>Info zum Stichwort versklaven | >diskutieren | >Permalink 
Christine schrieb am 10.11. 2018 um 10:47:07 Uhr über

versklaven

Haematurie als Rotwein zu verstehen, spart viel Mühe. Selbst die Kolik bekommt dann etwas Beschwingtes. Nie wieder extrascharfen Chili. Ich hab gedacht, die sehen so niedlich aus. Aber zusammen mit Spleths Stimme war es toxisch. Sämtliche seiner Bemerkungen schienen mich zu meinen, nur weil ich das Risperdal wegzulassen versuchte. Es ist eben doch noch zu früh für mich. Immerhin habe ich drei Tage durchgehalten. Aber der Schmerz dabei ist ein verdammt hoher Preis Die Existenzangst knallte mir voll ins Kreuz ohne dass ich sie mir rational erklären konnte. Wahrscheinlich bekam der Chili und die geprellte Zeh deshalb eine so große Bedeutung für mich. Jede Wunde ist ein Weg zum Licht. Ich brauche wahrscheinlich noch verdammt viele Wunden um zu begreifen wer was wie von wem will ohne mich zurückzuziehen. Andererseits ist es genauso bescheuert sich gar nicht ohne Risperdal zurückziehen zu können wie bei laufender Kamera demonstrativ in eine Zwiebel zu beißen, nachdem man behauptet hat, es sei ein Apfel. Bühnenhypnose mit Kamera funktioniert anders als Intensivüberwachung: Sie ist wohlwollend. Das Video des Zweijährigen war gruslig.


   User-Bewertung: /
Juppheidi-Juppheida!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »versklaven«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »versklaven« | Hilfe | Startseite 
0.0027 (0.0008, 0.0010) sek. –– 646098545