>Info zum Stichwort Maschine | >diskutieren | >Permalink 
hei+co schrieb am 14.9. 2000 um 09:13:27 Uhr über

Maschine

Interaktion mit Klammern: Roussel-Lesemaschine (1937)
Die Schreibweise Raymond Roussels arbeitet - neben der ausführliche Ausbreitung einer Unzahl phantastischer Maschinenentwürfe - mit zahlreichen Sprachspielen und literarischen Verfahren, so auch mit extremer Verschachtelung: durch endlose Aufzählreihungen, Abschweifungen, Fußnoten und Parenthesen wird ein 9-facher Verschachtelungsgrad (mittels Klammereinfügungen im Text) erreicht, der ein lineares Lesen geradezu unmöglich macht. Rezeptionserleichternde Maßnahmen - etwa mehrfarbiger Druck - können aus Kostengründen seitens des Verlegers nicht vorgenommen werden. Abhilfe kann erst eine ‚Roussel-Lesemaschine‘ schaffen, die 1937 auf einer Surrealisten-Ausstellung gezeigt wird: der Text ist nach der Art eines Rundregisters auf Pappkarton montiert und die einzelnen Karten sind am oberen Rand je nach Verschachtelungsebene mit verschiedenfarbigen Markern versehen. Zum Lesen drehe man mit der rechten Hand an der Kurbel, so daß die Text-Karten sequentiell weitergeblättert werden, während man mit dem linken Zeigefinger mittels der farbigen Reiter jeweils eine bestimmte Ebene arretiert, so daß nur die entsprechenden Textkarten aufgeblättert werden.



   User-Bewertung: -1
Nicht vergessen: Wenn Deine Texte von anderen als schlecht bewertet werden, erhälst Du in Zukunft weniger Bewertungspunkte. Daher unser Tipp: möglichst gut verständliche Texte schreiben!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Maschine«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Maschine« | Hilfe | Startseite 
0.0020 (0.0007, 0.0007) sek. –– 763449261