Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 6, davon 6 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 1 positiv bewertete (16,67%)
Durchschnittliche Textlänge 800 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,333 Punkte, 4 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 9.1. 2004 um 16:52:35 Uhr schrieb
mcnep über Kunstpause
Der neuste Text am 19.3. 2010 um 08:43:37 Uhr schrieb
Wolf über Kunstpause
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 4)

am 19.3. 2010 um 08:43:37 Uhr schrieb
Wolf über Kunstpause

am 15.3. 2005 um 21:48:37 Uhr schrieb
lubina über Kunstpause

am 9.1. 2004 um 19:18:43 Uhr schrieb
Stefald über Kunstpause

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kunstpause«

mcnep schrieb am 9.1. 2004 um 16:52:35 Uhr zu

Kunstpause

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ein Glück, daß die Beerdigungsfeier so peinlich verlief, wie ich es insgeheim befürchtet habe, so konnte ich mich die ganze Zeit, ohne mir was zu vergeben, der Tränen enthalten. Der Redner war doch ein schlimmerer salbaderkopf, als ich befürchtet hatte, einsamer Höhepunkt war der Teil der Ansprache, wo er darauf rekurrierte, daß Mutter und die Familie 'aus der ländlichen Welt des Sauerlandes' in die 'Stadt am Rande des Ruhrgebietes' gezogen sei. Ich sah sie förmlich vor mir, mit Kopftuch vor den Pflug gespannt, und bei der Heimkehr den Ofen mit getrockneten Kuhfladen heizend. Meine Fresse, Altena, Nachrodt-Wiblingwerde, das sind Industriekäffer mit einer sterbenden Stahlkultur, du fährst auf dem Weg dorthin kilometerweit an stillgelegten Drehereien und ähnlichen Industriedenkmälern vorbei - klar gibt es in der Gegend auch diesen lästigen Wald, aber damals hatten wir keine Hunde, es gab keine Veranlassung sich noch tiefer in die Barbarei zu begeben. Und dann immer diese Kunstpausen. »Während wir nun ein Lied hören, daß der Verstorbenen ans Herz gewachsen war« (ich habe einfach die am wenigsten peinliche Version von Amazing Grace ausgesucht) »gedenken wir ihres Lebensweges...« Schönen Dank, darf ich auch an etwas erfreuliches denken? In einem dieser Betroffenheitsbreaks konnte ich nicht mehr an mich halten und zischte Konrad zu: »Wo sich das alles so zieht, wäre es sicher in Mutters Sinne gewesen, wenn in der Kapelle statt Gesangbüchern Aschenbecher ausgelegt worden wären«, was er zum Anlaß nahm, die alles in allem recht trübsinnige Veranstaltung durch ein herzliches baßbaritonales Glucksen ein wenig aufzulockern.

Einige zufällige Stichwörter

Philosophie
Erstellt am 12.3. 2000 um 22:29:32 Uhr von Tanna, enthält 198 Texte

Blastermanipulateure
Erstellt am 15.1. 2001 um 13:54:51 Uhr von karl dall, enthält 160 Texte

Fruchtlink
Erstellt am 18.2. 2003 um 14:49:31 Uhr von Bwana Honolulu, enthält 17 Texte

Melonenfick
Erstellt am 12.1. 2007 um 16:49:56 Uhr von Martin Blumenau, enthält 16 Texte

Rauferei
Erstellt am 17.4. 2011 um 10:39:09 Uhr von Hool, enthält 1 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0100 Sek.