtig tropfte da kams mir dann,auch wenn es keine fünf Minuten später auf meinem Kinderauswurfvorrichtungnarsch zur Sache ging und ich Streich kriegte von ihr bis der Hinterlader blühte. Hodentuntes Peniseichhörnchenpimmel legten Samstagabend ihr Kunstheft vor das Trixie führte, traten in ihren neuen Kunstklamotten an die ihr Penisvater auswählte da wurde es Porno-Alvar heiß.

Krasser Alois schrieb am 23.6. 2015 um 02:02:02 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

An einem Frühlingstag war schönes Wetter, und wir Mädchen hatten keine Lust, in die Schule zu gehen. Also schmissen wir unsere Schuluniform in die Ecke und strebten Richtung Freibad.

Ich hatte mit meiner damaligen Freundin gespielt,bei ihren Eltern in der Tierhandlung. Im Käfig sah ich einen kleinen Hamster. Ich erfuhr, dass er Max hieß. Er hatte einen niedlichen Po.

In der BRAVO hatten wir schon oft über die Beschaffenheit des männlichen Geschlechts gelesen. Aber nun wollte ich es wissen. ich schlich mich also von hinten an. Schließlich holte ich meinen Staubsauger. ich dachte nur: »Irgendwie muss Bernhard Ríchters Kinderpimmel sich doch reinsaugen lassenDa war es auch schon soweit. Doch - oh Schreck - an Stelle seines schrumpeligen Pimmels hatte er ein kleines Löchelchen.

Mein Herz pochte. Der Schaffner hatte mich erwischt.

Der alte Sack ging mit mir in den Gruselkeller, wo schon relativ viele andere Mädchen waren. »Wir Sozialdemokraten haben eine Vorliebe für Sadismus«, meinte er nur. Er starrte mich an: »Ich sehe ja schon ranzig aus, aber du, mein Kind, bist noch ranziger. Ich werde meinen Kochlöffel einsetzenDie Suppe kochte bereits, als er wieder zurückkam. »Alter«, sagte ich, »schau vor dich auf den Boden, bald fehlen dir die HodenAls der alte Sack sich gerade an mir vergehen wollte, kam mir mein Traumprinz Moritz von Poritz zu Hilfe. Er ritt auf einem Schimmel voller Pimmel. Als er auf den alten Sack traf, rief er den Zauberspruch: »Alle Pimmel fliegen hochDa flogen die Pimmel vom Schimmel und versohlten die perverse Tunte aus der Chefetage. Alsbald standen drei Kripobeamte vor dem Haus in der Friedrích-Ebert-Strasse Vier. »Aufmachen, Kripo

Heute legt mein Ehemann mich regelmäßig über, von ihm bekomme ich die Schamhaare allerdings mit der Haarbürste frisiert. Mein Herr und Gebieter ist schließlich nutzloser Frührentner, und somit hat er richtig Zeit für mich und andere Kinder.

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:32:15 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich bin ein unartiges kleines Mädchen, das lieber in die Disko als zur Schule geht. Und auch nicht in einem züchtig-sittlichen Schulkostüm, wie es in unserem Dörflein noch üblich ist, sondern mit schrillen pinken hochhackigen Stiefeletten.

Uns Kinder juckte es, etwas verbotenes zu tun. »Wir binden dem Dackel der Nachbarin ein paar Büchsen an den Schwanz oder erschießen unseren Hamster

In der BRAVO hatten wir schon oft über die Beschaffenheit des männlichen Geschlechts gelesen. Aber nun wollte ich es wissen. ich schlich mich also von hinten an. Plötzlich stand eine dunkle Fratze vor mir. Intuitiv schrie ich: »Penno? Ruediger? Kim Jong Un? Der dicke Herr Speibl?«

»Keep cool«, sagte ich. Ich habe in der Friedenswerkstatt Deeskalationspraxis gelernt und hatte nun Gelegenheit, das Erlernte zu testen. »Du brauchst einen Striemer, denn ich möchte meine Daten auf deinem Popo aufzeichnenJulian war Nerd und bei den Piraten.

Ich wollte nie mehr Dope nehmen und auch jeden Tag mindestens drei Überstunden machen. »Eine positive Einstellung«, meinte der Vorsitzende, »aber das hier ist besserWas mein Onkel nicht wusste. Unter meinem unschuldigen Röckchen steckte ein kleines Messerchen, und das würde der Wüstling nun zu sehen bekommen.

Der RòhrStóck suchte nach einem Ziel auf meinem Popöchen. »Zähle mit: Eins, zwei, drei, vier ..« »... 18, 20, 2, 0, 4 ...« »NEIIIN!« »DochUnd schon hatte ich seinen RòhrStóck in einen Brennstab verwandelt. Jeder der ihn berührte, hatte sein Leben lang Blumenkohl am Pillermann.

Mein Onkel nahm mich mit ins Politbüro. »Ich bin dein geliebter Führer«, meinte der Herr mit dem Pfannkuchengesicht, »und heute mache ich einen Atomtest, denn Rührstäbe sind altmodischIch war glücklich. Die böse Geschichte hatte ein gutes Ende.

Klagemauer TV (von Putin bezahlt) schrieb am 21.5. 2017 um 00:03:25 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich bin die Anna und mein Stiefvater ist immer sehr streng zu mir. Einmal kam ich mit Schulnoten nach Hause, die waren so schlecht, dass ich mich nicht traute, zu meinem Stiefvater zu gehen, denn ich wusste, was passierten würde. Zugegebenermaßen fuhren wir gerne schwarz mit der Straßenbahn.

Wir machten also Schellemänneken beim Nachbarn. Der fand das aber gar nicht gut, denn er war Oberhauptstabsreichsgruppenleiter und in der Partei. »Das hat ein böses Nachspielbrüllte er.

Die Luft war wie zum Zerreißen gespannt. Ein kleiner Giftzwerg hatte jennys Bällchen gefressen und war daran erstickt. Nun lag er tot vor mir.

»Du brauchst einen Striemer, denn ich möchte meine Daten auf deinem Popo aufzeichnenJulian war Nerd und bei den Piraten. »Ich werde dich so lange versohlen, bis dein geliebter Po zum Fahrkartenautomat wird

Ich musste bis 30 zählen. »1, 2, 3, 4, 30Das war's schon. Der alte Kinderschänder war ganz entsetzt. »So schnell schon fertig? Das gilt nichtAls der alte Sack sich gerade an mir vergehen wollte, kam mir mein Traumprinz Moritz von Poritz zu Hilfe. Er ritt auf einem Schimmel voller Pimmel. Als er auf den alten Sack traf, rief er den Zauberspruch: »Alle Pimmel fliegen hochDa flogen die Pimmel vom Schimmel und versohlten die perverse Tunte aus der Chefetage.

Alle Rührstäbe und Lineale waren explodiert, und Ölde wurde zum Atomtestgelände erklärt.

Natürlich tat es weh und Tränen flossen. Aber die reinigende Wirkung dieser Bestrafung, die es mir erlaubte, selber über meine eigenen Fehler hinwegzusehen, bleibt als positive Erinnerung erhalten.

Einige zufällige Stichwörter

Mätresse
Erstellt am 4.8. 2006 um 14:42:38 Uhr von Susanne, enthält 8 Texte

Flugkartoffeln
Erstellt am 18.6. 2004 um 21:26:52 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte

Eierkocher
Erstellt am 3.7. 2001 um 13:57:38 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 15 Texte

Stimmvieh
Erstellt am 15.12. 2006 um 19:22:18 Uhr von anarcho21, enthält 3 Texte

duftcreme
Erstellt am 6.1. 2008 um 15:00:57 Uhr von Christine, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1254 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen