>Info zum Stichwort Rand | >diskutieren | >Permalink 
Mäggi schrieb am 12.2. 2002 um 23:49:19 Uhr über

Rand

redundanz 211

Zerrissen, ein patchwork aus stereotypen sprüchen und abgehalfterten weisheiten
meine freundin diamant würde ohnehin nur genutzt werden, um den frust aus meinen adern strömen zu lassen
aber vielleicht ist sie doch meine einzige freundin
kotz Ich hab Hunger. Da gibt es einige Dinge die eines führen, frag mich aber nicht welche die sind immer so schnell wieder weg Führen kann zu Ärger führen. Individualanarchismus

Der Individualanarchismus betont die Betonung des Einzelnen und lehnt daher eine gesellschaftliche Organisierung ab. die Betonung auf Verfall ist beim Verfassen von Liebesbriefen wesentlich, aber auch nicht zu vernachlässigen beim Vortrag von
Liebesschwüren. Das wesentliche im Leben steckt im Wort an sich: die Eigenschaft des Wesens. Shhh...
Sag kein Wort, sei still und achte bloß auf die Worte, die ich Dir in diesem Augenblick schreibe, während der Sekundenticker an der
Wand unaufhöhrlich mir die Momente vorzählt, die ich hier sitze und an Dich denkend verschwende...
Shhh...
Ganz ruhig, es ist so friedlich still hier in diesem Raum. Und der Blick, der mir auf den Sonnenuntergang vergönnt ist, läßt mich an die
vielen Abende gemeinsam mit Dir denken. Im Sommer auf dem Felsen, hier am Berg, den Winter vor dem Holzofen, mit Dir...
Shhh...
Sei Still, sonst hörst Du nicht mein leises Klopfen an Deiner Tür, das sagt:
ich will noch viele Momente mit Dir verschwenden.
Mein Wort moment
anhalten
moment vorbei Hirnpflege dient zur Gleichschaltung, oder vielmehr Abschaltung, der beiden Hirnhälften. Sind wir nicht alle ein bißchen mutant? wir empfehlen ihnen heute den ultimativen ausländerfreundlichen community-chat von »wer-weiss-was«. wärmstens. konnte ich mich länger als fünf minuten konzentrieren und habe erst abends in den blaster geschaut. ...gibt es ein Bier. immer mehr fällt mir auf, daß in gegenden, wo regeln und gesetze buchstabengetreu befolgt werden, wie z.b. in preußen, die solidarität
unter den menschen sehr zu wünschen übrig läßt. ich schreibe dies dem phänomen zu, daß, wenn man die regeln befolgt, nur weil sie
von der obrigkeit stammen, und nicht, weil sie sinnvoll sind, man sich in eine passive geisteshaltung bringt, da man sich eine eigene
einschätzung und verantwortlichkeit für seine handlungen erspart. letztendlich verläßt man sich darauf, daß der staat/die obrigkeit die
verantwortung übernimmt und das verhalten in allen lebenslagen regelt. damit geht ein völliger verlust der
selbstorganisationsfähigkeit eineher - bereiche, die nicht geregelt sind, bleiben außen vor. in südlicher ländern, wo ein lockererer
umgamg mit gesetzen herrscht und die menschen selbst beurteilen, welche regeln zu befolgen sinnvoll ist, entstehen in den regelfreien
räumen sehr schnell substrukturen, die von den menschen selbst organisiert werden, und wo meist auch eine zwischenmenschliche
solidarität herrscht, die man bei den der obrigkeitshörigkeit frönenden vergeblich sucht. Phänomen extrem:

Am Rande

In der Glut
unendlicher Gier
nach IHR
versengter Verständer
gerötete Ränder
so einsam
und heiß.

Absurder Gesang
aus jenen gewundenen
vielfach verdrehten
stetig unsteten
Bereichen
ohne gleichen
verschwundenen,
gefundenen
geheimsten Lüsten.

Wenn Augen nicht ruhn
und nicht schauen,
stattdessen Momente vertun
im minutiösen,
genauen und bloßen
Rekapitulieren
eh'dem erblickter
Gesichte. Denken am Rand des bekannten ... ein Abenteuer!

--Fokus


   User-Bewertung: +1
Trage etwas zum Wissen der gesamten Menschheit bei, indem Du alles was Du über »Rand« weisst in das Eingabefeld schreibst. Ganze Sätze sind besonders gefragt.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Rand«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Rand« | Hilfe | Startseite 
0.0025 (0.0005, 0.0016) sek. –– 616498986