>Info zum Stichwort Strasse | >diskutieren | >Permalink 
wuming schrieb am 6.4. 2003 um 00:51:57 Uhr über

Strasse

>> content

>> START

de.indymedia.org

>> VERÖFFENTLICHE DEINEN BEITRAG >> ALLE BEITRÄGE

ENGLISH

FOTO AUDIO VIDEO






Naomi Klein: Kein Frieden ohne Kampf

von MTD Freundeskreis Naomi Klein - 16.03.2003 16:12

Übersetzung eines Artikels von Naomi Klein zur Antikriegsbewegung und dem alltäglichen Krieg gegen soziale
Bewegungen auf nologo.org



In einem Aussenbezirk von Buenos Aires plant Florencia Vespignani auf einem schmutzigen Stück besetzten
Landes ihre bevorstehende Reise in die USA, wo sie mit StudentInnen und AktivistInnen über die
widerständigen Bewegungen in Argentinien sprechen wird.

»Ich fürchte mich ein wenig«, gibt sie zu.
»Vor dem Krieg?«, frage ich.
»Nein. Vor dem Flugzeug. Hier bei uns gibt es die ganze Zeit Krieg

Vespignani, eine 33-jährige Community-Aktivistin und Mutter, ist führend in der Movimiento de Trabajadores
Desocupados (MTD) tätig, eine der zahlreichen Organisationen der arbeitslosen ArbeiterInnen, auch bekannt als
piqueteros, die aus den Trümmern der Ökonomie Argentiniens entstanden sind.

Wenn Vespignani das Leben als Krieg beschreibt, ist das keine Metapher. Sie hat gelernt am Leben zu bleiben,
in einem Land, in dem mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Armut lebt und 27 Kinder jeden Tag an Hunger
sterben. Du musst auf die Strassen gehen und kämpfen, für jedes Stück Brot, für den Schreibstift jeder Schülerin
und jedes Schülers, für jeden Schlafplatz.

Aus der Sichtweise des IWF sind die piqueteros der Kollateralschaden des Neoliberalismus - eine Explosion,
die eingetreten ist, als die Schnellfeuer-Privatisierung mit »Schock-«Austerität gemischt wurde. Mitte der 90er
Jahre standen Hunderttausende ArgentinierInnen ohne Lohnschecks, Sozialhilfe oder Pensionen da. Doch anstatt
schweigend in den müllüberfüllten Slums rund um Buenos Aires zu verschwinden, organisierten sie sich in
militanten Nachbarschafts-Vereinigungen. Hauptstrassen und Brücken wurden blockiert bis die Regierung die
Arbeitslosenhilfe herausrückte; leerstehendes Land wurde besetzt um darauf Häuser, Landwirtschaften und
Suppenküchen zu errichten; Hundert geschlossene Fabriken wurden von ihren ArbeiterInnen übernommen und
die Produktion wiederaufgenommen. Direkte Aktionen sind die Alternative zu Diebstahl und Tod geworden.

Aber das ist nicht der Grund, warum Vespignani das Leben in Argentinien als Krieg bezeichnet. Der Krieg
kommt nachher, nachdem sie und ihre NachbarInnen es gewagt haben zu überleben: die Besuche von bewaffneten
Schlägern, die brutalen Räumungen von besetztem Land und Fabriken, die Ermordungen von AktivistInnen durch
die Polizei, die Darstellung der piqueteros als bedrohliche Terroristen. Im letzen Monat setzte die Polizei
Tränengas und Gummigeschosse ein, um 60 Familien aus einem besetzten Gebäude nahe der trendigen Plaza
Dorrego zu vertreiben. Es war die schlimmste Repression, seit im vergangenen Juni zwei junge MTD-Aktivisten
während einer Strassenblockade von der Polizei ermordet wurden.

Die Polizei hat behauptet, sie sei um die Sicherheit des besetzten Hauses besorgt, doch viele Menschen hier
denken, dass die gewaltsame Räumung einzig ein Teil der letzten ökonomischen Anpassung war, die im Sheraton
Hotel gekocht wird, wo sich seit Wochen Delegierte des IWF mit BankerInnen und den KandidatInnen der
bevorstehenden PräsidentInnen-Wahl treffen. Der IWF hofft einzuschätzen, ob Argentinien neue Kredite
zuzutrauen sind: ob es die Auslandsschulden bezahlen und weiterhin Sozialausgaben kürzen wird. Aber es gibt
noch einnicht angesprochenes - Kriterium, das von den AnwerterInnen auf das PräsidentInnenamt erfüllt
werden muss, um ausländisches Kapital zu verdienen: Sie müssen zeigen, dass sie bereit sind, Gewalt zur
Kontrolle derjenigen Sektoren anzuwenden, die von diesen Vereinbarungen verletzt werden. BesetzerInnen,
piqueteros und selbst die cartoneros - das Heer der LumpensammlerInnen, die den Abfall auf der Suche nach
verwertbaren Pappkartons durchkämmen – werden belagert. Ganz nach den Worten des ehemaligen Eigentümers
der grössten privatisierten Abfall-Firma der Stadt, der jetzt auf einer Liste nach dem MottoNehmen wir uns
Buenos Aires zurück" für das Bürgermeisteramt kandidiert: Müll ist Privateigentum und die cartoneros sind
Diebe".

Kuz gesagt: Der verzweifelte Versuch von Millionen ArgentinierInnen, am Leben zu bleiben, ist eine Bedrohung
für die Erholung der Wirtschaft und muss aufgehalten werden.

Vor kurzem schrieb John Berger: „Ohne Geld wird jedes tägliche Bedürfnis der Menschen zum Schmerz". In
Argentinien wird jeder Versuch, diesen Schmerz zu lindern, zum Verbrechen. Das ist der Krieg, von dem
Florencia spricht, und während sie quer durch die USA reist, wird sie mit der Schwierigkeit umzugehen
versuchen, dieses Argument den AktivistInnen zu vermitteln, die beinahe ausschliesslich darauf konzentriert
sind, eine andere Art von Krieg zu beenden. Einen Krieg, in dem die StrategieSchocken und Einschüchtern"
lautet, und nicht tägliche Brutalität und Marginalisierung von Massen.

Mitten auf dem aufgerissenen Kopfsteinpflaster vor dem besetzten Haus, in der Nacht als die 70 Familien
vertrieben wurden, das Tränengas noch immer in der Luft und dutzende von Menschen im Knast, dachte ich über
die Rufe nachFrieden" nach, die aus Europa und Nordamerika kommen. Die Botschaft gegen den Krieg findet
hier einen starken Widerhall, Zehntausende beteiligten sich am Global Action Day am 15.Februar. Aber
Frieden? Was bedeutet Frieden in einem Land, wo die meisten das Recht zu Kämpfen verteidigen müssen?

FreundInnen in Südafrika erzählen mir, dass die Situation dort ganz ähnlich ist: Familien werden von Soweto bis
Cape Flats aus miserablen Slums vertrieben, die Polizei und private Sicherheitsdienste setzen Munition und
Tränengas ein, um Menschen mit Gewalt aus ihren Häusern zu räumen und im letzten Monat die verdächtige
Ermordung von Emily Nengolo, eine 61-jährige Aktivistin, die gegen die Privatisierung des Wassers gekämpft
hatte. Anstatt ihre Energien der Nahrungssicherheit, Jobs und Land zu widmen, werden soziale Bewegungen
überall auf der Welt dazu getrieben, ihre Zeit im Krieg niederer Intensität gegen ihre eigene Kriminalisierung zu
verausgaben.

Die grosse Ironie dabei ist, dass diese Bewegungen eigentlich den wirklichen Krieg gegen den Terrorismus
austragennicht mit Law & Order, aber indem sie Alternativen zu den fundamentalistischen Tendenzen
anbieten, die überall zu finden sind, wo es echte Verzweiflung gibt. Sie entwickeln Taktiken, die es den am
meisten marginalisierten Menschen ermöglichen, ohne Terror ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllendurch
Strassenblockaden, Gebäude- und Landbesetzungen und Widerstand gegen Vertreibungen.

Der 15.Februar war mehr als eine Demonstrationer war das Versprechen, eine wirklich internationale
Antikriegsbewegung aufzubauen. Wenn das passiert, werden Menschen in den USA und Europa dem Krieg auf
all seinen Fronten begegnen müssen: Opposition gegen den Angriff auf Irak und die Zurückweisung des
Terrorismus-Labels für soziale Bewegungen. Die Anwendung von Gewalt um die Ressourcen in Irak zu
kontrollieren ist nur ein extremer Ausdruck der Gewalt, die eingesetzt wird, um Märkte offenzuhalten und den
Schuldenrückfluss aus Ländern wie Argentinien und Südafrika zu sichern. Und an Orten, an denen das alltägliche
Leben wie Krieg ist, sind die Menschen, die dieser Brutalität militant gegenübertreten, die
FriedensaktivistInnen.

Weil wir alle Frieden wollen. Aber erinnern wir uns daran, ohne Kampf wird er nicht zu erreichen sein.

http://www.thenation.com/doc.mhtml?i=20030331&s=klein


Homepage: http://www.nologo.org




>> Ergänzung zufügen

ERGÆNZUNGEN



danke!
Von: binbegeistert 16.03.2003 19:00

hatte auch schon überlegt den Text zu übersetzen



irak ist eine chance
Von: weist 16.03.2003 21:20

Und zwar insofern, als daß momentan viele Leute aus dem oft gescholtenen 'bürgerlichen' Spektrum auf die
Straße gehen. Bürgerlich vielleicht, aber das ist allenfalls eine Momentaufnahme. Bliebe es so, und würden die
Reihen der Progressiven nicht stark anschwellen, ist es alles in allem UNSER Versagen, nämlich, daß wir diese
Menschen wegen ihrer vermeintlich reaktionären Haltung ausgrenzen und eine sektiererische 'proletarische'
(propagiert von Leuten, die oft nie in ihrem Leben für ihren Lebensunterhalt arbeiten mußten) 'Revolution'
(propagiert von Leuten, die meist nie in ihrem Leben eine Waffe in der Hand gehalten haben) fordern, die nur ein
bushistisches Wir gegen Euch kennt.

Stattdessen sollte mensch die momentanen Vorgänge als Chance und eine 'bürgerliche' Haltung der Mehrzahl der
AntikriegsdemonstrantInnen als Sache, die zwar jetzt so ist, aber sich im Handumdrehen ändern kann, begreifen.
Information ist der Schlüssel zum Erfolg, 'zielgruppengerecht' aufbereitet und in leicht verdaulichen Häppchen
unter die Menge gebracht. Den Hunger nach Input zu wecken ist die wirkliche Chance der Antikriegsbewegung,
hinter der die Möglichkeit, einen Irakkrieg zu verhindern tatsächlich zurücksteht. Ganz ohne dieses Ziel
kleinzureden; immerhin hat die weltweite Protestbewegung den 'heißen' Krieg schon mindestens 1 1/2 Monate
erfolgreich verhindert. Aber das ist eine Sache, bei der mensch nur in Zusammenarbeit mit Millionen anderen
weltweit etwas reißen kann, während Information, was wirklich in der Welt abgeht, warum auf Schröders und
Stoibers Patentrezepte kein Verlaß ist, und man das sogar wissenschaftlich begründen kann - es ist seit über 30
Jahren bekannt, daß Kapitalismus nicht nachhaltig ist und Anfang des 21. Jahrhunderts an seine Grenze stoßen
wird - problemlos sogar im privaten Umfeld verteilt werden und ihre Wirkung zeigen können.

'Eine andere Welt ist möglich', wie es so heißt, und nie war die prinzipielle Offenheit so vieler Menschen dafür
so groß wie im Moment.

Oder sollen all die Millionen wieder mir nix, dir nix an ihre Arbeit gehen, wenn die Amis schließlich anfangen
(oder spätestens, wenn sie aufhören) zu bomben? Dann wäre alles Antikriegsargument wenig mehr als geistige
Katharsis - ich hab mein Maul aufgerissen, und jetzt den Gutfühlberechtigungsschein, und das wars; jetzt geh ich
weiterschlafen.

Das kann's nicht gewesen sein.



@weist
Von: Antieuro 19.03.2003 20:38

Ist schon lustig, daß für dich scheinbar a) nur ernst zu nehmender Revoluzzer is wer eine Waffe in der Hand hält
und es b) keine Rolle zu spielen scheint, aus welchen Gründen die Leute auf die Straße gehen bzw. was für
Argumente da zum Vorschein kommen. Schlägt wohl so mir nichts dir nichts von deutschnationalen und
antisemitischen Denkfiguren durchsetzter Protest in progr. Haltung um oder was. Kannst ja versuchen, Horst
Mahler u. seine NPD zu bekehren, die sind nämlich auch gegen den Krieg. Ebenso wie die Fans kämpfender
völkischer Kolektive. Wäre viell. wirkl. emanzipatorisch mal zu disk. wie man das Nein zum Krieg so
formuliert, daß daraus kein Ja zu Deutschland u. Euri-Imperialismus zu machen ist. Wo waren denn die ganzen
progressiven, als D-Land mitgebombt hat (gar nicht so lange her im Kosovo). Progressiv wäre, nicht nur gegen
US-Kriege zu sein, u. da is meine Hoffnung gering.



jannz ruuhig!
Von: Al Jezzidi 20.03.2003 10:39

Ich kann Deine Sorge betreffs der »falschen Gründe gegen einen Krieg« zu sein durchaus verstehen. Aber mir
scheint, Du pinkelst hier dem falschen ans Bein. Oder wo siehst Du den deutschnationale/faschistische
Argumentationen?
Ich denke es ist schon gefährlich, was an Antiamerikanismus derzeit abgeht, aber ich halte nicht jedes Argument,
was sich kritisch mit der Politik des Staates USA auseinandersetzt für diesen. Kapitalismus bedeutet Krieg und
die USA ist derzeit die einzige kapitalistische Supermacht. Klar streben die anderen (europäischen) Regierungen
nach einer derartigen Großmachtposition und wir sollten sie dabei bekämpfen aber wohl auch den Staat, der
schon da ist oder?!
Ich glaube, dass der Unterschied zum Kosovokrieg der ist, dass die Menschen da viel mehr der Propagandha
aufgesessen sind, dass es sich um einen Kriegseinsatz handelt, der weiteres Leid verhindert (Ich sage
ausdrücklich Propagandha!!) und im Falle dieses neuen Krieges eindeutig ein Angriffskrieg vorliegt bzw. die
UNO ausgehebelt wird.
Ich denke es ist wichtig linke Inhalte stärker einzubringen und sich mit Migrantinnen daran zu beteiligen usw. und
nicht aus der klassischen Elite-Linken Position pauschal auf alle »Friedensaktivisten« einzudreschen!
Al Jezzidi
P.S. Mir fällt eigentlich gerade auch keine Revolution ohne Waffen ein....








   User-Bewertung: /
Schreibe statt zehn Assoziationen, die nur aus einem Wort bestehen, lieber eine einzige, in der Du in ganzen Sätzen einfach alles erklärst, was Dir zu Strasse einfällt.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Strasse«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Strasse« | Hilfe | Startseite 
0.0143 (0.0014, 0.0118) sek. –– 629842456