>Info zum Stichwort wegen | >diskutieren | >Permalink 
namensindrauchundschall schrieb am 11.7. 2004 um 20:34:49 Uhr über

wegen

ich versteh irgendwie Leute, die mich nicht mehr verstehen. darum sage ich auch kaum was, oder nur die erklärbaren Dinge. Der Rest geht hier in den Mülleimer zu dem LEuten, die mich sowieso nur fertig machen, wo ich sie lasse, und wo sie es können. Aber das ist egal, das wundert mich auch nicht, hier nicht. Das gehört dazu. Ich lasse meinen Müll meiner Seele hier rein, und die anderen ihren sadistischen Charaktermüll, im grunde machen die auch nicht groß was anderes als ich. Nur dass ich die anderen bestenfalls nerve, ihr mich manchmal aber mehr als das. Tja, aber wwenn was kaputt ist, ein Radio zum Beispiel. Entweder funktionierts oder es funktioniert nicht. Ob wegen ein bisschen mehr nicht, oder wegen weniger nicht, ist im Resultat egal, oder. Virtuell hier, das ist eben anders. Wenn ich unbeeinträchtigt wäre, wäre ich nicht hier. Ihr auch nicht. Ihr habet eben andere Schäden. Und ihr verteilt schäden. Was solls. Ich sollte mich mehr distanzieren, von allem. Am besten einem ist alles egal. Gehört wenn unabsichtlich, dann übrigens zur Definition der Depression. Wenn einem alles egal ist. Mir sind andere und anderes nicht egal. Es wäre aber besser es wäre so. Alles egal. So als Ziel.
Ich liebe Dich nicht mehr, es ist ein Trugschluß, wenn mein hier sein, damit verwechselt wird. Ich habe geliebt, ob Dich, das weiß ich nicht. Ich kenne Dich gar nicht. Ich habe ein Bild, dass ich mir von Dir gemacht habe, geliebt. Ja. Darüber kannst Du Dich ruhig lustig machen. Aber ich war vorher hier, und ich bin jetzt noch.
Lächel, also. Was solls.
Könnten wir uns darauf einigen, dass Deine Tussi jetzt mal eine schnelle, endgültige, und für mich gute Lösung produziert? Dann hätte ich Ruhe, und könnte mit der dann abschließen. Und tschüß, das wäre echt gut.
Ich versuch dir schon wieder zu trauen. Das ist aber falsch. Ich sollte mich selbst daran erinnern, wie ich aus diesem Wunsch heraus damals nicht klar einen Klinikwechsel ausgesprochen habe. Vielleicht wäre ich sogar dann geblieben und alles wäre anders gelaufen. Aber das war, als das ganze noch nicht so zerfahren war. Jetzt ist es verfahren.
Alles ist verfashrten, und ich habe niemanden ausser mich selbst um mit mir zu sprechen. Eben ... anderen kann man das alles gar nicht erzäjlen. Die halten ein dann für verrückt. Bin ich ja wahrscheinlich auch. Man muss jemadnen nur mal so richtig fertig genug machen, das reicht bis zum Rest des Lebens, das wars dann. Leben und Chance vertan. Damit ist man ja nicht allein, und doch ist jeder für sich.
Valium gegen Affektschaden. Werde ich wahrscheinlich gleich machen. Ist alles keine sonderlich gute Lösung. Aber man kann die Zeit eben nicht zurcük drehen. So ist das. Was hätte ich ohne diese freien Flächen gemacht.? Vielleicht qwäre ich schneller bei einer Selbsthilfegruppe gelandet. Das wäre wahrscheinlich besser gewesen. Kann ich ja immer noch machen. Mal sehn. POder auch nicht.


   User-Bewertung: +2
Ganze Sätze machen das Assoziieren und Blasten interessanter!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »wegen«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »wegen« | Hilfe | Startseite 
0.0039 (0.0019, 0.0014) sek. –– 696444854