Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 71, davon 69 (97,18%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 24 positiv bewertete (33,80%)
Durchschnittliche Textlänge 187 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,352 Punkte, 32 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.11. 2000 um 18:59:08 Uhr schrieb
Rufus über Geräusch
Der neuste Text am 16.4. 2020 um 12:26:22 Uhr schrieb
Christine über Geräusch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 32)

am 26.12. 2002 um 19:05:41 Uhr schrieb
Strontium-90 über Geräusch

am 23.7. 2008 um 16:21:31 Uhr schrieb
Cowboy Rocker über Geräusch

am 21.3. 2015 um 17:01:34 Uhr schrieb
Christine über Geräusch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Geräusch«

Richie schrieb am 16.3. 2001 um 21:45:48 Uhr zu

Geräusch

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich hörte mal von einem Menschen, der bei Daimler Geräusch - Ingeneur war. Er hatte sich darum zu kümmern, daß beispielsweise der Klang beim Zuwerfen der Tür bei der A-Klasse so satt klang wie bei einer richtigen Limousine und nicht wie bei einem Kleinwagen.

Ich hätte da einen »Bei einem fetten Auto fällt die Tür ins Schloß« - Sound genommen, und den immer beim Türschließen per Lautsprecher abspielen lassen. Oder gleich mehrere Soundvarianten einstellbar anbieten, wie bei einem Rechner auch. So kommt einem das vollkommen lächerlich vor, wenn aber jemand »hardwareseitig« genau so etwas macht, kommt es manchem ganz logisch vor.

Naja, wers braucht...

Rufus schrieb am 26.11. 2000 um 20:33:24 Uhr zu

Geräusch

Bewertung: 5 Punkt(e)

ZWOCH! ZWOCH! ZWOCH! ZWOCH!
Das ist das Geräusch das entsteht wenn man über verharschten Schnee geht

Rufus schrieb am 14.11. 2000 um 18:59:08 Uhr zu

Geräusch

Bewertung: 3 Punkt(e)

Es macht Spaß, Geräusche zu Beobachten. (Ja, man kann auch mit den Ohren Beobachten!) Bei dem einen oder anderen stellen sich musikalische Qualitäten heraus. Als ich meine Lehre als Schreiner gemacht habe, gab es eine vielzahl von musikalischen Geräuschen in der Werkstatt. Allen voran dieser tiefe, fast grollende Pfeifton der Abrichte, oder das Anspringen der Absaugung und nicht zu Vergessen dieses mahlende Geräusch beim schließen des Rolltores, welches in einem geradezu Galaktisch-metallischen krachen ins Schloß fiel.
Und darüber noch das melodische Fluchen des Chefs und der Kollegen....

Rufus schrieb am 3.12. 2000 um 12:54:20 Uhr zu

Geräusch

Bewertung: 2 Punkt(e)

Als Troubadix sein Apartment in der Trabantenstadt bezogen hat, ist er des Abends dabei seine Leier zu stimmen: Tzoiiiing-Plönk!
Seine römischen Nachbarin hört es und fragt ihren Mann:
»Was war das
Darauf er:
»Das hört sich an wie ein Geräusch

Milli schrieb am 10.10. 2003 um 20:20:10 Uhr zu

Geräusch

Bewertung: 1 Punkt(e)

Dieses Geräusch. Dieses gemeine Geräusch. Nicht, dass es in den Ohren weh getan hätte, dieses Geräusch. Nein, mehr im Kleinhirn. Ganz hinten im Kleinhirn, da wo die Erfahrungen längst vergangener Generationen, im Laufe von Jahrmillionen zu Urängsten geronnen, darauf lauern, erinnert zu werden, um, endlich, nach all der Zeit, all dem vergleichsweise harmlosen Werden und Vergehen so vieler unserer Vorfahren, all den mit Müh’, Not, Geschick und nicht wenig Glück überstandenen Gefahren, heraufzukriechen, langsam, schleichend, auf den Nervenbahnen eine Gänsehaut zurücklassend, auf verheilt geglaubten Stellen, üble Erinnerungen heraufbeschwörend, Erinnerungen, die nicht die eigenen sind, Erinnerungen an anderer Leute Erfahrungen, finale Erfahrungen.

Diese Erinnerungen, in unfassbarem Schrecken erworben und nach mühsam überstandener Agonie noch mühsamer verdrängt, durch Verdrängung, Überwindung und Vergessen, süßes Vergessen, verwässert und verdünnt und doch im Laufe der Zeit eingedickt, eingekocht über Äonen hinweg auf der kleinen stetig brennenden Flamme des Grauens, des verdrängten, überwundenen, vergessenen, oh süßes Vergessen, Grauens, eines Grauens, das, verdrängt, überwunden, vergessen, oh ewig süßes Vergessen, in unsäglicher Angst vor sich selbst und in nimmerermüdender Fürsorge für uns, sich zurückzog, sich zu verstecken suchte, weg hier, weit weg, weit zurück, soweit wie nur irgend möglich, raus aus dem Bewusstsein, raus aus dem Kurzzeit-, Langzeit-, jeder Art von Gedächtnis, verzweifelt zu entkommen versuchte, und doch gefangen im Kopf des Arglosen, in seinem Schädel, in seinem Hirn, ja in seinem Sein selbst, sich verkroch in der hintersten Ecke dieses Seins, in den unzugänglichsten Falten dieses Hirns, kaum noch dem Schädel angehörend, fast schon Teil der Wirbelsäule, sich verkroch, sich versteckte, sich kleinmachte, zitternd, bebend, leise wimmernd, in ewiger Verzweiflung nach einem noch dunkleren Winkel suchend, niemals, aber auch wirklich niemals entdeckt zu werden, auf ewig verborgen zu bleiben, die Erinnerungen in Gewahrsam, den Arglosen zu schützen vor dem, dessen er sich nicht erinnern darf, diese Erinnerungen sind jetzt da.

Hier und jetzt. Gekrochen sind sie gekommen, das Grauen mit sich bringend, oder sind sie, widerstrebend, sich mit Händen und Füßen wehrend, vom Grauen selbst mit Urgewalt hervorgezerrt worden aus seiner finstern Zuflucht, in der sie sich in seinem, des Grauens, Schutz sicher gewähnt hatten? Belanglos. Denn sie sind da.

Hervorgezerrt sind sie worden, heulend, zähneklappernd, mit Nägeln und Klauen vergeblich sich festklammernd, an jeder Hirnzelle, an jedem Nervenstrang, an jedem Gedanken, auf ihrem Weg ins Hier und Jetzt, Narben hinterlassend, Infektion und Verderben säend mit jeder Berührung, auf ihrem unheilvollen Weg nach vorne, nach oben, ins Licht, ins Bewusstsein. Und jetzt sind sie da.

Aufgestiegen vom Boden des Bodenlosen, wo ungenutzte Instinkte und andere Atavismen vor sich hin rotten, aus den tiefsten Abgründen der gemeinschaftlichen Hölle einer ganzen Spezies, so tief, dass die Götterdämmerung selbst irgendwo anders stattgefunden haben muss (wir hätten sonst nie von ihr erfahren), sind sie endlich da. Aber sowas von da.

Erinnerungen, die einen seelischen Würgereiz verursachen, der nicht einmal mehr seinesgleichen sucht, jedenfalls nicht freiwillig. Im Schlepptau dieser Erinnerungen Urängste, die ebenfalls lieber da geblieben wären, wo sie waren, obwohl es dort auch nicht gerade besonders sonnig war. Auf welchen Erfahrungen diese Ängste basieren, welcher Horror sie einst auslöste in längst vergessenen Zeitaltern, welche uns heute, da wir nichts mehr von ihnen wissen, so präapokalyptisch vorkommen, wissen wir ebenfalls nicht mehr. Und wenn wir es wüssten, wünschten wir, wir wüssten es nicht. Und jetzt kommen sie uns gerade hoch. Und sie gehören nicht zu den Gerichten, die rückwärts besser schmecken. Jetzt wissen wir es wieder. Denn wir haben es gehört, dieses Geräusch. Dieses gemeine Geräusch.

Dieses Geräusch einer Flasche, die geöffnet wird. Nicht etwa irgendeiner Flasche. Einer Bierflasche. An und für sich ein schönes Geräusch, jedoch handelt es sich nicht um irgendeine Bierflasche, sondern um die letzte. Die letzte Bierflasche. Und noch einmal für alle, die es immer noch nicht wahrhaben wollen: „Die letzte Bierflasche“. Traurig. Traurig, aber doch nicht dermaßen tragisch, wird der mitleidige Leser jetzt vielleicht denken: Da lehnt man sich eben zurück, genießt sein kühles Bierchen, und macht sich irgendwann zwischen den letzten beiden Schlucken Gedanken darüber, wie es jetzt wohl weitergehen soll. Doch so einfach ist die Sache nicht.

Denn dieses Geräusch, dieses gemeine Geräusch, entstand eben nicht dort, wo sich unsere Hände befinden. Nicht dort, wo es uns mit Vorfreude erfüllen, nicht dort, wo es, kraft seines Anblicks und Duftes Genuss verheißend, uns durch seine Nähe sofortigen Zugriff versprechen, uns lüstern zuhauchen kann: „Ich bin Dein“. Nein. Weit weg ist dieses Geräusch, es kommt aus der Ecke, in der der Kühlschrank steht, und, um das ganze Ausmaß des Schreckens voll zu machen, wird es gefolgt von den Worten: „Das Bier ist alle, wer holt neues?“.

Einige zufällige Stichwörter

18
Erstellt am 21.5. 2002 um 13:43:05 Uhr von Ford Capri, enthält 80 Texte

Weltkrieg
Erstellt am 14.3. 2000 um 16:50:44 Uhr von joachim, enthält 80 Texte

Härtetest
Erstellt am 23.6. 2008 um 20:47:05 Uhr von orschel, enthält 3 Texte

Keuchheitzgürtel
Erstellt am 19.7. 2013 um 11:33:49 Uhr von mrcookie, enthält 9 Texte

Präventivkrieg
Erstellt am 19.3. 2005 um 10:48:34 Uhr von Täubchen, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0206 Sek.