>Info zum Stichwort Pest | >diskutieren | >Permalink 
Pferdschaf schrieb am 10.12. 2012 um 07:17:40 Uhr über

Pest

Wie züchtet man sich Yersinia Pestis ?
Seit Hunderten von Jahren geistert Pest in den Köpfen und bis heute ist es ein halb namenloses Schreckgespenst, an dem höchstens die Nagetiere und die Flöhe Schuld tragen. Ich fand keine einzige wissenschaftliche Begündung, welche mir die Herkunft erklärt, und dass, obwohl mehrere Hundert Jahre seither in´s Land gingen.
Die Ratte wurde immer mausunähnlicher, ein recht mörderisch hässliches Tier wurde sie und der Pestfloh war die böse Himmelsplage.
Das CDC, die Russen und die Terroristen, so nennen heute die einen die anderen, haben in ihrem Superfortknox Rücklagen zu Yersinia Pestis aufbehalten, zu Forschungszwecken heben sie es sich auf, sagen sie. Weil da Terroristen sind sagt der CDC, also füreinander heben sie es sich auf.
Eija, müsst ihr gar nicht machen !
Ich will nämlich heute einmal der ganzen Menschheit erklären, wie man sich Pestbakterie selbst herstellt.
Fangen wir an !
Erste Vorstufe einer »kleinen« Verpestung hat jeder Dritte erlebt, es ist die
Lebensmittelvergiftung.
Isst du verdorbenes Fleisch wird deine Haut etwas fahl und grünlich und je nach Verwesungsgrad, Aufnahmemenge und körperlicher Finess geht es dir weniger gut, bis schlecht bis fast tot, noch toter.
Das kommt davon weil die Natur, wenn die Zersetzung toter organischer Stoffe beginnt radikale Bakterien produziert, damit das faulige schnell weg ist. Die Bakterien fressen alles auf, wie radikale Putzfrauen. Und dann verstoffwechseln und kacken Bakterien natürlich auch was aus, das nennt die Wissenschaft dann Toxine.
Die Toxine machen dann sowas wie kalte Fusion und zerfallen hernach in Elemente 4. und 5. Ordnung Periodensystem der Elemente, in harmlose Bestandteile also.
Denn hier, auf meiner schönen Erde, da hat nämlich alles seine angepasste Ordnung !
Aber Lebensmittelvergiftung ist doch keine Pest, werdet ihr sagen ! Stimmt !
Erinnert ihr euch noch an die Belagerung der Stadt, die sich nicht einnehmen lassen wollte und von wo aus sich die Pest über Italien und von dort in ganz Europa ausbreitete ?
Die Belagerer waren mächtig sauer, weil die so zähe standhielten, da kamen sie auf eine hundsgemeine Idee, von der sie schon mal gehört hatten. Dafür brauchten sie einen Leprakranken. Hat man keinen, macht man sich einen. Man wirft Stücke von totem Vieh - Hund, Katze, Huhn, alles durcheinander, oder auch einzeln nacheinander, in einen Brunnen mit stehendem Wasser und wartet ein paar Wochen, dann trinkt man es schluckweise jeden Tag, etwas verdünnt geht auch, andauernd über ein paar Wochen, nicht zu viel, nicht zu wenig, faulig muss es riechen.
Und siehe da ! Frische Lepra, so frisch wie vom Gangesarm !
Aber Lepra ist doch noch keine Pest, werdet ihr wieder sagen ! Stimmt ! Die menschlichen Abgründe sind ja auch ncoh viel tiefer ! Bin doch noch gar nicht fertig !
Nun muss man den Leprakranken nehmen, irgendwie tot kloppen und in einem dunklen Raum wie eine feuchte Essiggurke versauern lassen. Da kommen krasse Dinger raus, lieber Mann, was die Putzfrauen aufspalten müssen und dann noch ganz ohne Sonne, da braucht man aber nun plötzlich eine fast militärisch organisierte Putzkolonie, eine GSG Neun braucht man da für die Lepraleiche, die sich ganz ohne Bodenbakterien und Sonnenlicht zersetzen müssen wird.
Man wartet, bis die Lepraleiche halb gammelig ist und dann kann man yersinia pestis abernten, oder auf das Katapult legen und rüberschiessen. Und weil die Flöhe auch an der Lepraleiche zuckeln wollen, und die Ratten ein Fell tragen, hat man dann die Pest bald auch bei sich im Lager, darum wurden beide dezimiert: die Belagerer und die Belagernden und in der Folgezeit insgesamt dann wohl so an die 50 Millionen Menschen.


PS: Und wenn ihr das jetzt bitte nocheinmal von vorne durchlest, dann erübrigt sich die Frage, warum einem das bis heute keiner erklärt hat.
Ihr seid böse Nachahmungstäter, zuerst seid ihr Täter, alle, und gleich danach Nachahmungstäter, schon immer gewesen. Noch heute wünschen sich Maschendrahtzaunnachbarn die Pest an den Hals. Darum redet man auch als Gott nicht darüber, man wartet, bis Menschen die nötige Reife haben,hier und da ein paar Eingaben gemacht als geeistiges Fluidum, bis es gutes Antibiotika gegen die menschlichen Abgründe gibt und dann guckt man noch eine Weile zu, ob denn jetzt enlich mal einer von den faulen Säcken zu meiner Entlastung vorsprechen möge, aber dann, wenn man sieht, das macht gar keiner, dann platzt einem doch mal der Kragen.


PS:
Die Pest eignet sich nicht als biologische Waffe, am liebsten züchtet das CDC sich nämlich welche mit langer Inkubationszeit, dann nämlich hat man Milliarden solcher verottenden Pestleichen, die auch noch hübscher aussehen als der mittelalterliche Typ, mit Millionen gibt sich das CDC nicht zufrieden.
Aber fürchtet euch nicht, Dinoscheisserchen, die 42 Monate, wisst ihr noch, sie sind bald um !
Sind ja nur noch 2 Wochen bis Weihnachten, das werdet ihr schon noch aushalten müssen. Seid tapfer, nehmt euch ein Beispiel an mir, ich bin´s auch.


   User-Bewertung: -1
Ganze Sätze machen das Assoziieren und Blasten interessanter!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Pest«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Pest« | Hilfe | Startseite 
0.0143 (0.0054, 0.0074) sek. –– 828908252