>Info zum Stichwort Cybermobbing | >diskutieren | >Permalink 
Christine schrieb am 4.4. 2015 um 09:03:29 Uhr über

Cybermobbing

etwas ähnliches gab es schon vor der wende auch ohne internet beim umgang mit angeblichen nestbeschmutzern im sozialismus - als biermann ausgebürgert wurde - seine gesamte familie litt darunter. viele haben danach das land verlassen. aber auch ohne bühne konntest du das im job auch haben, allein dadurch wenn du als assistenzarzt erziehungsurlaub genommen hast. das war damals ein unding. dann-hausfrauen, die gern wieder in den beruf zurückkehren wollten, trafen sich in der ärztekammer, jede einzelne gezeichnet, hoffnungslos antiquiert, nur durch die kurzzeitige abwesenheit. krankenversorgung ist in deutschland nach wie vor totalitär organisiert. wenn du da nicht kontinuierlich das totalitäre update über dich ergehen lässt, stellst du das system infrage, das auf industrieller vereinheitlichung des denkens und der methodik beruht. da einen eigenen weg zu suchen, ist nach wie vor oft unmittelbar mit dem ausstieg aus dem beruf verbunden. aber auch bei anwälten ist das zu beobachten. ein teures unterfangen auch für primär unbeteiligte. eben krieg.


   User-Bewertung: /
Versuche nicht, auf den oben stehenden Text zu antworten. Niemand kann wissen, worauf Du Dich beziehst. Schreibe lieber einen eigenständigen Text zum Thema »Cybermobbing«!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Cybermobbing«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Cybermobbing« | Hilfe | Startseite 
0.0027 (0.0013, 0.0007) sek. –– 763198768