Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 12, davon 12 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 5 positiv bewertete (41,67%)
Durchschnittliche Textlänge 824 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,750 Punkte, 5 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 7.1. 2017 um 12:04:12 Uhr schrieb
Dr. H. Marco über Elefantenarschartigkeit
Der neuste Text am 14.7. 2018 um 00:57:37 Uhr schrieb
Yadgar über Elefantenarschartigkeit
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 5)

am 14.7. 2018 um 00:57:37 Uhr schrieb
Yadgar über Elefantenarschartigkeit

am 11.12. 2017 um 09:39:49 Uhr schrieb
Christine über Elefantenarschartigkeit

am 17.4. 2017 um 23:08:59 Uhr schrieb
Dr. H. Marco über Elefantenarschartigkeit

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Elefantenarschartigkeit«

Dr. H. Marco schrieb am 7.1. 2017 um 15:17:27 Uhr zu

Elefantenarschartigkeit

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die lymphstaubedingte, chronische Arschelephantiasis als solche ist nicht heilbar. Häufig kann durch Therapie der Grunderkrankung (z. B. Entfernung von Raumforderungen, Ivermectin gehen Filarien) Besserung verschafft werden. Lymphdrainage wirkt sich ebenfalls positiv aus. Im äußersten Fall hilft nur eine Amputation der betroffenen Extremität.

Im vorliegenden Fall des Dr. Matthias Schmidt ist die vorliegende Gesäßanomalie einer Elefantenarschartigkeit vermutlich nur durch eine ordinäre Fettleibigkeit verursacht und nicht durch eine »echte« Arschelephantiasis, da nicht nur der Arsch, sondern der ganze Körper betroffen zu sein scheint. Und das ist auch gut so, denn dagegen können konsequente Diäten und eine nachfolgende Ernährungsumstellung helfen.
Eine Arschamputation ist medizinisch ohne die Wahrscheinlichkeit letaler Folgen leider nicht möglich.






Dr. Matthias René Schmidt schrieb am 7.1. 2017 um 12:39:30 Uhr über
Elefantenarschartigkeit
Ich glaube, dass ich genau an dieser Form der Arschelephantiasis leide. Ich werde ja oft »Elefantenarsch« genannt und dachte bisher, das mein Arsch megafett wäre und deshalb so riesig groß. Aber es ist vielleicht nur ein Lymphstau? Kann das auch für den Rest meines Körpers gelten? Viel Übergewicht durch Elephantiasis? Nicht nur am Arsch?
Dr. Marco, bitte klären Sie mich auf.

.............

Dr. H. Marco schrieb am 7.1. 2017 um 12:04:12 Uhr über
Elefantenarschartigkeit
Die Elefantenarschartigkeit ist eine sehr interessante Form der Gesäßanomalie. Diese Arschelephantiasis bzw. Arschelefantiasis (griechisch ελεφαντίασις, oder auchdie Elefantenarschartigkeit“, von ὁ ἐλέφας, „der Elefant“), ist verursacht durch eine abnorme Vergrößerung des menschlichen Hinterns (regio glutealis), meistens durch einen Lymphstau, seltener durch völliges Überfressen (adipositas maximus).

Harry schrieb am 8.1. 2017 um 14:57:30 Uhr zu

Elefantenarschartigkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

Das sagt Dr. Marco dazu: »Die Elefantenarschartigkeit ist eine sehr interessante Form der Gesäßanomalie. Diese Arschelephantiasis bzw. Arschelefantiasis (griechisch ελεφαντίασις, oder auchdie Elefantenarschartigkeit“, von ὁ ἐλέφας, „der Elefant“), ist verursacht durch eine abnorme Vergrößerung des menschlichen Hinterns (regio glutealis), meistens durch einen Lymphstau, seltener durch völliges Überfressen (adipositas maximus).«

Dr. H. Marco schrieb am 7.1. 2017 um 13:18:57 Uhr zu

Elefantenarschartigkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die chronische lympfstaubedingte Arschelephantiasis als solche ist nicht heilbar. Häufig kann durch Therapie der Grunderkrankung (z. B. Entfernung von Raumforderungen, Ivermectin gehen Filarien) Besserung verschafft werden. Lymphdrainage wirkt sich ebenfalls positiv aus. Im äußersten Fall hilft nur eine Amputation der betroffenen Extremität.

Im vorliegenden Fall des Dr. Matthias Schmidt ist die vorliegende Gesäßanomalie einer Elefantenarschartigkeit vermutlich nur durch eine ordinäre Fettleibigkeit verursacht und nicht durch eine »echte« Arschelephantiasis, da nicht nur der Arsch, sondern der ganze Körper betroffen zu sein scheint. Und das ist auch gut so, denn dagegen können konsequente Diäten und eine nachfolgende Ernährungsumstellung helfen.
Eine Arschamputation ist medizinisch ohne die Wahrscheinlichkeit letaler Folgen leider nicht möglich.






Dr. Matthias René Schmidt schrieb am 7.1. 2017 um 12:39:30 Uhr über
Elefantenarschartigkeit
Ich glaube, dass ich genau an dieser Form der Arschelephantiasis leide. Ich werde ja oft »Elefantenarsch« genannt und dachte bisher, das mein Arsch megafett wäre und deshalb so riesig groß. Aber es ist vielleicht nur ein Lymphstau? Kann das auch für den Rest meines Körpers gelten? Viel Übergewicht durch Elephantiasis? Nicht nur am Arsch?
Dr. Marco, bitte klären Sie mich auf.

.............

Dr. H. Marco schrieb am 7.1. 2017 um 12:04:12 Uhr über
Elefantenarschartigkeit
Die Elefantenarschartigkeit ist eine sehr interessante Form der Gesäßanomalie. Diese Arschelephantiasis bzw. Arschelefantiasis (griechisch ελεφαντίασις, oder auchdie Elefantenarschartigkeit“, von ὁ ἐλέφας, „der Elefant“), ist verursacht durch eine abnorme Vergrößerung des menschlichen Hinterns (regio glutealis), meistens durch einen Lymphstau, seltener durch völliges Überfressen (adipositas maximus).

Einige zufällige Stichwörter

Individualität
Erstellt am 18.8. 2001 um 12:59:44 Uhr von Verona, enthält 30 Texte

Herren-Beschleuniger
Erstellt am 24.10. 1999 um 18:29:20 Uhr von Vampyra, enthält 42 Texte

Maieutik
Erstellt am 24.4. 2001 um 20:23:21 Uhr von Ganjasmokinginababylon, enthält 8 Texte

UN-Sonderbotschafter
Erstellt am 8.3. 2002 um 00:28:25 Uhr von Das Gift, enthält 6 Texte

Verschwörungstheoretiker
Erstellt am 22.12. 2007 um 10:45:13 Uhr von Die Leiche, enthält 28 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0149 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen