>Info zum Stichwort Marmelade | >diskutieren | >Permalink 
prediger schrieb am 21.12. 2006 um 10:17:13 Uhr über

Marmelade

Die Marmelade (von portug. marmelo für Quitte, aus dem griech. melimelon „Honigapfel“) ist ein Brotaufstrich, der aus mit Zucker eingekochten Früchten hergestellt wird, üblicherweise im Gewichtsverhältnis 1:1 (1 Kilogramm Früchte auf 1 Kilogramm Zucker).

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Geschichte
2 Bezeichnungsverordnungen
3 Marmelade in Österreich
4 Siehe auch
5 Quellen
6 Weblinks



Geschichte [Bearbeiten]Zumindest die Bitterorangenmarmelade wurde in Dundee, Schottland, von der Kaufmannsfrau Janet Keiller „erfunden“. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts war ein spanisches Handelsschiff aus der Region Sevilla durch aufkommenden Sturm gezwungen, den Hafen dieser Stadt anzulaufen. An Bord gab es eine große Menge nicht mehr ganz so frischer Bitterorangen, welche ihr Ehemann, der schottische Händler James Keiller, als ein Schnäppchen erstand. Da die Früchte im Rohzustand nahezu ungenießbar waren, kochte seine Frau diese kleinstgehackt mit sehr viel Zucker ein, um sie damit letztlich erfolgreich in eine gut verkaufsfähige Leckerei zu verwandeln [1]. Die sich schnell entwickelnde allgemeine Nachfrage ließ bald eine fabrikmäßige Produktion für die später berühmte schottische Bitterorangenmarmelade entstehen und 1797 gründete dann die Familie Keiller bei Dundee die erste Marmeladenmanufaktur der Welt.[2]


Bezeichnungsverordnungen [Bearbeiten]Bis zum Erlass derKonfitüren-Verordnungvom 26. Oktober 1982 wurde der Begriff für Zubereitungen aus zahlreichen Früchten wie Johannisbeeren, Kirschen, Erdbeeren, Aprikosen, Himbeeren, Pflaumen, Birnen, Äpfel etc. verwendet. Der Unterschied zur Konfitüre bestand darin, dass bei letzterer noch Fruchtstücke erkennbar waren. Man unterschied außerdem Einfrucht- von Mehrfruchtmarmeladen.
Seit der Konfitüren-Verordnung und laut EU-Vorschrift (Codexkapitel B5 Konfitüre und andere Obsterzeugnisse) dürfen als Marmelade nur noch Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten bezeichnet werden. Dieses ist auf den englischen Einfluss zurückzuführen, denn der englische Begriff Marmalade bezeichnete schon vorher die besondere britische (Bitter-)Orangenmarmelade.
Bei Konfitüre wird die Reglementierung noch komplizierter. Denn im Gegensatz zur Konfitüre kann eine Marmelade (auch) aus mehreren Fruchtsorten bestehen.

Sind die einzelnen Früchte noch erkennbar, sichtbar und spürbar, wird Marmelade auch jam genannt, zumindest in Großbritannien. Marmelade, zu deren Herstellung keine ganzen Früchte, sondern Fruchtsaft benutzt wurde, nennt man Gelee.

Natursüße Produkte von ähnlicher Beschaffenheit müssen in Deutschland alsBrotaufstrichbezeichnet werden.

Auch bekannt als »Gsälz«


Marmelade in Österreich [Bearbeiten]In Österreich hat zwar die Industrie die Bezeichnungen schon weitgehend auf die BezeichnungKonfitüre“ umgestellt, trotzdem ist die Bevölkerung nicht bereit, diese Bezeichnung zu übernehmen. 2003 ist ein Streit ausgebrochen, bei dem der österreichische Staat und die EU sich gegenseitig die Schuld zuschoben, den Begriff Marmelade nicht geschützt zu haben und die Österreicher ihrer Regierung vorwarfen, drei Termine, um eine Sonderregelung zu beantragen, nicht genutzt zu haben. Ein Hersteller hatte in der EU-VerordnungKonfitüreneinen Passus entdeckt, der besagt, dassder in Österreich verbreitete Ausdruck Marmelade als zusätzliche, sogenannte nicht irreführende Sachbezeichnung erlaubt ist“. Er rechnete damit, dass er groß „Marillenmarmelade“ aufs Etikett schreiben kann, undKonfitürenur klein darunter stehen muss.

Ende 2003 hat die EU-Kommission eine Ausnahmegenehmigung vorgelegt, nach der Kleinerzeuger ihre eingekochten Früchte wie früher als Marmelade bezeichnen dürfen. Diese Gesetzesänderung wurde im Juni 2004 auch vom EU-Parlament bestätigt. Das bedeutet, dass im Inland die bisherige Bezeichnung Marmelade generell erlaubt ist, nur auf Packungen für den Export muss Konfitüre aufgedruckt sein. Dieselbe Ausnahme gilt bereits für Dänemark und Griechenland.

Sehr beliebt ist die Marillenmarmelade, die als Füllung für die Faschingskrapfen und Palatschinken dient.



   User-Bewertung: /
Bedenke: Uninteressante und langweilige Texte werden von den Assoziations-Blaster-Besuchern wegbewertet!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Marmelade«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Marmelade« | Hilfe | Startseite 
0.0023 (0.0004, 0.0015) sek. –– 583480839