>Info zum Stichwort Körper | >diskutieren | >Permalink 
mcnep schrieb am 13.2. 2005 um 10:10:09 Uhr über

Körper

Etwa fünf Jahre ist es her, da traf ich auf einer Partygesellschaft einen Mann, der mich verdutzt herüberschauen ließ, war er doch in allem der perfekte Doppelgänger meines K*, nur dass nahezu jede Eigenschaft noch um ein weniges idealisiert zu Tage trat. Ich musste den ganzen Abend immer wieder mit wachsendem Interesse hinschauen und irgendwann fasste ich mir ein Herz, zumal ich sicher wahr, mein sonderbares Verhalten schriee nach einer Erklärung. »Sie müssen verzeihen, dass ich so oft zu Ihnen herüberschaue«, sagte ich, »aber sie könnten der Zwillingsbruder meines Lebensgefährten sein, nur etwa ein halbes Dutzend Jahre jüngerMein Gegenüber erwiderte mit einer Stimme, die für mein Ohr eine Nuance zu weich und hoch war, dies einer der Punkte, wo der Kranz an Konrad ging, »Oh, gerade das kann ich als schwuler Mann nicht nur verzeihen, sondern als Kompliment wertenNach diesen mehr als vielversprechenden Präliminarien dauerte es nur noch ein paar Minuten und der Rest der Party fand uns, wenn überhaupt, in wachsender Hemmungslosigkeit in verschwiegenen Ecken der Räume miteinander befasst, das wir einander platt gesagt nicht die Hose öffneten, war wirklich schon alles. Wir flohen schließlich mehr als dass wir gingen von dort zu ihm nach Hause, wo ich es gerade noch schaffte, K* anzurufen und eine möglicherweise etwas verspätete Rückkehr anzukündigen, während mein Fang und Fänger bereits seine und meine Kleidung von unseren Körpern riß. Und danach traten wir uns in einer nackten und unverstellten Brunst gegenüber, wie ich es niemals zuvor oder bislang danach erlebt habe. Gute vier Stunden waren wir, von kurzen Intermezzi im Bad einmal abgesehen, praktisch pausenlos beschäftigt, einander gleichberechtigt und hemmungslos jeden in zum Teil rüdesten Worten oder entrücktem Gestammel geäußerten Wunsch zu erfüllen. Die nötigen Pausen dazwischen waren stets nur kurz, schon die kleinste sinnliche Berührung genügte, um uns erneut zur Gier aufzustacheln. Ob ich jemals im Leben so herumgebrüllt habe kann ich nicht sagen und P*, dessen Namen ich in der Nacht wohl hunderte von Malen angerufen habe, schnaufte nicht nur wegen seines relativ beachtlichen und um so souveräner gehandhabten Kampfgewichts wie der gesamte Fuhrpark des Starlight Express. Wie sehr zumindest ich in dieser Nacht über alle mir bisher aufgelegten Grenzen getreten war, merkte ich erst richtig, als ich mich gegen vier Uhr morgens zum Gehen anschickte und noch einen Blick auf den nun doch liebesgefällten Sexpartner und das ihn umgebegende Stilleben aus Taschenund Handtüchern, Kondomen und einer Handvoll Utensilien, auf die an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden braucht, auf einem dringend waschbedürftigen Laken warf. »Ich werde Dich nicht wiedersehen könnensagte ich, »dazu war es einfach zu schön.« »Schade, aber ich verstehe schonsagte meine Pfefferundsalzsonne und masturbierte mich noch einmal zum Abschied.


   User-Bewertung: +1
Du willst einen englischen Text schreiben? Nehme den englischen Assoziations-Blaster!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Körper«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Körper« | Hilfe | Startseite 
0.0034 (0.0017, 0.0012) sek. –– 720470099