Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 16, davon 16 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 2 positiv bewertete (12,50%)
Durchschnittliche Textlänge 299 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,125 Punkte, 13 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.7. 2005 um 16:04:28 Uhr schrieb
Entwicklungsscout über Selbsthilfe
Der neuste Text am 8.8. 2018 um 08:14:03 Uhr schrieb
Christine über Selbsthilfe
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 13)

am 29.12. 2015 um 05:31:44 Uhr schrieb
Christine über Selbsthilfe

am 8.8. 2018 um 08:13:06 Uhr schrieb
Christine über Selbsthilfe

am 21.3. 2015 um 09:00:41 Uhr schrieb
baumhaus über Selbsthilfe

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Selbsthilfe«

Christine schrieb am 23.10. 2007 um 19:40:06 Uhr zu

Selbsthilfe

Bewertung: 2 Punkt(e)

In der Dresdner Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) auf der Ehrlichstraße 3 entsteht eine Selbsthilfegruppe Schizophrenie, die sich monatlich treffen wird. Ziel soll das Stützen in angespannten sozialen Notlagen und der Austausch über scheinbar abweichende Wahrnehmungen sein. In Deutschland gibt es kein Recht auf abweichende Wahrnehmungen. Oft werden sie mit Zwangsbehandlung, Elektrotherapie oder Psychopharmaka abgestraft - Psychopharmaka, deren tierexperimenteller Ansatz eine verminderte mentale Abwehr, das verminderte Sniffing, ist. Inzwischen ist der 2. Oktober auch Gedenktag für die, die in der Psychiatrie erstickten oder am Kammerflimmern verstarben. Zwangseinweisungen werden immer häufiger. Zehntausende, 40 Prozent aller psychiatrischen Krankenhauseinweisungen, waren es noch in den Neunzigern: Oft wird abweichende Wahrnehmung mit Fremdgefährdung gleichgesetzt, der Betroffene anstaltspsychiatrisch isoliert und mit Psychopharmaka gedämpft, statt ihn ambulant sozialtherapeutisch zu begleiten. Das Risiko, selbst einer der Zwangseingewiesenen zu werden und bei Widerstand mit Depotspritzen lebenslang ins Abseits gedrängt zu werden, steigt für jeden Einzelnen. Die eigene Wahnfreiheit nachzuweisen ist im Einzelfall fast unmöglich. Der Betroffene durchläuft dann eine Odyssee von psychiatrischer Reglementierungen, die ihn immer stärker im Alltag, auf Arbeit und in der Freizeit begrenzen und isolieren. Sozialtherapie wird kaum konkret budgetiert und muss vom Betroffenen oft pauschal vergütet werden. Viele landen dadurch in einer Endlosschleife, in der soziales Leid mit Benzodiazepinen gedeckelt wird, fühlen sich isoliert und sind verunsichert. Gut, wenn da andere sind, denen Ähnliches passiert ist und die begleiten wollen.

Einige zufällige Stichwörter

wagenheber
Erstellt am 18.10. 2001 um 20:43:21 Uhr von pars, enthält 10 Texte

formvollendet
Erstellt am 22.4. 2003 um 10:12:50 Uhr von namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de, enthält 10 Texte

Eigenstrahl
Erstellt am 4.11. 2004 um 08:20:24 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

Fregatte
Erstellt am 11.12. 2008 um 19:54:06 Uhr von orschel, enthält 1 Texte

Segelflugschein
Erstellt am 16.6. 2004 um 16:18:39 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0088 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen