>Info zum Stichwort Drachen | >diskutieren | >Permalink 
Antikörper schrieb am 3.8. 2000 um 09:37:23 Uhr über

Drachen

Als der Vala Melkor durch die Äußere Leere schweifte, lange vor der Erschaffung von Ardar, mag er von einem reinen, schlichten Märchendrachen geträumt haben, den er einst in die Welt setzten wollte; aber als er daran ging, seine Idee zu verwirklichen, mußte er sich bescheidenere Ziele stecken. Lebendige Wesen konnte er nicht von eigener Hand neu erschaffen, wohl aber konnte er, ob nun durch Zauberei oder Züchtung, aus der vorhandenen biologischen Substanz überraschende Kombinationen und Mutationen hervorbringen. Die Drachen waren sein Meisterwerk. Der militärische oder terroristische Zweck, dem sie dienten, kann nicht sein einziges leitendes Interesse gewesen sein, denn in dieser Hinsicht waren sie vollkommen. Es muß auch eine ästhetische Absicht
mitbeteiligt gewesen sein: zu demonstrieren, wie er die Schönheit der Welt durch den Schrecken bereichern könnte, wenn die phantasielosen Herren von Valinor ihn nur gewähren ließen. Das Feuer der Drachen, das aus einem magischen pervertierten Verdauungsprozeß hervorging und durch die Nüstern und Rachen ausgestoßen wurde, war von großer zerstörerischer Gewalt. Allerdings konnte der Drache eine gewisse Zeitlang Feuer schnauben; danach war zu erschöpft. Auch seine anderen Körperausscheidungen konnten ihm manche Feinde vom Leibe halten, denn sie waren giftig, zumindest aber stark übelriechend. Die beiden uns näher bekannten Exemplare Glaurung und Smaug, waren intelligente Geschöpfe, boshaft, eitel und eigensinnig, den Dunklen Herrschern nicht bedingungslos ergeben. (Sauron hatte später an den Drachen wenig Freude, denn ihrem Feuer hielten auch seine Zauberringe nicht stand.) Sie beherrschten jeweils gebräuchliche Verkehrssprache und zeigten sich über die Angelegenheiten der Zwerge, Menschen und Elben gut unterrichtet.
Alle Drachen waren begierig nach Gold und Edelsteinen. Obwohl sie gelegentlich kleinere Mengen an Gold verzehrten, ging es ihnen nicht um den reinen Materialwert: Sie schätzten kunstvolle Juwelierarbeiten, freilich nur, im sie alle auf einen Haufen zu werfen und sich daraufzulegen. Die Annahme, daß ein Schmuckstück aus einem Drachenhort stammte, steigerte seinen Wert; daher ist nicht auszuschließen, daß manche Drachenlegenden von zwergischen Juwelenhändlern erfunden sind. Die im Ersten Zeitalter bekannte Drachenart war die der Urulóki (Quenya »Feuerschlangen«): der äußeren Erscheinung nach Riesenechsen, die nur kriechen, aber nicht fliegen konnten. Ihr Stammvater war Glaurung. Bei der Züchtung der Flügeldrache entstanden zwei unterschiedliche Prototypen: Die Kaltdrachen, die vermutlich aus Experimenten mit gefangenen Riesenadlern hervorgingen und vorzüglich fliegen konnten. aber kein Feuer hatten; und die geflügelten Feuerdrachen von der Art Smaugs, der wie eine riesige Fledermaus aussah. Von beiden
Arten überdauerten einige Exemplare den Einsturz der Thangorodrim. Sie lebten in den späteren Zeitaltern in der Nördlichen Öde und in der Gegend um das Graue Gebirge, wo die Schatzkammern der Zwerge sie anlockten. Am Ende des Ersten Zeitalters schickte Morgoth gleich die ganze neue Zucht seiner Flügeldrachen in die große Schlacht über den Thangorodrim, mit Ancalagon dem Schwarzen an der spitze. Aber alle guten Drachen sind Einzelgänger, und im Geschwader richten sie nichts aus. Es gab ein Getümmel in den Wolken; Earendil zog herauf, flankiert von Thorondors Adlern, und das Heer der Valar errang einen wenig rühmlichen Sieg.


   User-Bewertung: +2
Versuche nicht, auf den oben stehenden Text zu antworten. Niemand kann wissen, worauf Du Dich beziehst. Schreibe lieber eine atomische Texteinheit zum Thema »Drachen«!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Drachen«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Drachen« | Hilfe | Startseite 
0.0026 (0.0010, 0.0012) sek. –– 609253984