Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 5, davon 5 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 2 positiv bewertete (40,00%)
Durchschnittliche Textlänge 1350 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,200 Punkte, 3 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.5. 2003 um 22:05:57 Uhr schrieb
MAX über Tanzgedicht
Der neuste Text am 13.7. 2010 um 13:50:02 Uhr schrieb
Viktoria über Tanzgedicht
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 3)

am 13.7. 2010 um 13:50:02 Uhr schrieb
Viktoria über Tanzgedicht

am 12.12. 2006 um 20:26:57 Uhr schrieb
aargh über Tanzgedicht

am 7.11. 2008 um 17:41:28 Uhr schrieb
Michel und Bruno über Tanzgedicht

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Tanzgedicht«

MAX schrieb am 14.5. 2003 um 22:05:57 Uhr zu

Tanzgedicht

Bewertung: 4 Punkt(e)

Tanzgedicht

Während es bei Männern wohl der Blick auf die weibliche Tänzerein ist, die versprachlicht wird (Rilke, Spanische Tänzerin) oderTanz als gesellschaftliches Phänomen (Schiller, Der Tanz) könnte bei Lyrikerinnen das Subjekt, das lyrische Ich, das allein tanzt und das Tanzen erfühlt, als Ineinandergreifen zweier medialer Ausdrucksweisen beschrieben werden.

Aus mir braust finst´re Tanzmusik,
Meine Seele kracht in tausend Stücken!
Der Teufel holt sich mein Mißgeschick
Um es ans brandige Herz zu drücken.

Die Rosen fliegen mir aus dem Haar
Und mein Leben saust nach allen Seiten,
So tanz ich schon seit tausend Jahr,
Seit meiner ersten Ewigkeiten.

Else Lasker Schüler

mcnep schrieb am 16.10. 2004 um 08:21:08 Uhr zu

Tanzgedicht

Bewertung: 2 Punkt(e)

Theodor Storm: Hyazinthen

Fern hallt Musik; doch hier ist stille Nacht,
Mit Schlummerduft anhauchen mich die Pflanzen.
Ich habe immer, immer dein gedacht;
Ich möchte schlafen, aber du mußt tanzen.

Es hört nicht auf, es rast ohn Unterlaß;
Die Kerzen brennen und die Geigen schreien,
Es teilen und es schließen sich die Reihen,
Und alle glühen; aber du bist blaß.

Und du mußt tanzen; fremde Arme schmiegen
Sich an dein Herz; o leide nicht Gewalt!
Ich seh dein weißes Kleid vorüberfliegen
Und deine leichte, zärtliche Gestalt. - -

Und süßer strömend quillt der Duft der Nacht
Und träumerischer aus dem Kelch [sic!] der Pflanzen.
Ich habe immer, immer dein gedacht;
Ich möchte schlafen, aber du mußt tanzen.

Einige zufällige Stichwörter

dualismus
Erstellt am 3.4. 2002 um 11:54:44 Uhr von p|usp|us, enthält 18 Texte

Kierkegaard
Erstellt am 16.10. 2001 um 01:20:05 Uhr von andreas, enthält 16 Texte

Brustneid
Erstellt am 21.5. 2002 um 11:06:42 Uhr von Jakob the dark Hobbit, enthält 12 Texte

Dogge
Erstellt am 26.9. 2004 um 21:57:36 Uhr von Rudi01, enthält 11 Texte

ParisHilton
Erstellt am 15.6. 2005 um 00:15:21 Uhr von Daniel Arnold, enthält 26 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0142 Sek.