>Info zum Stichwort mitleid | >diskutieren | >Permalink 
Basti2@t-online.de schrieb am 16.5. 2001 um 20:02:40 Uhr über

mitleid

Mitleid ist sehr selten heutzutage. Man leidet nicht gern mit anderen. Jeder leidet sein eigenes Leid, und jeder findet sein eigenes Leid schon unerträglich - warum sollte man also auch noch mit anderen leiden? Nein, Mitleid brauchen wir nicht mehr heutzutage. Schadenfreude, ja, aber nicht Mitleid. Wenn ein anderer Leidet, weiden wir uns daran. Im Blöd-TV und in der Boulevardpresse, da wird Leid anderer verkauft. Nicht etwa, um Mitleid zu erwecken, sondern um Mitleid in Schadenfreude zu verwandeln. Oder um zu unterhalten. Ist es nicht schön, dann zu erkennen, daß es einem ja viel besser geht? Das tröstet doch irgendwie, oder? Die Geschichte von der krebskranken Mutter von zwei Kindern, die von ihrem Arbeitgeber rausgeschmissen wird, ihre Wohnung verliert und nicht mehr weiß, womit sie die Lebensmittel bezahlen soll, die sie braucht, diese Geschichte hören wir doch gern! Sie läßt uns aufatmen, zeigt uns, daß es ja noch Leute gibt, denen es noch schlechter geht als uns. Weils uns ja so schlecht geht. Die Aktienkurse sind ja gefallen, man muß Überstunden machen usw.
Und dann hören wir diese bewegende Geschichte und sagen voller Erleichterung: Ach wie schrecklich! Man möchte fast Mitleid haben!


   User-Bewertung: +5
Assoziationen, die nur aus einem oder zwei Wörtern bestehen, sind laaaaaaangweilig.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »mitleid«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »mitleid« | Hilfe | Startseite 
0.0028 (0.0012, 0.0009) sek. –– 679995720