Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 18, davon 18 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (55,56%)
Durchschnittliche Textlänge 556 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,611 Punkte, 6 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 26.4. 2001 um 00:17:47 Uhr schrieb
HerMann über Verfall
Der neuste Text am 22.8. 2009 um 17:16:29 Uhr schrieb
Der Junge von nebenan über Verfall
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 6)

am 21.1. 2004 um 09:23:13 Uhr schrieb
jimmy über Verfall

am 24.9. 2002 um 15:12:28 Uhr schrieb
*Angi* über Verfall

am 22.8. 2009 um 17:16:29 Uhr schrieb
Der Junge von nebenan über Verfall

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Verfall«

despite schrieb am 30.4. 2001 um 01:21:55 Uhr zu

Verfall

Bewertung: 3 Punkt(e)

Jeden Tag beginnt der Verfall ein bißchen früher. Damals wusste ich nicht, warum dies mit mir geschieht..baer jetzt, wo ich hier bin, weiss ich, wo ich hingehöre. Ich gehöre zum Verfall, der Verfall gehört zu mir wie das Tageslicht zur Sonne.

tootsie schrieb am 10.4. 2007 um 17:12:43 Uhr zu

Verfall

Bewertung: 1 Punkt(e)

Verfall

Nun sitze ich hier. Neben ihm. Das heißt, neben dem, was von ihm übrig geblieben ist. Ich habe es damals nicht für nötig gehalten, ihn zu begraben. Turbulente Zeitenich hatte damals andere Sorgen, nehme ich an. DamalsIch koste den bitteren Geschmack dieses Wortes und lasse ihn mir auf der Zunge zergehen. Andere Sorgen. Seit einiger Zeit verwirren sich meine Gedanken und ich verliere ab und zu den Faden, aber das ist nicht weiter tragisch. Jetzt nicht mehr. Schließlich gibt es niemanden mehr, der sich daran stören würde. Im Grunde genommen erheitert mich die Vorstellung, langsam verrückt zu werden. Es gibt nichts Neues mehr auf der WeltWieso nicht einfach langsam verrückt werden? Nicht, das ich mich langweilen würdees gibt immer etwas zu tun. Wandern. Das Zelt flicken. Jagen. Feuer machen. Wasser suchen. Noch gibt es Straßen, die das Vorankommen erleichtern. Endlose Autobahnen, die in der Sommerhitze flimmern. Verkeilte Autos… rostende Särge in ihrer blinden Windschutzscheiben-Einäugigkeit mit Nummernschildern unter dem grinsenden Kühlergrill. Wieso hätte ich ihn begraben sollen? Andere sind auch nicht besser dran. Oder dran gewesen? Ich verliere allmählich das Gefühl für Vergangenheit, Vor- und Nachzeitigkeit. Spielt Zeit eine Rolle, wenn man in einem ewigen Jetzt lebt? Ich habe aufgehört, den immergleichen Wechsel der Jahreszeiten zu verfolgen. Es ist nicht wichtig, ob zehn oder tausend Jahre im Rhythmus von werden und vergehen und wieder werden atmen. Ich denke aber, dass ich ihn vor zehn Jahren hier hergebracht habe. Ohne ihn zu begraben. Wieso dieses idiotische Schuldgefühl, weil ich ihn nicht würdig unter die Erde gebracht habe?! Würde? Was bedeutet Würde in einer sterbenden Welt? Ich hatte andere Sorgen. Außerdem hat er es doch hübsch hier, in diesem Buchenwäldchen, wo ihn im Herbst das weiche Laub zudeckt, damit er im Winter nicht frieren muss. Er soll sich nicht beklagen! Nun bin ich wieder einmal hier, um ihn zu besuchen. Sein Brustkorb ist ein kleines Gärtchen, in dem Kräuter wachsen. Kleine Raubtiere scheinen seine Wirbel weggeschleppt zu haben, und sein Schädel ist von Mäusen bewohnt. Verschlissene Fetzen einer Kunstlederjacke, die einmal irrsinnig teuer war. Morsche Reste einer Jeans stecken in vermoderten Winterstiefeln.

Damals haben wir Daten geklaut. DamalsDamals, als es noch Daten gab. Das war, bevor das große Sterben begann. Informationen, die in gigantischen Netzen um die Welt rasten – so schnell wie Licht. Wir haben Kanäle gegraben und einen feinen Sickerstrom wertvoller Daten abgezweigt. Lukrativ. Zumindest in einer Welt, in der Besitz etwas bedeutet. Ich glaube, die Datendiebe waren diejenigen, die zuerst bemerkt haben, dass etwas nicht stimmt. Es gab Anzeichen für eine Art von Infektion. Die Datenströme wurden klumpig. Unrein. Digitaler Moder. Ganze Bereiche der Weltnetze schienen abzusterben. Zu verfaulen. Die Regierung versuchte, die Infektion einzudämmen – allerdings ohne Erfolg. Schlimmer noch: der Moder war ansteckend und beitete sich auf die gesunden Bereiche des Netzes aus. Innerhalb von zwei Wochen war die Zivilisation ins Rundfunkzeitalter zurückgeworfen worden. Dann begann das Sterben. Niemand wusste, wieso. Sie sagten, es sei etwas in den Zellen. Gerüchte machten die Runde. Bald wusste jeder von einem Angehörigen oder einem Bekannten zu berichten, der plötzlich starb. Ohne Vorwarnung, ohne Schmerzen. Die Menschen fielen einfach um. In der Öffentlichkeit, im Straßenverkehr, beim Essensie starben ohne ersichtlichen Grund wie die Fliegen. Sekten predigten in den Straßen das Ende der Welt, die Städte brannten und die Einkaufszentren wurden geplündert. – turbulente Zeiten. Es dauerte einige Monate, und dann war die Welt still geworden. Mein alter Freund hier und ich, wir waren in die Wälder gegangen. Warum, weiß ich nicht mehr. Ich hatte andere Sorgen. Anfangs wagten wir nicht, ein Feuer zu entzündenaus Angst, andere Menschen anzulocken, denn es musste noch welche geben. Hin und wieder hörten wir Schüsse. Aber schließlich verstummten auch die. Eines Morgens war mein Kollege kalt. Gestorben. Ich legte mich neben ihn, und wartete den ganzen Tag und eine Nacht lang auf den Tod. Doch der Tod hatte mich vergessen, also packte ich nützliche Dinge zusammen und ging. Ich lief in den Süden. Ich lief in den Norden. Ich lief in den Westen und in den Ostendoch so weit ich auch wandertenirgends fand ich lebende Menschen. Einen Sommer lang hing ein süßlicher Geruch über dem Land, und ich mied die Stätten, an denen sie sich versammelt hatten, um zu sterben. Eine Zeit lang dachte ich noch, ich würde ebenfalls sterben, aber der Tod schien mich tatsächlich vergessen zu haben. Ich bin der letzte lebende Mensch auf diesem Planeten. Die Natur ist in die Städte gegangen, und zwischen Hochhäusern winden sich ausgebrochene Topfpflanzen. Ruinen aus algenbewachsenen Glasscheiben. Durch den Asphalt brechen inzwischen junge Bäume. Und Vögel nisten darin. Im Sommer sind die Parks kleine Paradiese. Hin und wieder stößt man auf Skelette, aber an deren Anblick bin ich gewöhnt. Ich lebe im Überfluss: Konserven aller Art! Süßigkeiten, Büchsenfleisch, GemüseIch wandere umher und suche. Anfangs hatte ich noch die Hoffnung, ander zu finden, aber der Tod hat mich tatsächlich vergessen. Ich habe aufgehört, Menschen zu suchen und stattdessen begonnen, mir das anzuschauen, was mir die Welt zu bieten hat. Ich kenne diese Breiten. Warum ich an diesen Ort hier zurückgekommen bin? Vielleicht, um mich zu verabschieden. Von ihm. Von allem. Vielleicht ist es so, wie ich ein einem der Zahllosen Bücher, die ich in den verlassenen Sälen der Bibliotheken gelesen habe. Vielleicht beginnt alles mit einem Satz. Einem Satz wie: Und hier fängt die Geschichte an.

mcnep schrieb am 8.10. 2005 um 10:42:29 Uhr zu

Verfall

Bewertung: 2 Punkt(e)

Der Verfall als verlangsamter Zerstörungsprozess fasziniert viele Menschen; sei es in Form von Ruinen und Artefakten oder im Konsum morbider Kadaveraufnahmen in einschlägigen Internetforen. Welche psychischen Mechanismen hier zugrunde liegen, darüber kann trefflich spekuliert werden - Sublimierung des (auto)destruktiven Potentials, genusshaft–unbedenkliches Auskosten des Todestriebs, eine Art inverser Voyeurismus... Jedenfalls ist schon für Kleinkinder das Einreißen eines Bauklotzturms sichtbar lustvoll besetzt, fast könnte man sagen, die bei der Errichtung aufgebaute Spannung entlädt sich orgasmisch. Der Schöpfungsprozess, die Konstruktion hingegen, findet ihr verlangsamtes Äquivalent in Prozessen des Wachstums und ich wäre geneigt zu sagen, dass zwischen den Konsumenten von Gewaltvideos und Rosenzüchtern ein Unterschied besteht, der der Demarkationslinie zwischen infantilem und adultem Charakter entspricht.

Einige zufällige Stichwörter

sichselbstreproduzierendesKaninchen
Erstellt am 25.3. 2005 um 02:11:25 Uhr von ACID, enthält 8 Texte

pink
Erstellt am 14.6. 2001 um 19:40:26 Uhr von milch, enthält 56 Texte

TRUMP
Erstellt am 24.1. 2016 um 17:13:34 Uhr von Rita, enthält 119 Texte

Seemannstod
Erstellt am 4.3. 2002 um 04:09:37 Uhr von Katja, enthält 14 Texte

Regenmantel
Erstellt am 5.9. 2004 um 10:31:22 Uhr von mcnep, enthält 16 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0130 Sek.