Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 131, davon 126 (96,18%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 42 positiv bewertete (32,06%)
Durchschnittliche Textlänge 226 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,328 Punkte, 52 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 17.8. 2000 um 11:50:17 Uhr schrieb
Lumpi über Kannibalismus
Der neuste Text am 26.10. 2015 um 17:47:21 Uhr schrieb
Dietmar über Kannibalismus
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 52)

am 10.2. 2010 um 14:43:05 Uhr schrieb
Yadgar über Kannibalismus

am 16.10. 2005 um 13:38:17 Uhr schrieb
Packmann über Kannibalismus

am 12.9. 2015 um 23:57:44 Uhr schrieb
Wissenschaftler über Kannibalismus

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kannibalismus«

Dietmar schrieb am 26.10. 2015 um 17:47:21 Uhr zu

Kannibalismus

Bewertung: 3 Punkt(e)

Das soll es ja inoffiziell sogar in der DDR gegeben haben. Zum einen gab es nachweislich den indirekten Kannibalismus. Das Fleisch unbeugsamer Bürger, die wegen versuchter Republikflucht und anderer staatsfeindlicher Vergehen ihr Leben lassen mussten, wurde beispielsweise zu Pellets verarbeitet, wie sie damals unter anderem in der Geflügelmast Verwendung fanden. Goldbroiler vom Volk, Goldbroiler für das Volk! Andererseits wird auch gemunkelt, dass es in der DDR vereinzelt sogar zum direkten Kannibalismus gekommen sein soll. Das Fleisch der Opfer des sozialistischen Regimes wurde nach dieser Behauptung zum menschlichen Verzehr weiterverarbeitet. In Pasteten, im Hackfleisch und in Würsten jeder Art, überall hätten also unter Umständen Spuren menschlicher Fleischreste zu finden sein können. Eine ungeheuerliche Theorie? Gewiss, aber wer kann das nach all den Jahren widerlegen?

Liamara schrieb am 12.12. 2002 um 21:29:19 Uhr zu

Kannibalismus

Bewertung: 5 Punkt(e)

Als ich das von diesem Kannibalen gelesen habe, der seinem späteren Opfer zunächst noch das Geschlechtsteil abgeschnitten hat, um es dann mit ihm gemeinsam zu verspeisen, habe ich mir ein paar Fragen diesbezüglich gestellt. Doch die möchte ich hier nicht wiederholen, das wäre irgendwie pietätlos, und überhaupt ist die ganze Sache ziemlich ekelhaft.

Metzgerinnung schrieb am 27.2. 2001 um 13:41:56 Uhr zu

Kannibalismus

Bewertung: 4 Punkt(e)

Diese Vorstellung ist falsch. Menschenfleisch schmeckt ähnlich wie Schweinefleisch, es kommt natürlich auf die Futterzusammensetzung und die artgerechte Mästung an. Der Metzger ihres Vertrauens garantiert für einwandfreie Qualität.
Heute im Angebot 1a Bauernschinken aus dem Allgäu

Strontium-90 schrieb am 9.4. 2002 um 21:49:09 Uhr zu

Kannibalismus

Bewertung: 3 Punkt(e)

Mein Mann und ich haben auf einer Südseereise zwei sehr nette Kannibalen kennengelernt. Nun haben die beiden uns zu einer Mitbring-Party eingeladen. Meinen Sie, wir können einfach unsere Nachbarn mitbringen? Oder wirkt das aufdringlich?

Paul und Annemarie L., Brandenburg

Ein Feinschmecker schrieb am 10.10. 2001 um 14:59:19 Uhr zu

Kannibalismus

Bewertung: 4 Punkt(e)

Leckeres aus der Kannibalenküche:

Gebratene Frauenschenkel mit Kartoffeln in Rahmsauce
Gegrillte Waden mit Pfifferlingen
Mit Käse überbackene Füße in Käse-Sahnesauce
Hinterschinken vom Grill, mit Öl und Gewürzen beträufelt
Penis (medium) mit Brot und Senf
Gegrillter Mann am Spieß für 8-10 Personen
Für Rohköstler: frischer Fußzehensalat


Jürgen schrieb am 22.7. 2004 um 14:09:14 Uhr zu

Kannibalismus

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ein ehemaliger Klassenkamerad - nennen wir ihn Markus - lädt mich zu sich ein. Überraschenderweise sind noch zwei oder drei weitere ehemalige Mitschüler/innen - nennen wir sie Dirk, Sonja und Petra - anwesend, als ich bei ihm eintreffe. Nachdem wir ein paar Minuten über die »alten Zeiten« geplaudert haben, sagt Markus, daß wir nun zum eigentlichen Zweck unseres Treffens kommen könnten. Und dann sagt er zu mir: »Jürgen, steh' doch bitte mal auf und zieh' dich aus
Überrascht folge ich seiner Aufforderung, und als ich schließlich nackt vor ihnen stehe, werde ich aufgefordert, mich bäuchlings auf den Tisch zu legen. Nun betrachten und betasten sie meinen nackten Körper, und schließlich sagt Markus zu mir: »Du wirst Dich sicher wundern, was das soll. Wir haben etwas mit Dir vor, was wir schon zu unserem letzten Klassentreffen Ende 1999 geplant hatten. Damals hatten wir uns zunächst scherzhaft ein Treffen vorgestellt, bei dem jemand aus unserer Klasse als Festessen auf dem Tisch liegt. Das ist dann nicht geschehen, aber in der Zeit danach hat uns der Gedanke nicht losgelassen und sich immer mehr festgesetzt. Wir haben uns getroffen und ernsthaft überlegt, wer wohl hierfür geeignet sein könnte und uns alle Leute aus unserer ehemaligen Klasse auf dem Tisch vorgestellt. Natürlich warst auch Du dabei, und obwohl an Dir nicht soviel dran ist, sind wir dann irgendwie bei Dir hängengeblieben - warum nicht der Jürgen? Tja, und so werden wir Dich heute abend endlich essen. Was sagst Du dazu
Ich antworte »Guten Appetit. Ich habe mir schon in unserer Schulzeit gewünscht, daß so etwas mit mir gechieht«, ...und das Festmahl kann beginnen...

Einige zufällige Stichwörter

Siena
Erstellt am 9.12. 2000 um 17:41:11 Uhr von Stadtfan, enthält 10 Texte

sächsisch
Erstellt am 5.6. 2005 um 02:27:09 Uhr von Hans*im*Glück, enthält 12 Texte

sportart
Erstellt am 3.5. 2003 um 20:54:35 Uhr von Matze., enthält 13 Texte

schizotypisch
Erstellt am 21.6. 2003 um 12:36:46 Uhr von Wenkmann, enthält 8 Texte

klonbabies
Erstellt am 28.12. 2013 um 14:10:41 Uhr von pantulli, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0169 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen