>Info zum Stichwort Sterne | >diskutieren | >Permalink 
Mäggi schrieb am 26.9. 2001 um 20:57:27 Uhr über

Sterne

redundanz 91

feiheit ist einsicht in die notwendigkeit, hat unser aller bundeskanzler am mittwoch im bundestag zitiert. er dachte es wäre hegel, doch
gysi korregierte ihn postwendend.
lustig.
ich kenne das zitat von meinem alten guten deutsch-lehrer wilfried k.
und es stimmt.
FREIHEIT IST EINSICHT IN DIE NOTWENDIGKEIT. wie sagte rosa luxemburg so schön: »freiheit ist auch immer die freiheit des andersdenkenden.« Rosa ist die Farbe, die mischtechnisch zwischen Rot und Weiß liegt und niemand haben will. weil ROSA im kunstunterricht den BLAUmann ihres mitschülers enGELBert absichtlich mit GRÜNer tusche bekleckerte, bekam sie von
der lehrerin fräulein ROTh eine straFARBEit auf. jetzt WEISS sie, daß dies GRAUsam war und ärgert sich SCHWARZ. wegen der
straFARBEit konnte sie sich nicht mit OLIVer zum ORANGEnessen treffen. dieser guckte stattdessen den LILAlaunebär im fernsehen (in
techniCOLOR).

na dann... wenn der bewertungspunkte pegel steigt eine handschrift kann soo viel über einen menschen aussagen, doch eine handschrift kann genauso soo stark verändert werden...etwas
sehr spezielles am menschen... Getretner Quark
wird breit, nicht stark.

(Soll von Goethen sein, dem alten Schelm.) Liebe ist nur ein Wort - Quark auch! nur wenn ich wirklich hassen kann, dann kann ich auch von ganzem herzen lieben, denn erst das andere extrem macht mir bewußt, wie
weit zu gehen ich bereit sein muß, um behaupten zu können, daß ich es ehrlich meine gedehnte grenzen Es gab einmal die Hoffnung das System mittels eines Generalstreiks ändern zu können. Heute hört man von dieser Hoffnung nichts
mehr und auch Generalstreiks zu nichtrevolutionären Zwecken haben in Deutschland wohl seit langem nicht mehr stattgefunden. Ich
höre von ihnen nur aus unwahrscheinlichen Ländern der dritten Welt und erstaunlich oft aus Griechenland.
Genossin Mäggi ist mir mit dem Eintragen des Wortes zuvorgekommen, aber es geht nicht um persönliche Eitelkeiten, sondern um das
große Ganze. Oder doch eher um gar nichts. nach valerie solanas ist nicht der generalstreik das mittel, den kapitalismus zu zerbrechen und zur anarchie zu gelangen, sondern,
möglichst viele jobs anzunehmen und in diesen jobs einfach nicht zu arbeiten und das system so von innen auszuhöhlen. Die Sterne sind nicht nur da draußen, sie sind auch in uns. Innen und Außen sind Spiegelbilder. Auf der Krankenhaustreppe an einem bereits heißen Sommermorgen geboren, leuchtete mir ein guter Stern, gemeinsam mit seinen
Brüdern und Schwestern, die ihm halfen, die kleine Frügeburt zum Leben zu begrüßen. Manchmal nur hat mein guter Stern sich
verkrochen und verzogen und ist offenkundig anderweitig tätig. Das muss ich wohl akzeptieren.


   User-Bewertung: +1
Assoziationen, die nur aus einem oder zwei Wörtern bestehen, sind langweilig.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Sterne«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Sterne« | Hilfe | Startseite 
0.0262 (0.0210, 0.0039) sek. –– 821977273