Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 4, davon 4 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 1 positiv bewertete (25,00%)
Durchschnittliche Textlänge 458 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,000 Punkte, 3 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 9.3. 2009 um 16:30:24 Uhr schrieb
Knusperpop über Babytätowiermaschine
Der neuste Text am 14.6. 2021 um 12:11:14 Uhr schrieb
Christine über Babytätowiermaschine
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 3)

am 10.3. 2009 um 07:57:07 Uhr schrieb
über Babytätowiermaschine

am 9.3. 2009 um 22:43:55 Uhr schrieb
tullipan über Babytätowiermaschine

am 14.6. 2021 um 12:11:14 Uhr schrieb
Christine über Babytätowiermaschine

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Babytätowiermaschine«

Knusperpop schrieb am 9.3. 2009 um 16:30:24 Uhr zu

Babytätowiermaschine

Bewertung: 4 Punkt(e)

Eine computergesteuerte Babytätowiermaschine ist kürzlich in Japan erfunden worden. Das Baby wird dazu mit Schraubzwingen oder Lederschnallen an einem Gestell fixiert. Als nächstes wird die Körperoberfläche mit Laserstrahlen abgetastet und in Polygone zerlegt. Das Baby wird nun von der CAD-Software in 3D dargestellt und kann auf dem Bildschirm hin- und hergedreht werden. Desweiteren wird die Körperoberfläche mit einem optischen Scanner mit 1200-dpi-CCD-Chip eingescannt. Die eingescannte Körperoberfäche wird nun durch kartographische Projektion auf eine Ebene gestaucht bzw. gedehnt und als png-Datei abgespeichert. Diese kann nun mit GIMP bearbeitet werden. Im Gegensatz zu herkömmlicher Tätowier-Technik hat hier der Designer die Möglichkeit, bis zu vier Bearbeitungsschritte rückgängig zu machen. Zum Schluß wird das Bild in das CYMK-Farbmodell umgewandelt und mit einer Hochleistungsnähmaschine in das Baby eingetupft. Auch kann man bei dieser Gelegenheit dem Kind den Hintern zunähen oder Piercings (z.B. ein Nasenpiercing) verpassen. Ein abgebrochener Tätowiervorgang kann problemlos fortgesetzt werden. Das Baby muß dazu jedoch neu eingescannt werden.

Die Erfindung ist ein Meilenstein in der Automatisierung. Eine einzelne Maschine ersetzt die Arbeitskräfte von 10 Tattoo- oder 5 Piercingstudios. Der Erfinder erhielt für seine Erfindung ein Softwarepatent.

Einige zufällige Stichwörter

einem-großen-bösen-Ding-aus-dem-Weltall
Erstellt am 2.10. 2008 um 15:58:21 Uhr von Kit Fisto, enthält 14 Texte

AtzePeng
Erstellt am 28.9. 2004 um 15:10:31 Uhr von rausch, enthält 4 Texte

spät
Erstellt am 8.9. 1999 um 00:32:38 Uhr von Dragan, enthält 58 Texte

Oralsex
Erstellt am 21.11. 2001 um 21:33:43 Uhr von 69-lover, enthält 66 Texte

vernetzungsstelle40
Erstellt am 8.12. 2000 um 15:32:14 Uhr von Vernetzungsguerilla, enthält 43 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0199 Sek.