>Info zum Stichwort Mädchenbevorzugung | >diskutieren | >Permalink 
Amt für Mädchenbevorzugung schrieb am 6.7. 2010 um 16:51:25 Uhr über

Mädchenbevorzugung

Die Mädchenbevorzugung ist ein ernsthaftes politisches Anliegen, für welches Handlungsbedarf im Rahmen eines durch Gebietskörperschaften und Infrastrukturunternehmen zu erstellenden Fünfjahresplans besteht. Es darf nicht sein, dass unbevorzugte Mädchen, Frauen, Lesben, Sekretärinnen und Transgender von Lehrbeauftragten mit Migrationshintergrund und Verkehrssicherungspflicht nach Verordnung 3, Abs. II a über die Anweisung zur intersozialen Mädchenpflege diskriminiert oder gar benachteiligt werden. Für solche Mädchen ist die Einrichtung von Mädchenhäusern, Mädchenheimen, Mädchenwursttheken sowie die Konstruktion kommunaler Mädchenstraßenbahnen gem. Struktursicherungsrahmenplan Nr. 14 vom 12.8.34 in der Fassung vom 11.9.54 geboten. Die hierfür erforderlichen Landesmittel können aus dem Topf für Mädchenverkehrssicherung nach § 3, Abs. 4 des Mädchenverkehrsgesetzes bewilligt werden, sofern hier die europäische Enquete-Kommission »Chancen für Mädchen, Transgender und WurstverkäuferInnInnen im Alltagsverkehr« eine Stellungnahme eingereicht hat. Chancen hat auch der Bau von Dreimädlerhäusern in strukturschwachen Regionen im Rahmen des Projektes »Mädchen und Bäume« der Deutschen Gesellschaft für feministische Forstwirtschaft, das durch uns ausdrücklich befürwortet wird.


   User-Bewertung: +2
Was interessiert Dich an »Mädchenbevorzugung«? Erzähle es uns doch und versuche es so interessant wie möglich zu beschreiben.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Mädchenbevorzugung«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Mädchenbevorzugung« | Hilfe | Startseite 
0.0018 (0.0008, 0.0005) sek. –– 636576347