>Info zum Stichwort Friedhof | >diskutieren | >Permalink 
tootsie schrieb am 22.11. 2009 um 17:17:52 Uhr über

Friedhof

Friedhöfe bringen mich runter. Ich muss mir immer wieder klar machen, dass ich ein Drittel meines Lebens hinter mir habe und dass ich dieses Drittel größtenteils in irgendwelchen Lehranstalten verbringen musste. Ein Friedhof macht deutlich, wie kostbar das Leben eigentlich ist. Ich bin allerdings zu dumm, es zu genießen. Alles, was ich an Spaß hatte während meines kurzen Erdendaseins waren ein paar gepflegte Abstürze mit Alkohol. Nicht eben viel.

Als ich letzte Woche im Krankenhaus lag und dachte, ich sterbe, weil die Mandelentzündung schon auf dem Weg zum Venenwinkel und das Fieber so hoch war, da wurde mir klar, dass ich doch alles wieder genauso machen würde. Der ganze Unsinn ist nach wie vor der Versuch, einen Traum zu verwirklichen. Es geht tatsächlich um meinen Traumberuf! Ich bin nur so ausgebrannt und die Zahl von Problemen, die noch auf mich zukommen, ist überschaubar geworden.

Ich saß also am Rande meines Grabes und habe auf mein Leben zurückgeschaut. Seltsam, was einem im Fieber wieder einfällt, wenn man drei Tage lang praktisch über den Tropf ernährt wird. Episoden aus dem Kindergarten. Mein Hirn hat Limericks gedichtet, weil ich mal ein Buch geschenkt bekam, in dem viele Limericks standen. Ich bin durch Paris geflogen... Ich weiß nicht, ob ich wach war oder geschlafen habe oder beides gleichzeitig. Aber ich war sehr, sehr sauer, dass ich sterben sollte. Ich war bereit, aber sauer. Außerdem war alles verdammt schmerzhaft. Ich hätte mich wahrscheinlich noch ein paar Tage quälen müssen, bis mir die Lichter ausgegangen wären. Besonders diese Qual hat mich angepisst.

Und nun bin ich wieder in meinem normalen Leben gefangen und unglücklich, weil ich Angst habe, auf den letzten Metern alles zu verpatzen. Ich habe nicht den Arsch in der Hose einfach in dieses verdammte Sekretariat zu gehen und mich exmatrikulieren zu lassen, um ein zufriedenes Leben zu beginnen. Arbeitslos, aussortiert, aber zufrieden. So renne ich der vagen Hoffnung hinterher, doch noch alles zu schaffen. Und ich setze alles auf eine Karte wie immer, weil ich bisher gut gefahren bin mit dieser Strategie. Es ist ja auch die vernünftige Vorgehensweise. Leider bin ich dazu verdammt, vernünftig vorzugehen. Mir geht es sehr schlecht damit, aber ich kann nicht anders. Die vernünftige Vorgehensweise zielt darauf ab, erstmal bis Februar durchzuhalten und wieder eine Runde Prüfungen zu bestehen. Wie gesagt, es geht mir nicht gut dabei. Das Schicksal ist gemein; bisher hat es mich durch alle Prüfungen geprügelt. Ich kann mich nicht entspannen und mich auf dem Erreichten ausruhen, weil immer noch was kommt und noch was. Ich habe dieses ständige noch was aber satt! Ich möchte etwas Unvernünftiges tun, das Studium abbrechen und frei sein. Aber ich kann das nicht. Ich kann das einfach nicht... Mir bleibt nichts anderes übrig, als auf den Friedhof zu gehen und mir vor Augen zu halten, dass meine Angst vor der Zukunft unnütz ist und mir Kraft raubt. Alles, wovor ich Angst haben muss, das ist der Tod, weil der Weg dahin sehr anstrengend und schmerzhaft ist.




   User-Bewertung: +1
Was kann man tun, wenn »Friedhof« gerade nicht da ist? Bedenke bei Deiner Antwort: Die Frage dazu sieht keiner, schreibe also ganze Sätze.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Friedhof«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Friedhof« | Hilfe | Startseite 
0.0032 (0.0010, 0.0015) sek. –– 580124346