Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 34, davon 31 (91,18%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 12 positiv bewertete (35,29%)
Durchschnittliche Textlänge 204 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,000 Punkte, 12 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 24.5. 2001 um 01:11:35 Uhr schrieb
quimbo75@hotmail.com über Grammatik
Der neuste Text am 6.4. 2014 um 00:58:20 Uhr schrieb
fetter willenloser Zombiedad über Grammatik
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 12)

am 30.8. 2002 um 17:43:46 Uhr schrieb
edge über Grammatik

am 6.4. 2014 um 00:58:20 Uhr schrieb
fetter willenloser Zombiedad über Grammatik

am 8.8. 2005 um 20:21:15 Uhr schrieb
Hannes über Grammatik

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Grammatik«

Wikipediaman schrieb am 23.11. 2007 um 20:54:20 Uhr zu

Grammatik

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die Grammatik (Sprachlehre, altgriechisch [τέχνη] γραμματική, [technē] grammatikē „Kunst des Lesens und Schreibens“, von γράμμα, gramma, „Geschriebenes, Buchstabe“; lat. [ars] grammatica) bezeichnet in der Linguistik und Sprachforschung jede Form einer systematischen Sprachbeschreibung. Dabei steht der Begriff der Grammatik einmal für das Regelwerk selbst, auf der anderen Seite wird Grammatik auch für die Theorie über eine bestimmte Sprache oder Sprachfamilie verwendet. Teile der neueren grammatischen Forschung bestehen in der Frage, wie weit sich vor allem natürliche Sprachen auf formale Sprachen reduzieren lassen (siehe Noam Chomsky). Mit dem Ausgang des 18. Jahrhunderts hat mit den Arbeiten von Franz Bopp eine Analyse der Sprachverwandtschaften anhand der Grammatiken begonnen, die bis heute den zentralen Forschungsgegenstand darstellt. Bei den alten Griechen (zum Beispiel Aristoteles), die diese Begriffsbildung eingeleitet haben, diente die Grammatik unter anderem in der Diskussion, ob die Sprache Menschenwerk sei.

Liquidationsdefensive schrieb am 13.2. 2003 um 00:39:26 Uhr zu

Grammatik

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Grammatik ist ganz unlogisch. Da lassen sich scheinbar korrekte Sätze bilden, wie zum Beispiel »ich werde ahnen«, wobei das Futur hier eine Verdoppelung ist, was aber erst durch die Bedeutung der Ahnung, die ja selbst schon eine mit Unsicherheit behaftete Aussage über die Zukunft ist, zu Tage tritt. Ein verdoppeltes Futur geht aber nicht. Jedoch lässt es die Grammatik bedenkenlos zu. Grammatik und Semantik sind windschief, darauf beruht der Schein des Tiefsinns.

gerichteter Graf schrieb am 4.8. 2011 um 15:32:24 Uhr zu

Grammatik

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich wünschte mir so, jemanden zu kennen, der Quines Auffassung davon wenigstens gelesen hat.

ARD-Ratgeber schrieb am 11.7. 2004 um 04:17:31 Uhr zu

Grammatik

Bewertung: 1 Punkt(e)

MemyseI schrieb am 11.7. 2004 um 04:10:40 Uhr über

Grammatik :

__________________________________________
Also ich bin auf jeden Fall dafür, dass der letzte Buchstabe eines Satzes auch groß geschrieben werden musS.
Das gibt jedem Satz ein optisch ansprechendes DesigN. Das ist doch wichtig oder nichT?

____________________________________________

_____________________________________________

!hcilgöm sella tsi retsalbsnoitaizossA mI

.HcafniE HcoD HcaM



Einige zufällige Stichwörter

bereit
Erstellt am 29.3. 2001 um 16:17:13 Uhr von Gun, enthält 23 Texte

umdrehen
Erstellt am 23.4. 2003 um 13:12:37 Uhr von das Bing!, enthält 6 Texte

Mondaufgang
Erstellt am 1.4. 2016 um 11:31:48 Uhr von Powerfrau, enthält 7 Texte

Abendseiten
Erstellt am 3.4. 2004 um 20:58:15 Uhr von konsequent, enthält 5 Texte

Referenz
Erstellt am 12.11. 2009 um 15:20:34 Uhr von PDDG, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0091 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen