Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 5, davon 5 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 2 positiv bewertete (40,00%)
Durchschnittliche Textlänge 442 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,800 Punkte, 3 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 25.3. 2002 um 13:44:07 Uhr schrieb
diso über Geschichtswandel
Der neuste Text am 26.2. 2017 um 03:53:46 Uhr schrieb
Christine über Geschichtswandel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 3)

am 26.2. 2017 um 03:53:46 Uhr schrieb
Christine über Geschichtswandel

am 28.10. 2014 um 21:17:21 Uhr schrieb
Schmidt über Geschichtswandel

am 13.6. 2003 um 16:37:17 Uhr schrieb
E256 Sagesätze über Geschichtswandel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Geschichtswandel«

diso schrieb am 25.3. 2002 um 13:44:07 Uhr zu

Geschichtswandel

Bewertung: 3 Punkt(e)

»In den meisten Banden und Dorfgesellschaften vor der vor der Entstehung des Staates besaß der Durchschnittsmensch wirtschaftliche und politische Freiheiten, wie sie heute nur eine priviligierte Minorität genießt. Die Männer entschieden jeder für sich selbst, wie lange sie an einem bestimmten Tag arbeiten wollten, was sie arbeiteten - und ob sie überhaupt arbeiteten. Auch die Frauen stellten sich trotz ihrer Unterordnung unter die Männer ihre eigenen Tagespläne auf und bestimmten ihr Arbeitstempo selbst. Die Leute erledigten, was sie zu erledigen hatten, aber das Wo und Wann wurde von niemand vorgegeben. Es schauten einem keine Chefs oder Vorarbeiter über die Schulter, die zählten oder auf die Stoppuhr drückten. Niemand sagte einem, wie viele Hasen und Rehe man zu fangen oder wie viele Yamswurzeln man auszugraben hatte. Jeder MAnn und jede Faru hatten Anspruch auf einen gleichen Anteil an der NAtur. Es gab weder Mieten, Steuern nochTribute, die die Leute davon abhielten, das zu tun, was sie wollten. Mit der Entwicklung des Staates wurde all dies hinweggefegt. Die letzten FÜNF ODER SECHS JAHRTAUSENDE LANG HABEN NEUN ZEHNTEL ALLER MENSCHEN, DIE JE GELEBT HABEN, IHR DASEIN ALS ABHÄNGIGE BAUERN ODER ALS ANGEHÖRIGER IRGENDEINER ANDEREN DIENSTVERPFLICHTETEN KASTE ODER KLASSE GEFRISTET. Mit der Entwicklung des Staates mussten gewöhnliche Menschen, die sich den Reichtum der Natur nutzbar machen wollten, bei jemand anderem die Erlaubnis dazu einholen und dafür mit Steuern, Tributen oder Extraarbeit zahlen. Unter der Vormundschaft des Staates lernten Menschen erstmals, wie man sich verbeugt, buckelt, auf dem Bauch rutscht, kniet und Kratzfüße macht. In vieler Hinsicht war der Aufstieg des Staates der Abstieg der Menschheit aus der Freiheit in die Knechtschaft

tootsie schrieb am 31.10. 2006 um 20:37:59 Uhr zu

Geschichtswandel

Bewertung: 1 Punkt(e)

Wir leben in einer Sattelzeit. Zumindest sagt das der Historiker, bei dem ich am Wochenende frühstücke. Sattelzeiten dauern höchstens 50 Jahre. Ihnen folgt eine Zeit der Krisen und Umwälzungen. War das geplant, als ich meine Zuckertüte bekommen habe?

Einige zufällige Stichwörter

Plüsch-Plüschrochen
Erstellt am 31.7. 2006 um 23:44:16 Uhr von platypus, enthält 3 Texte

Pantenekuckwantantz
Erstellt am 1.2. 2002 um 21:23:54 Uhr von sennez, enthält 5 Texte

Die-Frauen-der-Angela-Merkel
Erstellt am 30.5. 2005 um 19:54:53 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

Aall
Erstellt am 1.7. 2004 um 22:10:59 Uhr von Gilliatt, enthält 3 Texte

Erzherzog
Erstellt am 28.3. 2012 um 19:27:04 Uhr von Personalleiterin, enthält 1 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0079 Sek.