>Info zum Stichwort F-Dur | >diskutieren | >Permalink 
Rodin schrieb am 17.8. 2014 um 00:28:56 Uhr über

F-Dur

C-dur, a-moll, F-dur, G-dur, diese in der Grundform ständig wiederholten Akkorde in der linken Hand waren eine gute Zeitlang eines meiner bevorzugten Muster um dazu in der rechten Hand Improvisationen zu wagen. Dieses Muster ist optisch leicht zu begreifen und technisch relativ leicht zu spielen.

Es ist eine einfache Kadenz mit verwandter Molltonart. Für einen normalen Klavierschüler, wenn man es ihm einmal vormacht, sehr schnell zu begreifen.

Mit dem Zusammenspiel, nämlich, die rechte Hand nun zu dem Muster hinzuzunehmen, kann es dann aber trotzdem leicht hapern, eben weil die Arme bzw. Hände in gewisser Weise aneinander gekoppelt sind in ihren Bewegungen. Dieses zu entkoppeln ist nicht trivial und Ziel der Übung.

Das simple gleichzeitige Draufhauen auf die Töne ist nicht anstrebenswert. Synkopen, die absolut vielfältig sind, sind sie wirklich frei, sind etwas sehr schönes, sinnesverwirrend fast, in mancher Folge. Schön anzuhören. Eine ganze Melodie nur aus Synkopen die nicht ganz regelmäßig sind, ist wundervoll. Man schwebt fast mit. So frei im Raum.






   User-Bewertung: 0
Schreibe statt zehn Assoziationen, die nur aus einem Wort bestehen, lieber eine einzige, in der Du in ganzen Sätzen einfach alles erklärst, was Dir zu F-Dur einfällt.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »F-Dur«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »F-Dur« | Hilfe | Startseite 
0.0023 (0.0010, 0.0007) sek. –– 767438234