>Info zum Stichwort Totenfrau | >diskutieren | >Permalink 
Celeste schrieb am 22.7. 2010 um 11:30:17 Uhr über

Totenfrau

Nicht zu verwechseln mit der »toten Frau« (Zustand) während es sich bei der Totenfrau um eine Amts- bzw. frühere Berufsbezeichnung handelt.

Die Totenfrau kam auf Bitte der Angehörigen zur toten Frau, natürlich auch zum toten Mann oder zum toten Kind, um diese vor der Beerdigung zu waschen, einzukleiden und aufzubahren.

Allgemein wird die Totenfrau auch als Heimbürgin bezeichnet. Was Verwechslungen im Grunde ausschließt und eine klare Abgrenzung erlaubt.
Zur toten Frau (Mann, Kind) wird die Heimbürgin bestellt um letztere zu versorgen.
Erst wenn eine Heimbürgin selber verstirbt, wird aus der Totenfrau eine tote Frau, zur deren Versorgung eine Kollegin herbeizitiert werden kann.

Heute ist dieser Beruf sehr selten geworden, das Waschen und Einkleiden des Verblichenen übernehmen allgemein die Bestatter selber.
Nur einige wenige Institute nehmen dafür noch die Dienste einer Heimbürgin in Anspruch.

Womit man, wie passend, von einem aussterbenden Berufszweig sprechen kann.




   User-Bewertung: +1
Erfahrungsgemäß zeigt sich, dass Assoziationen, die aus ganzen Sätzen bestehen und ohne Zuhilfenahme eines anderen Textes verständlich sind, besser bewertet werden.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Totenfrau«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Totenfrau« | Hilfe | Startseite 
0.0035 (0.0017, 0.0007) sek. –– 689187309