Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 223, davon 197 (88,34%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 51 positiv bewertete (22,87%)
Durchschnittliche Textlänge 795 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,143 Punkte, 78 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 21.5. 2001 um 17:31:17 Uhr schrieb
the_kolnyk über Vergewaltigung
Der neuste Text am 25.12. 2018 um 09:17:38 Uhr schrieb
Christine über Vergewaltigung
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 78)

am 26.2. 2018 um 15:13:03 Uhr schrieb
Christine über Vergewaltigung

am 2.2. 2018 um 07:38:31 Uhr schrieb
Christine über Vergewaltigung

am 10.3. 2018 um 10:20:57 Uhr schrieb
Christine über Vergewaltigung

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Vergewaltigung«

windboe schrieb am 19.6. 2001 um 09:17:27 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 16 Punkt(e)

macht
verbrechen
gewalt
mann
frau
kind
erleiden
waschzwang
hilfe suchen
anzeige
seelische und körperliche verletzungen
angst
schrecken
schock
therapie
schweigen
qualen
verzweifelung
scham
vertrauensverlust
das aller letzte vom letzten
gefängnis
härtere strafen
warum?
krank
grausam
fürchterlich
tränen
stumm
reden
reden!!!!!
mit jemanden drüber reden!!!!!!!

Dida schrieb am 23.7. 2001 um 15:05:01 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 15 Punkt(e)

Papi, bist du's?


Nici war vier Jahre alt. Mama war gerade weggegangen und hatte sie vorher schon mal ‚bettfertig’ gemacht, also Schlafanzug angezogen, gewaschen, Zähne geputzt und so weiter. Mama war lieb. Papa war unten im Zimmer. Papa war auch lieb. Er machte immer so lustige Sachen und spielte Verstecken mit ihr. Er konnte auch viel bessere Gute- Nacht- Geschichten erzählen als Mama. Aber Mama konnte besser kochen und besser Schlafanzug anziehen und besser zudecken und so was.
Nici spielte mit ihrer Puppe Lea. Lea war schön. Sie hatte blaue Augen und blonde Haare und war wie ein richtiges Baby. Nici legte Lea ins Bett und setzte sich an ihren kleinen Tisch um zu malen. Sie nahm ein weißes Blatt und einen blauen Stift. Nici malte ihre Familie: Mama, Papa, sich selbst und Lea.
Sie hörte jemanden die Treppe hoch kommen und rief: „Papi, bist dus?“. „Ja, mein Schatz“, war die Antwort. Papa kam in Nici’ s Zimmer und stellte sich hinter sie. „Das ist ein schönes Bild“, sagte er. Nici nickte. Dann kniete sich Papa hinter sie und schlang die Arme um sie. Nici malte weiter. Irgendwann sagte sie: „Papi, tust du mal bitte deine Arme da weg? Das stört mich beim malen!“ Aber der Griff wurde fester. Nici drehte sich um. „Papa, du tust mir weh!“ Nici’ s Papa lächelte, aber sie kannte dieses Lächeln nicht. Es war fremd. Er zog sie näher an sich ran, nahm ihr den Stift aus der Hand und schmiss ihn auf den Tisch. „Warum nimmst du ihn mir weg?“, fragte sie, aber er antwortete nur: „Sei still und leg dich auf den Rücken, meine Kleine.“ Nici tat, was von ihr verlangt wurde. Papa beugte sich über sie. Seine Hände streichelten zuerst ihr Gesicht, dann ihren Oberkörper und dann ihren Bauch. „Hey, du kitzelst mich“, lachte Nici und ihr Papa lachte mit ihr- aber sie kannte diese Lachen nicht.
Papa streichelte sie weiter. Er fuhr unter ihre Schlafanzughose und seine Hände streichelten ihre Oberschenkel, dann zog er ihr die Hose aus. „Papi, mir ist nicht warm, ich will mit Hose schlafen“, sagte Nici, aber ihr Vater sagte nur: „Du kannst sie nachher wieder anziehen! Jetzt sei still.“ Nici’ s Papa knöpfte sich seine Hose auf und zog sie aus. Er warf sie auf Nici’ s Bett. Dann streichelte er Nici weiter. Zwischen den Beinen, am Oberkörper und auch dort, wo die Unterhose ist. Er fuhr mit der Hand unter die Unterhose und griff zu. „Papa, hör auf! Das tut weh und ich bin müde, ich will schlafen!“ „Dann mach die Augen zu, Schatz!“ Und wieder tat Nici, was ihr gesagt wurde. Er zog ihr nun auch die Unterhose aus und streichelte sie weiter. Dann zog er sich seine aus. Nici ließ die Augen die ganze Zeit geschlossen, bis sie einen furchtbaren Schmerz in ihrem Unterleib spürte. Nici öffnete die Augen und hob ihren Kopf. Papa hatte da unten irgendwas und das tat weh, furchtbar weh! Sie fing an zu weinen. Sie fing an zu schreien. „Hör auf, Papa. Das tut weh, was machst du da? Hör auf, das tut weh!“ Doch ihr Papa hatte nur ein Lächeln auf den Gesicht. „Mach die Augen wieder zu und denke nicht dran.“ Nici versuchte es, aber es tat genauso weh wie vorher. Sie weinte und schrie. „Du tust mir weh, Papi!“ Doch wieder lächelte er nur. Was tat er da? Warum machte er ihr absichtlich weh? Und was war das, das ihr so weh tat? Nici schrie weiter. Es tat immer mehr weh. Irgendwas steckte da drinnen, aber sie wusste nicht, was es war. Sie wusste nur, dass es schrecklich weh tat. Nici schrie weiter. Es tat so furchtbar weh!
Auf einmal hörte sie einen anderen Schrei: „NICI!“ Nici machte die Augen auf und sah zur Zimmertür. Da stand ihre Mama. Nici sah durch ihre feuchten Augen, das Mama bleich war- sehr bleich. Das was da unten weh tat wurde schwächer und Papa saß wieder vor- und nicht über ihr.
Er hatte da unten irgendwas und es war groß! War es da, was ihr so weh getan hatte?
Mama rannte auf Papa zu und schlug auf ihn ein. Er schlug zurück und Mama fiel neben Nici auf den Boden. Dann schnappte sich Papa seine Hose und rannte aus dem Zimmer. Mama weinte. Nici weinte noch immer. Mama nahm Nici in den Arm. „Es ist gut mein Schatz, Mama ist da!“ „Mama, Papa hat mir weh getan.“ Mama schluchzte und sagteIch weiß, Nici! Papa ist böse gewesen.“ Nici hörte, wie Papa die Treppe hinunter rannte und die Haustüre hinter sich zuschlug. „Jetzt ist Papa weg, Nici. Er tut dir nie wieder weh.“
Nachdem Mama Nici getröstet hatte, rief sie jemanden an. Dann badete sie Nici, zog sie frisch an und fuhr mit ihr zur Polizei. Da musste Nici alles erzählen, was vorher passiert war. Auch Mama erzählte, was sie gesehen hatte und die Frau, mit der Nici und ihre Mutter geredet hatten war froh. Sie sagte: „Danke Nici.“ Dann fuhren Mama und Nici heim. Mama packte Sachen zusammen, denn sie wollte zu Oma fahren und Nici freute sich. Die Frau bei der Polizei wusste, dass Mama und Nici zu Oma fuhren, denn Mama hatte ihr das erzählt. Sie hatte der Frau auch erzählt, dass Mama Papa nicht mehr sehen wollte und das fand Nici gut. Papa hatte ihr weh getan- sehr weh!
Als Mami und Nici gehen wollten, rannte Nici noch mal in ihr Zimmer. Mama kam mit. Nici stellte sich neben ihren Tisch und zog das Bild zu sich, das sie gemalt hatte, bevor das alles passiert war.

Sie nahm den blauen Stift in die Hand und sah sich das Bild kurz an. Dann malte sie Mami, Nici und Lea Tränen- Papa strich sie durch!


Naseweis schrieb am 11.3. 2002 um 02:13:31 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 9 Punkt(e)

Schon mit zwei Mädels geredet, die vergewaltigt wurden (eine ist eine gute Freundin). Scheiße, vier Typen aus ihrer Nachbarschaft, als sie erst 14 Jahre war. Die Typen alle unter 16, nach einem HALBEN Jahr auf Bewährung (plus ein paar Sozialstunden) draußen, daß heißt, sie wohnt noch fast bei den Typen um die Ecke.....

Ekelhaft, was durch eine Vergewaltigung kaputt gemacht wird!

Claudia schrieb am 11.8. 2001 um 13:30:22 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 8 Punkt(e)

Das beste Mittel gegen eine Vergewaltigung ist ein kräftiger Tritt in die Eier. Mich hat mal ein
Betrunkener abends an einer Strassenbahnhaltestelle angemacht. Wie er dann angefangen hat
mir an den Busen zu greifen, hab ich ihm voll mein Knie in die Nüsse gerammt. Er hat dann laut
aufgebrüllt und ging zu Boden. Ich bin dann schnell weggelaufen. Der denkt jetzt bestimmt
zweimal nach bevor er eine Frau angreift.

Meeresblüte schrieb am 16.7. 2002 um 09:06:12 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 16 Punkt(e)

Hände
berühren
sanft
bestimmt
streicheln
zielstrebig
vorwärts
die Beine
die Arme
über die Brust
den Bauch
merktst du nicht?
spürtst du nicht?
meine Beine
auseinandergepresst
deine Finger
gleiten
ekel
erstarrt
keine Empfindung
kein Schmerz
keine Lust
keine Erregung
du dringst in mich
Bewegung
auf mir
in mir
zerfrisst mich
die Leere
unendliche
Leere
füllt mich aus
wie lange noch?
zu lange
stöhnen
atmen
schneller
schneller
Erleichterung

deine Hand
berührt meine Wange
(braves Mädchen
hast stillgehalten)
Kuss
ich liebe dich
mach das Licht aus

und Tränen
begleiten mich
in den Schlaf

S.C. schrieb am 28.10. 2002 um 20:25:28 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 14 Punkt(e)

All das, was SIE mir genommen haben. Mein Recht über meinen Körper zu bestimmen, mein Recht nein zu sagen, mein Recht Nächte ohne Furcht vor den Träumen, den Träumen, die immer da sind, immer wieder kommen, so als würden SIE es Nacht für Nacht wieder tun, als würden SIE immer wieder auf mir liegen und mich zerstören. Mein Recht, meinen Körper zu mögen und seine Entwicklung zu bewundern, statt ihn zu hassen, dafür, dass er noch die Narben trägt, dafür, dass er mich täglich an SIE erinnert. Mein Recht, einen Menschen zu lieben, ohne mich davor zu fürchten verletzt zu werden.
Alles ist weg. Ich bin nicht mehr die Person, die ich einmal war. SIE haben mir zu viel genommen.

masomanni schrieb am 16.8. 2012 um 20:01:35 Uhr zu

Vergewaltigung

Bewertung: 4 Punkt(e)

Heute kommen sie wieder zu dritt. Sie werden mich auch heute wieder vergewaltigen. Die drei Soldatinnen haben mich für ihre Spiele auserkoren. Ich weiß nicht, ob ich insgeheim dankbar sein soll. Sie haben ihren Spaß, wenn sich mein männlicher, muskulöser Körper mit allen Kräften gegen ihre Übermacht aufbäumt. Wenn ich meine Rolle heute schlecht spiele, werden sie enttäuscht von mir ablassen. Und zukünftig werden ihre männlichen Kollegen mich, ihren Gefangenen, im Kellerverlies brutal zusammenschlagen.

Meine masochistische Ader erlaubt es mir, die erste von ihnen ohne allzu große Überwindung zu befriedigen. Für die Zweite ist ein größerer Zwang nötig, der ihr Sexspielzeug (also mich) zwar willig aber nicht kaputt macht. Jetzt steht Nummer Drei an, die attraktivste von ihnen. Unter normalen Umständen würde ich es zu gerne freiwillig, ganz ohne Gewalt mit ihr treiben. Auf welche Weise will sie einen Mann gefügig machen, der von ihren Kolleginnen bereits bis über seine Leistungsgrenzen hinaus ausgebeutet wurde?

»Wir werden beide unseren Spaß haben« lächelt sie mich geheimnisvoll an. Aus einer Ledertasche holt sie eine kleinen Strumpf mit dünnen eingewebten Drähten und ein Kästchen mit einigen Knöpfen und elektrischen Anschlüssen. Ich denke an Elektroschocks, und diese an meiner empfindlichsten Stelle. Die beiden anderen müssen mit aller Kraft meine Gegenwehr brechen, damit sie den elastischen Miniaturstrumpf über meinen Penis ziehen kann. Geschickt schließt sie ihn mit einigen Drähten an dem Kästchen an. Das Kästchen hatte sie selbst gebastelt und heute soll Premiere sein.

Sie schaltet das Kästchen ein, und ich spüre nichts außer einem leichten periodischen Kribbeln . Das Nichts wird zu einem leichten Pochen in meinem Schwanz, als sie etwas mehr Strom gibt. Wider Erwarten ein durchaus angenehmes Gefühl, und ich entspanne mich zu ihrer großen Freude. Ungläubig sehen ich und die beiden anderen Amazonen zu, wie mein Schwanz sich ganz langsam hebt. Von alleine ohne mein Zutun und gegen meinen eisernen Willen. Es zeigt sich die von Nummer Drei beabsichtigte und erwartete Wirkung.

Sie beginnt mit meinem kleinen Mann zu experimentieren. Sie lässt ihn auf Knopfdruck kommen tok, tok, tok und kurz darauf wieder schrumpfen. Von einem Versuch zum nächsten erhöht sie den Strom, das Pochen wird stärker und mein Schwanz reagiert immer heftiger. So hart ist noch nicht einmal meine gelegentliche Morgenlatte. Als ich das Gefühl habe, er würde bersten gib sie mehr und noch mehr Strom. Knallhart ist überhaupt kein Ausdruck. Nach einer Stunde hat sie mich voll im Griff, inzwischen ganz ohne Gegenwehr.

Während einer Entspannungsphase hebt sie ihren Körper über mich und führt meinen Penis samt Strumpf und Drähten vorsichtig in sich ein. Auch ihr Körper beginnt im Rhythmus des Tok, Tok, Tok zu zucken. Mit einem der Drehknöpfe passte sie das Tok, Tok, Tok an den inneren Rhythmus ihres Körpers an. Jetzt gibt sie wieder ordentlich Strom. Und knallhart spüre ich die heftigen Schwingungen ihres attraktiven Frauenkörpers. Eng umschlungen verschmelzen wir miteinander und treiben gemeinsam durch die Wogen eines niemals enden wollenden Orgasmus.

Einige zufällige Stichwörter

Führer
Erstellt am 23.6. 2000 um 18:56:59 Uhr von fuckas uncle, enthält 89 Texte

Volt
Erstellt am 27.2. 2007 um 14:44:07 Uhr von Susi, enthält 6 Texte

Engelszünglein
Erstellt am 10.10. 2003 um 18:55:41 Uhr von Wenkmann, enthält 5 Texte

Ungezogenheit
Erstellt am 14.4. 2010 um 04:54:45 Uhr von Benno, enthält 3 Texte

U
Erstellt am 11.8. 2000 um 22:04:12 Uhr von SEDVX, enthält 88 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0305 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen