>Info zum Stichwort Schauspielerin | >diskutieren | >Permalink 
wuming schrieb am 5.4. 2010 um 02:49:04 Uhr über

Schauspielerin


Michaela Caspar, 2008Michaela Caspar (* 6. April 1960 in Weil am Rhein) ist eine deutsche Schauspielerin, Performerin und Sängerin.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Leben
2 Produktionen
3 Filmografie
3.1 Film
3.2 Fernsehen
3.3 Theaterrollen (Auswahl)
4 Auszeichnungen
5 Weblinks


Leben [Bearbeiten]
Michaela Caspar (mit bürgerlichem Namen Michaela Preuß) wuchs bei ihrer Mutter Maria-Luise (Schauspielerin, Regisseurin und Theaterintendantin) und ihrem Stiefvater Joachim Werner Preuß (Theaterkritiker) in Berlin auf. Sie legte mit siebzehn Jahren am katholischen Mädchengymnasium Sankt-Ursula-Schule ihr Abitur ab und studierte zunächst Fotografie am Lette-Verein Berlin. Zusammen mit Ulrich Sauerwein und Trolly Trojahn gründete sie das Multi-Media-Kollektiv AvF Berlin. Sie konzipierte und verwirklichte Anfang der Achtziger Jahre Multimediashows und arbeitete als Reportagefotografin.

Mitte der Achtziger Jahre begann sie eine zweite Ausbildung zur Sängerin und Schauspielerin, sang zunächst in Jazzclubs, Kabaretts und erlernte das Method Acting unter anderen beim legendären Jack Garfein (L.A.). Nach der Bühnenreifeprüfung spielte sie an verschiedenen Stadt- und Staatstheatern: Stadttheater Regensburg (198992), Staatliche Bühnen Salzburg (1990), Kleist-Theater Frankfurt/Oder (1992–94), Staatstheater Cottbus (1993), Berliner Kammerspiele, Hebbeltheater Berlin, Schloßparktheater Berlin (2000). Sie sang auch zeitgenössische Opern (unter anderen die Hauptrolle in einer Uraufführung mit dem Ensemble der Komischen Oper Berlin).

In den neunziger Jahren begann sie die Zusammenarbeit mit Till Nikolaus von Heiseler, sowie mit Rosa von Praunheim, Helmut Oehring und Conrado del Rosario (Komponist). Dabei entstanden etwa ein Dutzend Arbeiten, die teilweise auch von ihr produziert wurden. 1994 wurden ihre Zwillinge Anton und Emilia geboren. Seit den späten 90er Jahren wirkte sie in unterschiedlichen Filmen, Hörspielen und Fernsehproduktionen als Schauspielerin mit. Michaela Caspar ist Mitbegründerin des Vereins der NEUEN METHODIKER e.V (2002) und Gründerin des Vereins Possible World e.V (2008).

Bei den Proben zu einem Musiktheaterstück erlitt sie einen Hörsturz. Zur Zeit bereitet sie in Zusammenarbeit mit dem Gehörlosenverband Berlin und der Ernst-Adolf-Eschke Schule für Gehörlose eine Theaterarbeit mit Gehörlosen und Hörenden vor. Mit Gebärdensprache als theatralem Mittel hat sie sich schon Jahre vor ihrem Hörsturz beschäftigt.

Der Fernsehfilm »Erntedank« mit Herbert Knaup unter der Regie von Rainer Kaufmann für das Bayerische Fernsehen - eine Verfilmung des gleichnamigen Kriminalromans von Volker Klüpfel und Michael Kobr - feierte im Juni 2009 auf dem Filmfest München Premiere.

Produktionen [Bearbeiten]
1994: Der Gedichtemacher – Schauspieloper von Till Nikolaus von Heiseler (UA im Tacheles Berlin und Staatstheater Cottbus, weitere Aufführungen in: Brandenburg, Frankfurt/Oder, Potsdam, Schwedt, Komposition: Sibylle Pomorin, Leitung: Till Nikolaus von Heiseler, Produktion: Michaela Caspar, finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, dem Berliner Senat für kulturelle Angelegenheiten und dem Fonds Darstellende Künste e.V.
1995: Die Stimme einer Frau von Till Nikolaus von Heiseler (UA als Performance, Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, weitere Aufführungen in: Berlin, Frankfurt/Oder, Potsdam, Schwedt, Komposition: Conrado del Rosario, Leitung: Till Nikolaus von Heiseler, Produktion: Michaela Caspar, finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg
1997: Ein sehr kurzes Stück für Bankdirektoren von Till Nikolaus von Heiseler, UA, unangemeldete Performance in Banken zu den regulären Öffnungszeiten, Berlin, Potsdam, Hamburg, Frankfurt am Main. Komposition: Achim Kubinski / Michaela Caspar, Leitung: Till Nikolaus von Heiseler, Produktion: Michaela Caspar, finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Kulturamt Steglitz
1997: Iris und IdaEin Stück in fünf Akten von Till Nikolaus von Heiseler. UA, begehbare Installation mit zwei Schauspielerinnen und einem Bassisten in der Potsdamer Fußgängerzone, mit Sanja Spengler, Matthias Bauer, Michaela Caspar, Leitung: Till Nikolaus von Heiseler, Produktion: Michaela Caspar; finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg
20032004: Mary in a White Room von Michaela Caspar, Produktion: Thomas Donecker/Michaela Caspar.
2004: Das Haus der rächenden Frauen von Rosa von Praunheim, Drehbuchentwicklung durch Improvisation, Filmarbeit, Leitung: Rosa von Praunheim
2005: Ohne Titel [23] Performances von Till Nikolaus von Heiseler und Michaela Caspar, Séan D.C. Marquardt (noise guitar), Michaela. Caspar (Voice-Improvisation) und Zuspielband. Tesla Berlin, Gemäldegalerie Berlin, Kulturforum, u.a.: mit freundlicher Unterstützung des Tesla Berlin und der UDK Berlin
2005: Ja (Klanginstallation zum Thema Aphasie), Februar bis Mai, gemeinsam mit Till Nikolaus von Heiseler, Gemäldegalerie Berlin, Kulturforum_Berlin
Filmografie [Bearbeiten]
Film [Bearbeiten]
1998: Der Redenschreiber, Regie: Busso von Müller, Arte
1998: Baden gehen, Regie: Aysin Eralp, Arte, 2. Preis beim internat. Babelsberger Studentenfestival
2001: riot – something about daddy (Englisch), Regie: Felix Knöpfle
2002: Schatten, Regie: Markus Engel, Kurzfilm, MEP Productions
2003: Lilith, Regie: Andreas Fuentes Canobbio
2006: Hochzeit, Regie: Lawrence Tooley
2008: Spielzeugland Endstadion, Regie: Daniel Stieglitz
2009: Kommissar Kluftinger »Erntedank«, Regie: Rainer Kaufmann
Fernsehen [Bearbeiten]
1999: SK Kölsch, Regie: Holger Barthel, Sat 1
1999: 008 Agent wider Willen, Regie: Olaf Götz, RTL
2000: Balko, Regie: Marcus Rosenmüller, RTL
2000: Der Fahnder, Regie: Jürgen Brauer, ARD
2000: In aller Freundschaft, Regie: Jürgen Brauer, ARD
2001: Herzschlag, Regie: Sebastian Monk, ZDF
2002: Sommerspiele, Regie: Alexandra Kumorek
2002: SOKO Leipzig, Regie: Christoph Eichhorn, ZDF
2003: In aller Freundschaft, Regie: Jürgen Brauer, Rolle: Iris Heine, ARD
2004: Neger, Neger, Schornsteinfeger, Regie: Jörg Grünler, ZDF
2006: Von Mann zu Mann, Regie: Thorsten Näter, Polyphon, ZDF
2006: Die Abrechnung, Regie: Thorsten Näter
2006: Die Hochzeit, Regie: Anika Wangard, DFFB, RBB
2006: TatortSchwelbrand, Regie: Thorsten Näter, Radio Bremen, ARD
2006: Doppelter Einsatz. Rumpelstilzchen, Regie: Christine Hartmann, Studio Hamburg, RTL
2007: Das Echo der Schuld, Regie: Marcus O. Rosenmüller, Ziegler Film, ZDF
2007: Das Fremde in mir, Regie: Emily Atef, Nikofilm, ZDF, Kleines Fernsehspiel
Theaterrollen (Auswahl) [Bearbeiten]
1988: Preußischer Totentanz von Jutta Brückner, E88.
1989: Linie 1, Volker Ludwig, Rocklady, Regensburg.
1990: König Lear, William Shakespeare, Rolle: Narr, Regie: Rudolf Zollner
1990: Drei Schwestern, Anton Tschechow, Rolle: Natascha, Regie: Rudolf Zollner
1991: Der kleine Horrorladen, Rolle: Audrey, Regie: Karina Koppenhöfer.
1992: Verlorene Zeit, John Hopkins, Rolle: Joanna, Regie: Rudolf Koloc
1992: Penthesilea, Heinrich von Kleist Rolle: Prothoe, Regie: Rudolf Koloc
1993: Rocky Horror Show, Rolle: Janet, Regie: Andreas Lachnit
1993: Kleistiana von Dietmar Seyffert, Hauptrolle: Der Tod.
1993: Troerinnen, Jean-Paul Sartre, Rolle: Helena, Regie: Rudolf Koloc
1994: Dreigroschenoper, Bertolt Brecht, Rolle: Polly, Regie: Bernd Michael Lade
1998: Stallerhof, Franz Xaver Kroetz, Gerd Kühr Rolle: Beppie, Regie: Kai Kunze
1999: Wessis in Weimar, Rolf Hochhuth, Rolle: Hildegard Leuthäuser-Schnarrenberger, Regie: Rolf Hochhuth, Schloßparktheater.
Auszeichnungen [Bearbeiten]
Ihre Projekte wurden in den Jahren 19922008 vom Berliner Senat für kulturelle Angelegenheiten, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg, dem Fonds Darstellende Künste e.V., dem Kulturamt Steglitz, u.a. gefördert.

Weblinks [Bearbeiten]
Michaela Caspar in der deutschen und englischen Version der Internet Movie Database
Personendaten
NAME Caspar, Michaela
KURZBESCHREIBUNG deutsche Schauspielerin
GEBURTSDATUM 6. April 1960
GEBURTSORT Weil am Rhein

Vonhttp://de.wikipedia.org/wiki/Michaela_Caspar“
Kategorien: Performancekünstler | Schauspieler | Deutscher | Geboren 1960 | Frau


   User-Bewertung: -1
Assoziationen, die nur aus einem oder zwei Wörtern bestehen, sind langweilig.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Schauspielerin«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Schauspielerin« | Hilfe | Startseite 
0.0042 (0.0006, 0.0028) sek. –– 708066234