Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 209, davon 183 (87,56%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 51 positiv bewertete (24,40%)
Durchschnittliche Textlänge 843 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,153 Punkte, 64 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 21.5. 2001 um 17:31:17 Uhr schrieb
the_kolnyk über Vergewaltigung
Der neuste Text am 16.6. 2018 um 17:45:46 Uhr schrieb
Männer über Vergewaltigung
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 64)

am 31.1. 2006 um 13:27:57 Uhr schrieb
OneWildNight über Vergewaltigung

am 23.8. 2013 um 17:02:37 Uhr schrieb
Moslemoph über Vergewaltigung

am 9.7. 2009 um 11:03:35 Uhr schrieb
tullipan über Vergewaltigung

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Vergewaltigung«

S.C. schrieb am 28.10. 2002 um 20:25:28 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 14 Punkt(e)

All das, was SIE mir genommen haben. Mein Recht über meinen Körper zu bestimmen, mein Recht nein zu sagen, mein Recht Nächte ohne Furcht vor den Träumen, den Träumen, die immer da sind, immer wieder kommen, so als würden SIE es Nacht für Nacht wieder tun, als würden SIE immer wieder auf mir liegen und mich zerstören. Mein Recht, meinen Körper zu mögen und seine Entwicklung zu bewundern, statt ihn zu hassen, dafür, dass er noch die Narben trägt, dafür, dass er mich täglich an SIE erinnert. Mein Recht, einen Menschen zu lieben, ohne mich davor zu fürchten verletzt zu werden.
Alles ist weg. Ich bin nicht mehr die Person, die ich einmal war. SIE haben mir zu viel genommen.

Dida schrieb am 23.7. 2001 um 15:05:01 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 15 Punkt(e)

Papi, bist du's?


Nici war vier Jahre alt. Mama war gerade weggegangen und hatte sie vorher schon mal ‚bettfertig’ gemacht, also Schlafanzug angezogen, gewaschen, Zähne geputzt und so weiter. Mama war lieb. Papa war unten im Zimmer. Papa war auch lieb. Er machte immer so lustige Sachen und spielte Verstecken mit ihr. Er konnte auch viel bessere Gute- Nacht- Geschichten erzählen als Mama. Aber Mama konnte besser kochen und besser Schlafanzug anziehen und besser zudecken und so was.
Nici spielte mit ihrer Puppe Lea. Lea war schön. Sie hatte blaue Augen und blonde Haare und war wie ein richtiges Baby. Nici legte Lea ins Bett und setzte sich an ihren kleinen Tisch um zu malen. Sie nahm ein weißes Blatt und einen blauen Stift. Nici malte ihre Familie: Mama, Papa, sich selbst und Lea.
Sie hörte jemanden die Treppe hoch kommen und rief: „Papi, bist dus?“. „Ja, mein Schatz“, war die Antwort. Papa kam in Nici’ s Zimmer und stellte sich hinter sie. „Das ist ein schönes Bild“, sagte er. Nici nickte. Dann kniete sich Papa hinter sie und schlang die Arme um sie. Nici malte weiter. Irgendwann sagte sie: „Papi, tust du mal bitte deine Arme da weg? Das stört mich beim malen!“ Aber der Griff wurde fester. Nici drehte sich um. „Papa, du tust mir weh!“ Nici’ s Papa lächelte, aber sie kannte dieses Lächeln nicht. Es war fremd. Er zog sie näher an sich ran, nahm ihr den Stift aus der Hand und schmiss ihn auf den Tisch. „Warum nimmst du ihn mir weg?“, fragte sie, aber er antwortete nur: „Sei still und leg dich auf den Rücken, meine Kleine.“ Nici tat, was von ihr verlangt wurde. Papa beugte sich über sie. Seine Hände streichelten zuerst ihr Gesicht, dann ihren Oberkörper und dann ihren Bauch. „Hey, du kitzelst mich“, lachte Nici und ihr Papa lachte mit ihr- aber sie kannte diese Lachen nicht.
Papa streichelte sie weiter. Er fuhr unter ihre Schlafanzughose und seine Hände streichelten ihre Oberschenkel, dann zog er ihr die Hose aus. „Papi, mir ist nicht warm, ich will mit Hose schlafen“, sagte Nici, aber ihr Vater sagte nur: „Du kannst sie nachher wieder anziehen! Jetzt sei still.“ Nici’ s Papa knöpfte sich seine Hose auf und zog sie aus. Er warf sie auf Nici’ s Bett. Dann streichelte er Nici weiter. Zwischen den Beinen, am Oberkörper und auch dort, wo die Unterhose ist. Er fuhr mit der Hand unter die Unterhose und griff zu. „Papa, hör auf! Das tut weh und ich bin müde, ich will schlafen!“ „Dann mach die Augen zu, Schatz!“ Und wieder tat Nici, was ihr gesagt wurde. Er zog ihr nun auch die Unterhose aus und streichelte sie weiter. Dann zog er sich seine aus. Nici ließ die Augen die ganze Zeit geschlossen, bis sie einen furchtbaren Schmerz in ihrem Unterleib spürte. Nici öffnete die Augen und hob ihren Kopf. Papa hatte da unten irgendwas und das tat weh, furchtbar weh! Sie fing an zu weinen. Sie fing an zu schreien. „Hör auf, Papa. Das tut weh, was machst du da? Hör auf, das tut weh!“ Doch ihr Papa hatte nur ein Lächeln auf den Gesicht. „Mach die Augen wieder zu und denke nicht dran.“ Nici versuchte es, aber es tat genauso weh wie vorher. Sie weinte und schrie. „Du tust mir weh, Papi!“ Doch wieder lächelte er nur. Was tat er da? Warum machte er ihr absichtlich weh? Und was war das, das ihr so weh tat? Nici schrie weiter. Es tat immer mehr weh. Irgendwas steckte da drinnen, aber sie wusste nicht, was es war. Sie wusste nur, dass es schrecklich weh tat. Nici schrie weiter. Es tat so furchtbar weh!
Auf einmal hörte sie einen anderen Schrei: „NICI!“ Nici machte die Augen auf und sah zur Zimmertür. Da stand ihre Mama. Nici sah durch ihre feuchten Augen, das Mama bleich war- sehr bleich. Das was da unten weh tat wurde schwächer und Papa saß wieder vor- und nicht über ihr.
Er hatte da unten irgendwas und es war groß! War es da, was ihr so weh getan hatte?
Mama rannte auf Papa zu und schlug auf ihn ein. Er schlug zurück und Mama fiel neben Nici auf den Boden. Dann schnappte sich Papa seine Hose und rannte aus dem Zimmer. Mama weinte. Nici weinte noch immer. Mama nahm Nici in den Arm. „Es ist gut mein Schatz, Mama ist da!“ „Mama, Papa hat mir weh getan.“ Mama schluchzte und sagteIch weiß, Nici! Papa ist böse gewesen.“ Nici hörte, wie Papa die Treppe hinunter rannte und die Haustüre hinter sich zuschlug. „Jetzt ist Papa weg, Nici. Er tut dir nie wieder weh.“
Nachdem Mama Nici getröstet hatte, rief sie jemanden an. Dann badete sie Nici, zog sie frisch an und fuhr mit ihr zur Polizei. Da musste Nici alles erzählen, was vorher passiert war. Auch Mama erzählte, was sie gesehen hatte und die Frau, mit der Nici und ihre Mutter geredet hatten war froh. Sie sagte: „Danke Nici.“ Dann fuhren Mama und Nici heim. Mama packte Sachen zusammen, denn sie wollte zu Oma fahren und Nici freute sich. Die Frau bei der Polizei wusste, dass Mama und Nici zu Oma fuhren, denn Mama hatte ihr das erzählt. Sie hatte der Frau auch erzählt, dass Mama Papa nicht mehr sehen wollte und das fand Nici gut. Papa hatte ihr weh getan- sehr weh!
Als Mami und Nici gehen wollten, rannte Nici noch mal in ihr Zimmer. Mama kam mit. Nici stellte sich neben ihren Tisch und zog das Bild zu sich, das sie gemalt hatte, bevor das alles passiert war.

Sie nahm den blauen Stift in die Hand und sah sich das Bild kurz an. Dann malte sie Mami, Nici und Lea Tränen- Papa strich sie durch!


windboe schrieb am 19.6. 2001 um 09:17:27 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 16 Punkt(e)

macht
verbrechen
gewalt
mann
frau
kind
erleiden
waschzwang
hilfe suchen
anzeige
seelische und körperliche verletzungen
angst
schrecken
schock
therapie
schweigen
qualen
verzweifelung
scham
vertrauensverlust
das aller letzte vom letzten
gefängnis
härtere strafen
warum?
krank
grausam
fürchterlich
tränen
stumm
reden
reden!!!!!
mit jemanden drüber reden!!!!!!!

brotkopp schrieb am 28.9. 2002 um 15:41:20 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 8 Punkt(e)

neulich in der Zeitung gelesen: in irgend ner Provinz hamm die Dorfältesten die öffentliche Vergewaltigung einer Frau angeordnet, da ihr Bruder ne Affaire mit ner Frau aus ner anderen Kaste hatte. Gibt Dinge, da will man echt nigs von gehört haben, Freund kommentierte: »Wenn man einen letzten Beweis braucht, dass die Welt total krank ist, dann hat man ihn jetzt

Meeresblüte schrieb am 16.7. 2002 um 09:06:12 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 16 Punkt(e)

Hände
berühren
sanft
bestimmt
streicheln
zielstrebig
vorwärts
die Beine
die Arme
über die Brust
den Bauch
merktst du nicht?
spürtst du nicht?
meine Beine
auseinandergepresst
deine Finger
gleiten
ekel
erstarrt
keine Empfindung
kein Schmerz
keine Lust
keine Erregung
du dringst in mich
Bewegung
auf mir
in mir
zerfrisst mich
die Leere
unendliche
Leere
füllt mich aus
wie lange noch?
zu lange
stöhnen
atmen
schneller
schneller
Erleichterung

deine Hand
berührt meine Wange
(braves Mädchen
hast stillgehalten)
Kuss
ich liebe dich
mach das Licht aus

und Tränen
begleiten mich
in den Schlaf

Basisreligion schrieb am 25.9. 2001 um 09:47:29 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 5 Punkt(e)

2. Vergewaltigung durch einen Fremden.

Hier unterschätzen wir vor allem den jede sinnvolle Verteidigung hemmenden Einfluß so mancher RATSCHLÄGE an die
Mädchen und Frauen, sich bei einer drohenden Vergewaltigung nicht zu wehren, weil sie dann nur noch weitere
Gewalttätigkeiten provozieren könnten. Diese »Tips« sind nämlich ziemlich falsch, in 85 % aller Fälle sind
Selbstverteidigungsmaßnahmen sehr wirksam und erfolgreich.

Und es sind auch die Vorstellungen falsch, daß Mädchen in Miniröcken und Frauen in Tigerhosen eher Opfer von
Vergewaltigungen würden, es kommt vielmehr auf die Signale von Angst oder von Selbstsicherheit an, die die möglichen Opfer
aussenden. Unsere Mädchen und Frauen sind auch heute noch im allgemeinen viel zu sehr in ÄNGSTEN wie der (Sexual-
)SCHAM und in SITTE UND ANSTAND erzogen, um im Fall einer Vergewaltigung noch ein Mindestmaß an klarem Kopf zu
behalten und sich wenigstens ansatzweise sinnvoll zu verteidigen. Denn gerade in einem PATRIARCHAT wie dem unseren
besteht letzten Endes auch heute noch wenig wirkliches Interesse, daß sich Frauen zu ihrem eigenen Wohl angemessen
verhalten. Es sieht so aus, als ob zwar die Methoden und die Täter verurteilt werden, nicht aber die Tatsachen an sich. Ja,
unsere Erziehung zu Ekel und Scham hat sogar zur Folge, daß wir einer Überrumpelung mit Vergewaltigung um so hilfloser
ausgesetzt sind! So geraten die Frauen viel eher bei einer drohenden Vergewaltigung in Panik und machen dann nur zu oft so
ungefähr alles falsch, was falsch zu machen ist. Bisweilen geben sie dem Angreifer sogar noch den Eindruck, daß die sexuelle
Ekstase im Grunde auch sie selbst ergriffen hat. (Es soll ja Frauen geben, die ihren ersten und einzigen ORGASMUS bei einer
Vergewaltigung erlebt hatten.) Vielleicht wird daher von einem Vergewaltiger beispielsweise sogar das Schreien und Beißen als
Reaktion der Lust empfunden?

tootsie schrieb am 26.7. 2006 um 18:13:27 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 5 Punkt(e)

Meine Psychiaterin hat mir erklärt, dass es andere Formen von Vergewaltigung geben kann als sexuelle. Im Prinzip bin ich heftig vergewaltigt worden, als ich von einer Horde Mitschüler über die Empore der Turnhalle gehalten worden bin. Drei Meter Nichts unter mir und dann Parkett. Im Laufe der Zeit habe ich mich wohl an das Vergewaltigtwerden gewöhnt. Was bleibt, ist Hass. Schule ist Scheiße gewesen. Ich hätte den Laden wirklich anzünden sollen. Wäre mir etwas passiert? Hätte man mich bestraft? Wie denn? Mit zwölf? Ich wäre in die Klapse gewandert und hätte gelacht. Nur gelacht und nie mehr damit aufgehört! Nun ist es zu spät für Rache.

Ich werde nie mehr zulassen, dass jemand meinen Körper benutzt, ihn verprügelt, ihn tritt und kreuzigt. Trotzdem bleibe ich Opfer und suche nach meinem Täter; spüre ich meinen Leib nur, wenn er schmerzt?

Einige zufällige Stichwörter

Chris
Erstellt am 3.10. 2001 um 19:23:25 Uhr von Ulli, enthält 14 Texte

Herausforderung
Erstellt am 22.4. 2001 um 16:44:23 Uhr von Checky, enthält 58 Texte

Verhütung
Erstellt am 14.4. 2002 um 13:57:01 Uhr von anonymous, enthält 16 Texte

Friedhofssonne
Erstellt am 23.9. 2009 um 20:48:42 Uhr von Pferdschaf, enthält 7 Texte

bildhübsch
Erstellt am 23.9. 2007 um 04:15:48 Uhr von Bob, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0175 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen