>Info zum Stichwort Unterhose | >diskutieren | >Permalink 
Michael Junker schrieb am 29.1. 2010 um 19:50:52 Uhr über

Unterhose

UNTERHOSE! Gehlt es durch meinen Kopf, als ich da vor dem weit offen stehenden Fenster im Zimmer stehe, und wohl etwas dümmlich an mir herunter luge, auf das weiße leicht durch geschwitzte Feinripp Weiß. Na? Eigendlich wohlte ich mich ja nur für das Schwimmbad umziehen, aber schon hallte es leise aber energisch durch meinen Kopf »Loß alle die Turnhosen aus... Jetzt« und leicht schwirren die Bilder von der Letzten Turnstunde vor meinen Augen. »Hmmmm« Ja! Der Jürgen hatte wirklich einen ganz dicken langen Steifen, und hat Den doch wirklich ganz Frei aus seiner grünen engen Turnhose heraus geholt. Um wirklich So ein paar Sprünge über den braunen leder bezogenen Bock zu machen. Erst hat der Herr Möller ein paar Male gemault, dann etwas kleinlaut den Jürgen gefragt, was DAS soll. Na ja!?! Und So haben wir alle erfahren, »hhmmm« Das der Jürgen am Morgen nicht dazu kam, wie er es grinsend erklärte. »Puhhhh« Und so ist der Jürgen da umher getolt. Weit stand seine helle steife Lanze, aus dem herauf gereckten rechten Turnhosen Beinbund hervor. Um So den Ein oder anderen Sprung über den knarrenden leder bezogenen Bock zu vollführen. »Uhhh Hmmmm« raunzte es hier und dort. Ja und ich glaube wir Alle mußten wohl immer öfter mal mit der Hand »gucken« ob unserer eigener, eigendlich noch drann ist. Ja auch meine Latte presste ich von Sprung zu Sprung immer härter in meine Hosen hinein. Um doch auch immer deutlicher zu sehen wie bei unseren Herrn Möller, die dunkel blaue lange Trainigshose, immer weiter, immer offensichtlicher, so richtig weit abgestemmt wurde. Und schon stelle ich mich wieder zu einem neuen frischen Sprung an. Um doch vor mir zu sehen, wie der Franz, den Jürgen? »hhmm« so richtig mit Daumen und Zeigefinger über die seidig schimmernde nasse Schaftspitze reibt. »Puhhhh« bricht es aus mir heraus, und mit einem dicken Ruck stemmt sich mein ruckendes Glied, mit aller Kraft in die beengenden Hosen, während ich schnaufend an mir herunter blinzele, und den sich immer weiter ausdehnenden nassen Fleck auf der weißen rechten Turnhosen Front erheische. Da streift mein Blick nach Vorne auf den stadtlichen Turnlehrer, wie er mit halb offenen Mund zu uns herüber stiert. Bis es hart durch die Turnhalle erschallt »Loß Alle ausziehen.... bis auf die Unterwäsche«. »Ich hab`aber keine an« Grinst es den Jürgen halb heiser heraus, während seine leicht triefende Lanzenspitze, noch immer weiter vom breit lächelnden Franz massierend umfingert wird. Und sonor haucht es da lehrerisch zurück »Das macht dann Nicht´s... aber loß jetzt Alle die Turnhosen aus«. Na und wir folgten wohl Alle gehorsam, um uns grinend die kurzen Turnhosen herunter zu streifen, sie über die Füße zu buchsieren. Um uns wohl Alle dabei immer neugieriger zu beäugen. Ja die meisten standen Da, im einheitlichen männlichen Weiß, aus Feiripp, oder markigen Doppelripp. Nur beim Ein oderer Anderen, prangte es bläuliches oder grünliches unter den weißen Achselhemd. Aber so weit ich sehen konnte? »hhhmmm« Standen aber bei wirklich Allen die männlich erstarkten Glieder, auf so mannigfache Weise, in den mehr oder minder großen Unterhosen. »Wir haben früher nur in Unterwäsche geturnt« raunzt uns der Herr Möller etwas heiser zu, wo bei ich schon sehe das er sich halb verdeckt durch den ledernen Sprungbock, an seiner weit abgereckten preußisch blauen Trainigshose einher walkt. »Eigendlich wirklich unpraktisch die Mode mit den Turnhosen... und völlig überflüßig..... Weil... Da schwitzt Mann nur völlig unnötig« werden wir wohl weise belehrt. Na und so geht es Loß zum Unterhosen Bocksprung, wo bei wohl bei uns Allen immer und immer heftiger der kristallklare Saft aus den Schaftspitzen in den immer heftiger gedehnten Unterhosen Stoff hinein rinnt. Immer hitziger und hitziger werde die Sprünge, Immer intensiver die Helfestellungen des heiser vor sich her stammelnden Turnlehrers. Bis uns die schrillende Pausenklingel wohl alle etwas erschrockend ermahnt, dass die Zeit wohl schon überfällig ist, um noch pünkltlich zum Deutsch Unterricht zu eilen. Na aber Was so richtige Jungens sind, so fast pünktlich schafften wir es dann doch noch. Und so stehe ich da vor dem weit offenen Fenster, um so fein zu spüren wie sich meine rechte Hand tief von oben in die leicht gestraffte Unterhose hinein schmiegt, Wie der leicht geriebene stahlharte Jungenbolzen, mal hierhin, mal dorthin geschoben wird, Wie ich nästeld versuche den pochenden federnden Jungensmast in den sich reckenden Eingriff hinein zu buchsieren. Und schon stiere ich aufgeschrocken hinüber zum Haus am Ende des Gartens, Um unter einen Glutheißen Strahl zum Kopf hinauf, in das feiste breite männliche Grinsen unseres Nachbarn zu stieren. Der Scheiß schieß aus Allen meinen Poren! Heiß rinnt der kochende Schweiß über meine Stirne herab! Stammelnd ringe ich nach Worten. Ja spüre nur noch wie sich meine Hand um den ruckenden und zuckenden Mast, halb im Unterhosen Eingriff versunken, krampft. Da spüre ich nur noch ein einziges bollerndes zusammenkrapfen, in meiner Bauchhöhle, spüre wie ich mich unter gleisend aufflackernden Spiralnebeln mit der linke Hand, noch mühsam an das Fensterbrett klammer, und schon saugen mich flirrende Spiralnebel immer und immer weiter hinweg. Mich jagt es duch gleisendes himmelblau. Ich falle durch kühlende sahnige Wolken. Bis mich langsam mein eigenes leicht hallendes schnaufen aus samtenen Dunkelblau wieder in das wahre Leben zu hiefen scheint. »uhhhh Puhhhh« schnauft es mir noch heiser heraus, als ich in das bis zu den Ohren hinauf reichende breite männliche Grinsen, am Fenster gegenüber stiere, um mir fahrig mit den linken Arm die Stirne zu trocknen. »Na Bu.... kams aber gut WOAS« lachte es noch breit zu mir herüber, als ich leise jappsend nach Worte suche. Da lacht es doch auch schon breit zu mir herüber »Un soag e moal oalls in Unnahoas näue... soag e`moal«. Bis mir dann etwas kleinlaut aus aufhitzenden Kopf heraus bläppert »Schuuu schoann«. Na und so entsinnt sich der werdende rechte Mann doch seines eigendlichen Vorhabens, den fröhlichen mittäglichen schwimmen gehens im hiesigen Freibad, und der Frage gleich in Badehose? In frischer Unterhose? Oder einfach Mal im rahmigen Nass probiert? -FIN_


   User-Bewertung: 0
Was ist das Gegenteil von »Unterhose«? Erkläre wie es funktioniert.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Unterhose«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Unterhose« | Hilfe | Startseite 
0.0064 (0.0018, 0.0039) sek. –– 624778073