>Info zum Stichwort Rand | >diskutieren | >Permalink 
Rasputnik schrieb am 18.2. 2006 um 14:03:17 Uhr über

Rand

Die Grenzen am Rand meines Seins, sind so dicht wie eine Zellwand. Da ist schon erkennbar wo das eine aufhört oder das andere anfängt, bietet aber kaum Schutz gegenüber Umwelteinflüssen. Worte, Gerüche ,Bilder und Gedanken dringen in mich ein und verbreiten sich im inneren Circle of Life. Obwohl sie von selbst geschieht ist die Osmose der aussenwelt in mein inneres ein Kraftakt, der mich zu Boden drückt. Normal ist das aber nicht, ist bestimmt ein Zellgift daran schuld, das noch unendeckt, durch den Raum strömt.
Ich lasse es mir aber nicht einfach so gefallen, ich werde den Übeltäter ausfindig und unschadlich machen, extrahieren und isolieren auf einem anderen Planeten. Dort kann sich der Schuldige über alles hermachen und seinem Verlangen ungehindert nachgehen. Hier wird er es aber von nun an schwer haben. Das ist nämlich eine Kriegserklärung!


   User-Bewertung: /
Erfahrungsgemäß zeigt sich, dass Assoziationen, die aus ganzen Sätzen bestehen und ohne Zuhilfenahme eines anderen Textes verständlich sind, besser bewertet werden.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Rand«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Rand« | Hilfe | Startseite 
0.0019 (0.0006, 0.0005) sek. –– 715812506