Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 23, davon 22 (95,65%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 9 positiv bewertete (39,13%)
Durchschnittliche Textlänge 437 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,348 Punkte, 8 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 13.7. 2000 um 23:50:47 Uhr schrieb
Dortessa über Becher
Der neuste Text am 5.5. 2020 um 13:41:52 Uhr schrieb
Christine über Becher
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 8)

am 19.11. 2004 um 21:14:41 Uhr schrieb
Mrs. Felsenheimer über Becher

am 27.6. 2002 um 11:14:24 Uhr schrieb
shizzo über Becher

am 5.5. 2020 um 13:41:52 Uhr schrieb
Christine über Becher

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Becher«

Tanna schrieb am 14.7. 2000 um 12:08:27 Uhr zu

Becher

Bewertung: 5 Punkt(e)

»Der Wein mit der Pille ist im Becher mit dem Fächer. Der Kelch mit dem Elch hat den Wein gut und rein
»Nein, der Becher mit dem Fächer ist zerbrochen. Der Wein mit der Pille ist jetzt im Kelch mit dem Elch; der Pokal mit dem Portal hat den Wein gut und rein...«
(Aus: Der Hofnarr. Netter kleiner Film mit Danny Kaye, der sicher schon 1000 mal wiederholt wurde.)

Dortessa schrieb am 13.7. 2000 um 23:50:47 Uhr zu

Becher

Bewertung: 3 Punkt(e)

Es war im Jahre 399 vor Christ Geburt. Na, Jesus Christus soll ja 4-7 Jahre vor Christi geboren sein. Na, dann eben im Jahre 399 vor unserer Zeitrechnung. OK .

Vor allem wegen seinen philosophischen und religiösem Einfluß auf die Jugend im alten Griechenland wurde Sokrates der Obrigkeit unbequem. Sie sahen ihren Staat gefährdet. Deshalb wurde er wegen Hochverrat zum Tode durch Gift verurteilt. Sie überreichten Sokrates einen Cocktail in dem das Gift des Schierlings gemixt war. Sokrates wurde vor der Wahl gestellt entweder das Gift zu trinken oder versklavt einen qualvollen Tod durch Arbeit und Folter zu erleiden. Er nahm den Becher und trank ihn aus.

McDuff schrieb am 21.5. 2008 um 18:45:02 Uhr zu

Becher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Im Jahre 1805 kam Graf Plettenberg-Mietingen wegen der Heilquellen nach Karlsbad. Wie es damals üblich war, wurde er von seinem persönlichen Arzt Dr. Frobrig begleitet. Die beiden Herren quartierten sichzufällig oder weil das Schicksal es so wollteim Haus der Familie BecherZu den drei Lerchenin der Marktstraße ein, im gleichen Haus, in dem der Apotheker Josef Becher seine berühmte Apotheke hatte.

Dr. Frobrig freundete sich bald mit Josef Becher an, und gemeinsam verbrachten sie die meiste Zeit in Bechers Apotheke. Beide teilten eine große Leidenschaft: das Mischen von Kräutern, aromatischen Ölen und Alkohol. Als Dr. Frobrig Karlsbad verließ, hatten die beiden Männer viele Experimente hinter sich. Nach Abfahrt seines Freundes fand Josef Becher auf einer der Rezepturen eine typisch englische Bemerkung von Dr. Frobrig: „Das hier ist nicht allzu schlecht“. Seitdem widmete Josef Becher jeden freien Augenblick der Weiterentwicklung von Dr. Frobrigs Rezeptur.

Der Erfolg kam 1807, als das endgültige Rezept für den Original-Magenlikör das Licht der Welt erblickte. Josef Becher begann, den Likör in seiner Apotheke herzustellen und als Magentropfen unter dem Namen Carlsbader English Bitter zu verkaufen. Die „Magentropfen“ wurden zuerst in kleinen gläsernen Medizinflaschen verkauft, erst 1810 begann Josef Becher, sie in größere 0,5l-Glasflaschen abzufüllen. Sein immer erfolgreicheres Geschäft führte Josef Becher bis 1841. Erst kurz vor seinem Tod vertraute er die geheime Rezeptur für die Herstellung des Getränks allein seinem Sohn und Erben Johann an.

Johann Becher bestätigte sich bald nicht nur als treuer Verwahrer der Rezeptur, sondern auch als hervorragender Geschäftsmann. Er ließ eine neue Fabrik bauen, die er mit modernen Geräten ausstattete, und 1876 betraute er seinen Schwager Karel Laub aus Karlsbad mit dem Entwurf einer flachen Flasche mit eigenen Vignetten. Diese typischen Flaschen werden bis heute verwendet.

Becherovka wurde damals unter dem Namen English Bitter oder auch Becher Bitter verkauft. Ende des 19. Jahrhunderts vereinheitlichte der Sohn von Johann, Gustav Becher, den Namen und ließ ihn in weiser Voraussicht als Handelsmarke Johann Becher registrieren. Schon damals sah sich Becherovka nämlich der realen Gefahr billiger und primitiver Nachahmungen ausgesetzt.

Rudolf Becher, ein weiterer Nachfolger auf dem Thron des Familienimperiums, machte sich am meisten um den Ruhm des Becherovkas jenseits der Grenzen des österreichisch-ungarischen Kaiserreichs verdient. Im Jahre 1907 feierte Becherovka sein 100-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass brachte das Unternehmen neue Flaschen auf den Markt, die die gleiche Form hatten, aber grün waren. Diese Farbe garantiert, dass der Likör seine gelbe Farbe behält. In dieser Zeit festigte sich auch der einheitliche Name Becher Bitter, der zum ersten Mal auf dem bekannten gelb-blauen Etikett erschien.

Der 1. Weltkrieg verstärkte die Popularität dank Lieferungen für die Armee in speziellen Militärrationen weiter. Nach dem Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie entstand die selbstständige Tschechoslowakei und mit ihr im Jahre 1918 der „Becherovka“. Zwischen den beiden Kriegen blühte der Markt wieder auf, und Becherovka überlebte auch den 2. Weltkrieg. Im Jahre 1945 wurde das Familienunternehmen verstaatlicht und blieb auch bis 1997 in den Händen des Staates. Heute gehören das Unternehmen Jan Becher und sein Flagschiff Becherovka zu Pernod Ricard, dem weltweit drittgrößten Hersteller von Destillaten und Weinen.

Einige zufällige Stichwörter

Schrift
Erstellt am 27.9. 1999 um 23:55:03 Uhr von Tanna, enthält 58 Texte

Zirkeltraining
Erstellt am 8.2. 2006 um 18:25:01 Uhr von Werner, enthält 14 Texte

Damenunterwäsche
Erstellt am 16.11. 2006 um 09:28:32 Uhr von Astrid, enthält 7 Texte

Großhirn
Erstellt am 20.6. 2005 um 10:48:44 Uhr von Biggi, enthält 7 Texte

finanzierbar
Erstellt am 4.8. 2020 um 09:40:20 Uhr von Christine, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0107 Sek.