Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 16, davon 15 (93,75%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 6 positiv bewertete (37,50%)
Durchschnittliche Textlänge 270 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,563 Punkte, 3 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 19.5. 2004 um 07:40:12 Uhr schrieb
mcnep über urinieren
Der neuste Text am 17.8. 2015 um 19:24:12 Uhr schrieb
Stopping-Power über urinieren
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 3)

am 17.8. 2015 um 19:24:12 Uhr schrieb
Stopping-Power über urinieren

am 19.7. 2012 um 16:58:40 Uhr schrieb
pisser über urinieren

am 7.4. 2013 um 15:54:59 Uhr schrieb
NSLecken@web.de über urinieren

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Urinieren«

Maren schrieb am 2.2. 2006 um 10:25:33 Uhr zu

urinieren

Bewertung: 12 Punkt(e)

Als penisneidisches Mädchen hat mich besonders der Ausdruck »hart Wasser abschlagen« sehr fasziniert. Der Ausdruck »eine Stange Wasser in die Ecke stellen« ließ mich immer an sehr starke Kälte und das Pinkelverhalten von Eskimos denken. Urinieren ist für mich gelber als pinkeln. Allerdings denke ich dabei auch an Nierenspieße. Und das morgens um halb elf.

mcnep schrieb am 26.3. 2005 um 14:21:48 Uhr zu

urinieren

Bewertung: 2 Punkt(e)

Urinieren ist ein Wort, das im alltäglichen Sprachgebrauch eine weitaus geringere Verwendung findet, als sein gravitätisches Auftreten ahnen ließe. Im vertrauten Umgang sagt man doch eher 'Ich bin mal lullern', 'Ich muß mal gelb' oder 'Ich gehe einen Chinesen ertränken', der Urologe wird wohl vom Wasserlassen oder gar miktieren reden und auch bei der Domina tritt man nicht beherzt mit dem 100 EuroSchein vor und sagt »Einmal urinieren, bitteBleiben also nur unschöne Fachsprachen wie Polizeiprotokolle und SpiegelOnlineTexte.

Peter K. schrieb am 4.12. 2007 um 17:29:10 Uhr zu

urinieren

Bewertung: 1 Punkt(e)

In der Stadt Meiningen ist es generell verboten, seine »Notdurft« (auch ein geiles Wort) »ausserhalb einer dazu eingerichteten Toilettenanlage zu verrichten«. Man darf also beim Wandern oder Spazierengehen im Wald nicht etwa hinter den Baum schiffen, sondern man muß wieder in die Stadt, in die öffentliche Bedürfnisanstalt. Selbst im Rahmen urolagnischer oder urophiler Sexualpraktiken ist es verboten, diese ausserhalb einer dazu eingerichteten Toilettenanlage auszuüben. Nicht unsinnig, diese Vorschrift, wenn man bedenkt, was ansonsten im Schlafzimmer für eine Sauerei angerichtet wird.

Einige zufällige Stichwörter

Salamanca
Erstellt am 30.3. 2003 um 15:30:26 Uhr von Elvira, enthält 12 Texte

Wo-kommen-wir-denn-da-hin
Erstellt am 22.7. 2008 um 15:16:19 Uhr von orschel, enthält 10 Texte

absenken
Erstellt am 19.12. 2001 um 20:16:58 Uhr von Baggerführer Willibald, enthält 6 Texte

Henneckeschicht
Erstellt am 13.6. 2003 um 16:37:03 Uhr von ski, enthält 5 Texte

Phallusdenkmal
Erstellt am 4.8. 2012 um 09:22:09 Uhr von Die Leiche, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0083 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen